Logo Allmyblog
Logo Allmyblog
Lien de l'article    

DOVENDOSI

Batteries d’ordinateur portable Asus | Replacement batterie pour Asus - batterie-portable-asus.com
Contacter l'auteur de ce blog

5 DERNIERS ARTICLES
- Akku ASUS G73 www.powerakkus.com
- Fujitsu fpcbp205 Battery www.all-laptopbattery.com
- Akku Asus U3Sg www.powerakkus.com
- Lenovo IdeaPad Y471 Battery www.all-laptopbattery.com
- Akku ASUS G55 www.powerakkus.com
Sommaire

CALENDRIER
LunMarMerJeuVenSamDim
01020304050607
08091011121314
15161718192021
22232425262728
293031
<< Janvier >>

BLOGS FAVORIS
Ajouter dovendosi à vos favoris
 Lenovo Thinkpad t61u Battery www.all-laptopbattery.com Alerter l'administrateur Recommander à un ami Lien de l'article 

IPB The first Parliamentary report into the UK's draft Investigatory Powers Bill, commonly referred to as the Snoopers' Charter, says it has great potential to damage the nation's technology sector and the public should therefore pick up the tab for the £2bn (US$2.85bn) or so it will require to implement the data-harvesting legislation.That's the gist of the report into the Bill, issued today by the UK's Science and Technology Select Committee.The report argues that complying with the Bill will cost business so much that they'll be disadvantaged when competing with foreign rivals. The report also worries about reputational costs associated with the Bill's provisions for state hacking and mandatory decryption.Focusing on the technological aspects of the Snoopers' Charter, the inquiry assessed it only in terms of its feasibility and cost, rather than whether its legal powers were proportionate to the threats they were intended to address. That second assessment is being made by the Joint Committee on the Draft Investigatory Powers Bill which is likely to publish its report within the next fortnight.Nicola Blackwood MP, the committee's chair, stressed the bill's poor definitions of matters like decryption-on-demand (the removal of electronic protection) and the state's legalised hacking abilities (equipment interference). The committee's greatest worry, however, regarded the feasibility of collecting and storing Internet Connection Records (ICRs), including concerns about ensuring security for the records from hackers.

The Bill was intended to provide clarity to the industry, but the current draft contains very broad and ambiguous definitions of ICRs, wrote Blackwood, echoing the sentiments of the submissions her committee had received from almost every party except from the Home Office itself.Does anyone here know what an 'Internet Connection Record' might be? A consensus among those providing witness statements to the Science and Technology Committee's inquiry, as well as to the Joint Committee providing pre-legislative scrutiny of the draft legislation as a whole, criticised ICRs.Some ISPs simply confessed ignorance as to what the Home Office could possible mean by the term, while other witnesses gave more robust denials regarding whether ICRs even existed. No witnesses believed they current possessed the capacity to collect ICRs, and there was much echo of The Register's analysis that £2bn was a far closer assessment of its implementation costs than £250m.The report declared that “the Government must work with industry to improve estimates of all of the compliance costs associated with the measures in the draft Bill.”Blackwood noted that there are widespread doubts over the definition, not to mention the definability, of a number of the terms used in the draft Bill”, and the report specifically highlighted that there are questions as to how collecting and storing ICRs is technically possible, and whether Data Retention Notices to retain all user ICRs are 'necessary and proportionate'.

When such concerns were first raised, UK home secretary Theresa May dismissed them before Parliament by claiming that: “If someone has visited a social media website, an internet connection record will only show that they accessed that site, not the particular pages they looked at, who they communicated with, or what they said. It is simply the modern equivalent of an itemised phone bill.”Government must urgently review the legislation so that the obligations on the industry are clear and proportionate. This has been disputed, however. As legal expert Graham Smith told The Register: “We didn't read books over the telephone, but as an entirely accidental by-product of communications technology, our reading habits are now trackable.”Smith was further cited by the report as “pointing out that the draft Bill itself uses the term 'internet connection record' only in clause 47 and that this differs from the way in which 'relevant communications data' are defined in clause 71 (which details the powers to require retention of certain data).”

The report stated that Smith “described how the scope of 'relevant communications data' depended on thirteen interlinked definitions, and concluded that 'the clause 71 power looks as if it may cover a wider range of communications data than is achieved by adding 'Internet Connection Records' to the current list of retainable communications data.'”All of which the committee found important, as any assessment of the feasibility of collecting and storing ICRs “depends on what they actually are.” The committee chair advocated that Government urgently review the legislation so that the obligations on the industry are clear and proportionate.For many onlookers one of the most concerning clauses of the bill is 189(4)(c), as it provides the government with the ability to impose “obligations relating to the removal of electronic protection applied by a relevant operator to any communications or data.”The Government's line on the matter is that it has no desire to “ban or limit cryptography”, and indeed this was trotted out recently in its response to a January petition on cryptography. How service providers were expected the fulfil their obligation under 189(4)(c) while transmitting end-to-end encrypted communications was unexplained.

The committee noted: “Apple and other communications companies have expressed concerns about whether the draft Bill might require them to adopt weaker standards of encryption. Apple have also reportedly stated that the draft Investigatory Powers Bill could be a catalyst for other countries to enact similar measures, leading to significant numbers of contradictory country-specific laws.”As former MP for Cambridge, Dr Julian Huppert, noted, it is “unclear what would happen if a court were to be asked to take action against an operator who was unable to comply with this power because of the fundamental nature of their product: Any decentralised communications system is likely to render this clause impossible to comply with.”The Government needs to do more to allay unfounded concerns that encryption will no longer be possible. The Home Office told the committee that communications service providers would be expected to serve up plaintext data when ordered to do so. The report understood that this “would not apply to content that is encrypted end-to-end before being passed to the communications provider for transmission: 'What has to be removed is the electronic protection that the service-provider itself has put on the message. It is not removing encryption; it is removing electronic protection.”

The report concluded that the Government “should clarify and state clearly in the Codes of Practice that it will not be seeking unencrypted content in such cases, in line with the way existing legislation is currently applied.”Blackwood herself concurred: “Encryption is important in providing the secure services on the internet we all rely on, from credit card transactions and commerce to legal or medical communications. It is essential that the integrity and security of legitimate online transactions is maintained if we are to trust in, and benefit from, the opportunities of an increasingly digital economy.”She asserted that: “The Government needs to do more to allay unfounded concerns that encryption will no longer be possible.”The report also considers equipment interference - hacking - and notes that it “encompasses a wide range of activity from remote access to computers to downloading covertly the contents of a mobile phone during a search.” Such interference has been consistently defended in in an environment increasingly featuring the widespread use of cryptography.In his submission, the University of Cambridge's Ross Anderson acknowledged that the “right way to get around encryption is targeted equipment interference, and that is hack the laptop, the phone, the car, the Barbie doll or whatever of the gang boss you are going after, so that you get access to the microphones, to the cameras, and to the stored data. The wrong way to do it is bulk equipment interference.”

  Aucun commentaire | Ecrire un nouveau commentaire Posté le 12-01-2018 à 06h33

 Akku ASUS R500VJ www.powerakkus.com Alerter l'administrateur Recommander à un ami Lien de l'article 

Samsung Galaxy Note 10.1Das große Galaxy Note ist das neue Flagschiff unter den Android-Tablets bei Samsung. Ein ARM Cortex A9 -Dualcore-Prozessor mit 1,4 Gigahertz-Taktung übernimmt den Antrieb. Das 583 Gramm schwere Tablet kann per Fingerwisch und mit dem S-Pen bedient werden. Sein Display ist 10.1 Zoll groß und liefert die formatübliche Auflösung von 1280 x 800 Bildpunkten. Das Galaxy Note 10.1 wird in Versionen mit 16 GB, 32 GB und 64 GB Speicher angeboten, dieser ist zudem per Speicherkarte erweiterbar. Auch beim Galaxy Note 10.1 sorgt ein 7000 mAh starker Akku für ausreichend Ausdauer.LG zeigt auf dem Mobile World Congress auch seine neue Design-Serie Optimus L. Zum Start werden gleich drei Modelle - das L3, L5 und L7 - vorgestellt. Die Smartphones aus der Einsteiger- und Mittelklasse setzen auf Android 2.3 und 4.0 als Betriebssystem und sollen in den nächsten drei Monaten in Deutschland auf den Markt kommen. Aktualisiert 29.02.12 - 09.00 Uhr -

Das kompakte Optimus L3 verfügt über einen 3,2 Zoll (8,1 cm) kleinen Touchscreen, der lediglich 240 x 320 Bildpunkte darstellen kann. Bereits im März soll das preisgünstige Einsteigermodell mit der 3-Megapixel-Kamera in Deutschland auf den Markt kommen. Ausgeliefert wird es mit Android 2.3 alias Gingerbread. Ein Update auf Android 4.0 ist unwahrscheinlich, da das L3 nur mit einem einfachen 600 Megahertz Prozessor ausgestattet ist.Die beiden anderen LG Phones der neuen L-Serie setzen von Anfang an auf Android 4.0 alias Ice Cream Sandwich als Betriebssystem. Das Optimus L5 hat einen 4-Zoll-(10,2 cm) Monitor. Als Antrieb kommt ein 800 Megahertz schneller Singlecor-Prozessor zum Einsatz, der integrierte Speicher fasst 1 Gigabyt, lässt sich aber per Speicherkarte erweitern. Das L5 hat eine 5-Megapixel-Kamera, eine HSDPA-Funkeinheit (max. 7,2 Mbit/s), WLAN und NFC (Near Field Communication). Ein 1500 mAh-Akku sorgt für die ausreichend Ausdauer. Das Flaggschiff der L-Reihe, das LG Optimus L7, verfügt über einen 4,3 Zoll (10,9 cm) großen Bildschirm (Auflösung: 480 x 800 Pixel). Beim L7 übernimmt ein 1 Gigahertz schneller Singlecore-Prozessor von Qualcomm den Antrieb. Eine 5-Megapixel-Autofokus-Kamera ist auf seiner Rückseite eingebaut. Das Optimus L7 geht per HSDPA (max. 7,2 Mbit/s) sowie WLAN flott ins Internet. Der Kurzstreckenfunk NFC (Near Field Communication) ist auch bei diesem Modell vorhanden. Sein 1700 mAh Akku verspricht gute Ausdauerwerte. Das L7 ist mit Android 4.0 ausgestattet und soll - wie das L 5 - bis spätestens im Juni 2012 in den Handel kommen.

LG präsentiert nächste Woche auf dem Mobile World Congress (MWC) sein erstes Smartphone mit einem schnellen Quadcore-Prozessor. Das LG Optimus 4X HD setzt auf den 1,5 GHz schnellen Tegra 3 von NVIDIA und hat ein HD-Topdisplay mit 1280 x 720 Pixel. Als Betriebssystem kommt Android 4.0 (Ice Cream Sandwich) zum Einsatz.Jetzt geht's los mit den Quadcore-Prozessoren in Smartphones. LG hat heute die Vorstellung seines Topmodells Optimus 4X HD mit Quadcore-Prozessor bekannt gegeben. Es wird auf der, am Montag beginnenden, MWC 2012 in Barcelona vorgestellt. Das 8,9 Millimeter dünne Topmodell ist mit einem Nvidia Tegra 3 Prozessor mit 1,5 Gigahertz Taktung ausgestattet, der extrem schnelle Zugriffe auf Apps und Internet erlaubt.Der Nvidia Quadcore-Prozessor verfügt sogar über einen fünften Kern, der bei weniger aufwändigen Aufgaben wie beispielsweise im Standby-Betrieb und bei Musikwiedergabe zum Einsatz kommt. Der ebenfalls integrierte Grafikprozessor bietet beste Voraussetzungen für das mobile Spielen auf dem Smartphone in Konsolenqualität. Auch das entsprechende Top-Display ist im Optimus 4X HD vorhanden. Das 4,7 Zoll große True HD IPS-Displays liefert mit seinen 1280 x 720 Pixel gestochen scharfe Bilder. Das Optimus 4X HD verfügt über 1 Gigabyte Arbeitsspeicher und einen 16 Gigabyte großen internen Speicher. Es nutzt die neue Androidversion 4.0 - Ice Cream Sandwich. Das LG-Phone ist mit einer 8 Megapixel-Autofokus-Kamera mit BSI-Sensor und LED-Blitz ausgestattet. Ein 2.150 mAh-Akku sorgt für ausreichende Energiereserven. Weitere Details zum neuen Topmodell von LG folgen in der nächsten Woche - connect berichtet direkt vom Mobile World Congress aus Barcelona. Die wichtigsten Ausstattungsmerkmale des LG Optimus 4X HD

Outdoor-Smartphones werden immer beliebter. Kein Wunder, suchen die vielbeschäftigten Nutzer doch häufig durch sportliche Aktivitäten ihre stressigen Jobs auszugleichen. Dabei darf das SmartphoneWOW Angebote! Jetzt zuschlagen! als ständiger Begleiter nicht fehlen - schließlich wollen die sozialen Kontakte auch in der Freizeit gepflegt und die Lieblingswebseiten regelmäßig gecheckt werden. Samsung blickt dabei auf eine lange Tradition an Outdoor-Telefonen zurück, die sich in den einschlägigen Kreisen einen guten Ruf erarbeitet haben. Nun buhlt mit dem Galaxy Xcover für 349 Euro das erste Outdoor-Smartphone der Koreaner um die Gunst aktiver Nutzer.Damit das Galaxy Xcover auch beim Hantieren mit feuchten Händen keinen Freiflug hinlegt, wartet der verriegelbare Akkudeckel mit einer rutschhemmenden Riffelung auf, zudem geben kleine Vertiefungen in den Flanken des Kunststoffgehäuses zusätzlichen Halt. Der nicht zu rustikale, erdige Look kommt gut beim Tester an, ebenso die IP67-Zertifizierung, die das SamsungSchnäppchen bei Media Markt? Hier geht's lang! als staubdichten und wasserresistenten Kollegen ausweist. Dazu passt die Displayabdeckung aus kratzresistentem Sekuritglas. Bösartige Attacken scharfkantiger Schlüssel und Taucheinlagen im Waschbecken konnten dem Galaxy Xcover im Test jedenfalls nichts anhaben.

Für Ernüchterung sorgte der Blick auf das Display: Das ist mit 3,7 Zoll zwar recht üppig dimensioniert, löst aber lediglich mit 320 x 480 Pixeln auf - eine Augenweide sieht anders aus. Zudem leidet die Bildqualität bei seitlichem Blick immens. Immerhin geht die Helligkeit mit 352 cd/m2 in Ordnung - wichtig bei Außeneinatz an hellen Tagen. Ebenfalls positiv zu vermerken: Der Touchscreen reagiert flink auf die Berührungen des Nutzers.Auch sonst gelingt die Bedienung des Android-2.3.6-Modells ausgesprochen flott, dem 800-MHz-Prozessor und der Touchwiz-Benutzeroberfläche mit ihren zahlreichen Individualisierungsmöglichkeiten sei Dank. Mit HSPA, n-WLAN und A-GPS hat das toughe Samsung einige Schmankerl an Bord. Der interne Speicher ist mit 439 MB etwas knapp bemessen, eine 2 GB-Speicherkarte für den Micro-SD-Slot liefert Samsung aber praktischerweise gleich mit.

Wichtig für den Outdoor-Einsatz: Der interne Lautspecher macht seinem Namen alle Ehre, und so verpasst man auch bei der nächsten Raftingtour keinen Anruf. Ebenfalls nützlich in Natur wie in urbanem Dschungel: Durch langen Druck auf die Lautstärke-Taste lässt sich das Fotolicht der 3,2-Megapixel-Kamera als Taschenlampe aktivieren.Wie es sich für einen echten Naturburschen gehört, geht dem Galaxy Xcover nicht so schnell die Puste aus. Die Standby-Zeit von 34 Tagen und die Gesprächszeit von maximal 16 Stunden im E-Netz sind schon ein Wort. Mit einer typischen Ausdauer von starken 5:25 Stunden im Anwendungsmix kann das Samsung auch in der praxisnahen Disziplin glänzen. Dies gilt leider weniger für den UMTS-Empfang, der im Vergleich zum ordentlichen GSM-Pendant doch etwas zu wünschen übrig lässt. Die rauscharme und bei Bedarf laute Akustik kann wieder Punkte gutmachen.Insgesamt zeigt das Galaxy Xcover wenig Schwächen und empfiehlt sich als zuverlässiger und vor allem robuster Begleiter bei sportlichen Aktivitäten.

Beim Galaxy R handelt es sich um eine technisch abgespeckte Variante des Topmodells S2, die in Europa bereits in den nächsten Tagen erhältlich sein soll. Zum genauen Verkaufsstart in Deutschland gibt es aber noch keine genauen Angaben, auch der Preis ist noch unbekannt.Das R-Modell dürfte günstiger als das S2 angeboten werden, das man aktuell ab 500 Euro bekommt. Dabei hat sich die Ausstattung kaum verändert. Der Touchscreen schrumpft von 4,3 auf 4,2 Zoll und statt der farbstarken AMOLED-Technologie baut Samsung ein einfaches LCD-Display (Super Clear LCD) ein. Auch die Prozessorleistung sinkt: Das Galaxy R läuft mit einem Tegra 2 von Nvidia, dessen Kerne mit jeweils 1 Gigahertz takten. Das S2 kommt dagegen mit der Dualcore-Eigenentwicklung Exynos, die 1,2 Gigahertz schnell ist.Der interne Speicher des Galaxy R ist acht Gigabyte groß, er lässt sich durch eine microSD-Karte erweitern. WLAN (alle Standards) und HSPA stehen genauso wie Bluetooth 3.0 und GPS auf der umfangreichen Ausstattungsliste. Für eine einfache Bedienung ist ebenfalls gesorgt - das Betriebssystem Android 2.3 und die Samsung-Oberfläche Touchwiz bieten hierzu beste Voraussetzungen.

Trotz kleinerem Display ist das Galaxy R mit 9,55 Millimeter etwas dicker und mit 131 Gramm auch schwerer als das Topmodell S2 (8,5 Millimeter, 116 Gramm). Außerdem schafft die Kamera auf der Rückseite nur Fünf-Megapixel-Fotos und Videos mit der Auflösung von 720p. Beim Schwestermodell ist eine 8-Megapixel-Kamera im Einsatz, die HD-Videos im 1080p-Format drehen kann. Die Akku-Leistung lässt Samsung aber unverändert bei 1650 mAh - damit gehören Galaxy R und S2 nicht nur zu den Android-Modellen mit der besten Ausstattung, sondern auch zu denen mit den stärksten Akkus.Mit seiner neuesten Produktvorstellung baut Samsung seine Galaxy-Reihe konsequent aus. Erst kürzlich stellte das Unternehmen das Galaxy S Plus vor, danach folgte eine weiße Version des Kassenschlagers S2. Während das Plus-Modell bereits in Deutschland erhältlich ist, soll das weiße S2 in einigen Wochen auf den Markt kommen.Motorola bietet das Android-Smartphone Atrix ab dieser Woche über o2, The Phone House und Vodafone an. Das Modell kostet je nach Anbieter zwischen 529,99 und 569 Euro ohne Vertrag.

  Aucun commentaire | Ecrire un nouveau commentaire Posté le 12-01-2018 à 08h23


Historique : 12-01-2018
 

SYNDICATION
 
Fil RSS 2.0
Ajouter à NetVibes
Ajouter à Google
Ajouter à Yahoo
Ajouter à Bloglines
Ajouter à Technorati
http://www.wikio.fr
 

Allzic en direct

Liens Commerciaux
L'information à Lyon
Retrouvez toute l'actu lyonnaise 24/24h 7/7j !


L'information à Annecy
Retrouvez toute l'actu d'Annecy 24/24h 7/7j !


L'information à Grenoble
Retrouvez toute l'actu de Grenoble 24/24h 7/7j !


Application Restaurant
Restaurateurs, demandez un devis pour votre application iPhone


Fete des Lumières
Fête des lumières : vente de luminaires, lampes, ampoules, etc.

Votre publicité ici ?
  Blog créé le 11-07-2016 à 05h33 | Mis à jour le 19-01-2018 à 06h35 | Note : Pas de note