Logo Allmyblog
Logo Allmyblog
Lien de l'article    

DOVENDOSI

Batteries d’ordinateur portable Asus | Replacement batterie pour Asus - batterie-portable-asus.com
Contacter l'auteur de ce blog

5 DERNIERS ARTICLES
- Batterie DELL XPS M1530
- Asus G73S laptop battery www.dearbattery.co.uk
- Akku Dell inspiron 1721 www.pcakku.com
- Acer Ferrari 1000 laptop battery www.dearbattery.co.uk
- Akku HP compaq hstnn-ub05 www.pcakku.com
Sommaire

CALENDRIER
LunMarMerJeuVenSamDim
01
02030405060708
09101112131415
16171819202122
23242526272829
3031
<< Juillet >>

BLOGS FAVORIS
Ajouter dovendosi à vos favoris
 Acer Aspire 7720 Battery www.all-laptopbattery.com Alerter l'administrateur Recommander à un ami Lien de l'article 

Newly announced at MWC are the Idol 5.2 4+ and 5.4 Idol 4S smartphones, running Android 6.0 Marshmallow. The Idol 4+ has a Qualcomm SnapDragon 617 chipset, 1.7 GHz Octa Core, 1080x1920 display, 13MP rear camera and 8MP front, 3GB RAM and 16GB storage of which 10GB is free for the user.The slightly larger 4S sports a SnapDragon 652 chipset, 1.8 GHz Octa Core, 1440x2560 display, 16MP rear and 8MP front camera, 3GB RAM and 32GB storage of which 25GB is available for user storage. Both models have MicroSD slots.The challenge at MWC is how to differentiate your products from the mass of other Android handsets. The Idol 4 series has a couple of tricks, most notably a VR handset included in the box for the 4S, and available as an extra for the 4+. What you get is a strap-on headset into which the phone slots, providing a mobile VR experience which looks superficially similar to Samsung's Oculus-based Gear VR, into which you slot a Galaxy Note 5 or 6 series mobile.The Alcatel effort feels reasonably solid, though a bit fiddly to unpack and assemble judging by our quick hands-on in Barcelona. It is bulky though, and the key questions are what VR content will be available, and whether the headset will be destined for significant active use or the back of the drawer after purchase. A VR Store app for obtaining pictures, videos and games is pre-installed.

Although detailed pricing has not been announced, the company said that the Idol 4 series will be available from April 2016, at prices from €279 to €449.Alcatel Plus 10 Next up from Alcatel is a Windows 10 2-in-1 tablet/laptop. The Plus 10 is a 10.1 device with a quad-core 1.92GHz Intel Atom x5-Z8350 chipset. The keyboard is detachable and includes a SIM slot for LTE (4G wireless) connectivity so you can use it as a wifi hotspot for up to 15 users.You also get basic cameras front and rear, 32GB internal storage, 2GB RAM, MicroSD slot, USB and HDMI ports. The Plus 10 is not the slimmest of devices but weighs only 850g, and battery life of 8 hours light usage is claimed. The model on display in Barcelona felt a bit plasticky but its light weight is a benefit.The Plus 10 will be available from June 2016, priced from €379, according to the presentation in Barcelona.

The company is very bullish on Windows, according to VP and chief marketing officer Dan Dery. The Plus 10 joins the Fierce XL Windows 10 smartphone, released earlier this year in the US, and the Pixi 3 8-inch Windows 10 tablet announced at CES in January and set for availability in April 2016. The Pixi 3 is an ARM-based device running Windows 10 Mobile, whereas the Plus 10 runs full Windows and is the first Alcatel device with an Intel chipset.Why do a Windows 10 device? There is a business market but there is also a very good consumer market, Dery told El Reg. A market that is very familiar with Windows. Having a laptop at home that can be detached as a tablet makes a lot of sense.MWC16 HP Inc has unveiled a big bet re-entry into the handheld device market, banking on enterprise’s attachment to the Windows ecosystem to blur the memory of its previous forays and retreats into the space.The vendor will unveil its Elite x3 phablet at MWC, a six inch-high, 7.8mm thick phablet, along with a desktop dock to connect with a big screen and proper corporate networks, and a mobile extender with full size keyboard and 12.5 inch screen.The device cops a Qualcomm Snapdragon 820 processor, meaning it will not be a true Wintel device, but it will run on Windows 10. It packs 4GB of RAM, 64GB of internal memory and will take SD cards of up to 2TB - once they actually hit the market.And how much will all this cost? We don't know yet, with pricing due to be released shortly before its expected summer release.Michael Park, VP and GM for mobility and retail solutions at HP Inc, claimed the x3 is “the one device that is every device...we are basically covering desktop, notebook and phablet use cases with one product”.

He said that while most mobile/handheld vendors were pushing into the enterprise as “a marketing continuum” of their consumer product lines the X3 was an unapologetically commercial enterprise product “designed for a commercial lifecycle which is two to three years.”This industrial grade ethos extends to dual SIM support, claimed all-day battery life, dual biometrics, 8MP front facing camera, active noise cancellation and B&O optimised audio so that you can really appreciate the hold music while waiting for your conference call to start.The x3 is IP67 tested, meaning it can take a four-foot fall, and will operate under water for 30 minutes before failing. (Though if that latter use case is relevant, perhaps you need to reconsider who you’re doing business with.)Needless to say, Park also describes the device as “beautiful”. Nevertheless, despite all this status symbol box ticking, HP’s key selling point will likely be its compatibility with existing enterprise legacy systems.Park said the world doesn’t quite seem to have twigged that with Windows 10 for “the first time in the history of Microsoft that all devices have converged to the common Windows kernel.”While he had no illusions that the consumer world is unlikely to shift ecosystems any time soon, “In the world of commercial though when you go talk to a CIO and ask ‘what you do you use to drive productivity in your enterprise, to secure your back-end or to run your servers,' Microsoft is still the name in the game.”

“The average Fortune 500 company has 3,500 bespoke apps that they’ve written over the last 20 to 30 years, all on .Net, all for PCs, and those have to be moved to a mobile world if that is how people are going to work.”“I think what the market doesn’t see that’s going to happen is the ability to use Continuum in Windows 10 to now drive a new type of application where you write it once and it runs on a desktop, a phone, a Surface hub, a workstation without having to re-write code will present a massive TCO and value proposition for IT moving forward.”If enterprises opted for iOS and Android for their sub-notebook needs, he added, “you have to maintain all that code separately from everything you’ve done in the last 20 years and you have to carry it forward in terms of integrating those things as the underlying OSes change.The TCO implications for this “will become more evident once Windows 10 gains more adoption,” he said.Needless to say, HP has gained vocal support from Microsoft for the launch. The devices will also come bundled with the Salesforce One - when it is docked, it will kick into the full Salesforce One dashboard. Park said it was working with other ISVs on vertical apps, while HP will provide its own app catalog, dubbed Workspace.

What will really underpin the device’s success after its summer launch is whether HP can persuade corporates to buck their users' consumer-based prejudices, and overlook HP's own form in this sector.The company’s false starts in handheld devices and phones include mid-noughties Windows Mobile devices under the iPaq brand it inherited from Compaq. Yes, we're not sure what happened to them either.The company bought the seminal handheld firm Palm in 2010 for $1.2bn, then said it was only after the operating system, WebOS, before losing interest altogether during its minor meltdown under its short-lived CEO Leo Apotheker the following year. Much of the former Palm, and iPaq, IP was sold off in 2014 to... Qualcomm. Runtime Readers' tales of very old computers keep rolling in, so we'll keep rolling them out at you. We even gave ourselves a name for this silliness: Runtime.The last week's most interesting inbox insertion was news of a Tandy 102 that's still alive and kicking and helping reader “Ed” to stay alive and kicking too.The 102 is a member of the TRS-80 family, the PC that Tandy Corporation introduced in 1977. The TRS-80, known as the “Trash Eighty” by snooty Commodore 64 fanbois, started life as a desktop computer. Several models adopted the all-in-one shape made popular by the Commodore Pet and a “luggable” even made it into the range.

Tandy eventually decided that the thrusting young executive types of the early 1980s wanted something rather more portable when they took the elevators to the upper reaches of Nakatomi Plaza, so acquired the rights to Japanese company Kyocera's Kyotronic 85. The anglosphere's version was launched as the TRS-80 Model 100 and gave users a full keyboard and eight-line, 40-characters per line screen in glorious grey-on-grey.A 2.4MHz Intel 80C85 hummed along inside, sipping so little power that the machine was powered by a quartet of AA batteries. An on-board backup battery made sure the data in the machines' RAM – you could have between 8 and 32 kilobytes – remained safe.The Model 100 is often considered a proto-laptop and sold about six million units. Later upgrades adopted the clamshell form factor so common today, but there were also upgrades to the flat-format machines. And one of those was the Tandy 102 that Ed still possesses today.The 102 debuted in 1986, was thinner and lighter than its predecessors and offered 24 kilobytes as its minimum memory specification.“It's just a beeper, but it works well enough for me,” he wrote. He's also used the machine “as a catalog of CDs stored in CD changer cartridges via a custom BASIC application but that became obsolete when I swapped my JVC 6+1 changer for a 200-disc Kenwood unit with a CDDB interface.”

  Aucun commentaire | Ecrire un nouveau commentaire Posté le 11-01-2018 à 06h32

 Akku ASUS K75D www.powerakkus.com Alerter l'administrateur Recommander à un ami Lien de l'article 

Bereits aus früheren Leaks ist bekannt, dass ein Snapdragon 805-Quad-Core-Prozessor den Antrieb übernimmt und 3 GB Arbeitsspeicher eingebaut ist. Außerdem ist eine 12-Megapixel-Kamera an Bord. Als Betriebssystem wird das neue Android L vorinstalliert sein. Weiterhin völlig offen ist, ob die Vorstellung des Nexus Phablet und Android L bereits nächste Woche am 15. oder 16. Oktober erfolgen wird. Vor einigen Wochen tauchten das Gerüchte auf, dass Google und HTC das neue Nexus-9-Tablet an einem dieser Tage vorstellen wird. Diese bekräftigte zuletzt auch der gut vernetzte Modaco-Gründer Paul O'Brien, der sich auf den 15. Oktober festlegte.Da nur eine Präsentation zu erwarten ist, auf der Google alle Nexus-Neuheiten und Android L vorstellt, könnte der 15./16. Oktober ein möglicher Termin für die Vorstellung des neuen Nexus-Phablets sein. Gegen eine Präsenation am 16. Oktober spricht jedoch, dass Apple an diesem Tag zur Präsentation seiner neuen iPads geladen hat.Die Gerüchte rund um das neue Nexus-Phones von Google werden konkreter. Wie 9to5Google meldet, wird Google sein neues Nexus Phone mit einem 5,92 Zoll großen Riesendisplay ausstatten, dass eine sehr detailreiche QHD-Auflösung (1440 x 2560 Pixel) bietet. Bisherige Gerüchte berichteten von einem 5,2 Zoll großen Bildschirm.

Die sich jetzt abzeichnende Displaygröße gibt zudem Gerüchten Nahrung, dass das von Motorola hergestellte Nexus-Phablet unter dem Produktnamen Nexus 6 und nicht wie bislang vermutet als Nexus X vorgestellt wird. Der Beitrag von 9to5Google bestätigt weitere bereits gemeldete Daten der Nexus-Neuheit. So ist das neue Google-Phone mit einen Snapdragon 805 sowie 3 GB RAM und 32 GB Flashspeicher ausgestattet. Als Betriebssystem kommt das neue Android L zum Einsatz.Der Nachfolger des Nexus 5 (Testbericht) soll über eine 13-Megapixel-Kamera auf der Rückseite und eine 2-Megapixel-Frontkamera verfügen. Ein 3.200 mAh-Akku übernimmt die Energieversorgung.Mit der Vorstellung des Nexus 6 wird Mitte Oktober gerechnet - zeitgleich mit der Präsentation von Android L und dem neuen Google-Tablet Nexus 9. Das Nexus-Phablet kommt vermutlich erst im November auf den Markt.Google wird sein neues Nexus 6 vermutlich ohne großen Release-Event gegen Ende Oktober herum starten. Während für dieses Gerücht ein ähnliches Verhalten von Google bei der Einführung des Nexus 5 spricht, überrascht eine weitere Info von Phonearena. Das neue Nexus-Smartphone soll nicht wie erwartet als Nexus 6 auf den Markt kommen, sondern als Nexus X.

Hintergrund für diese Namensänderung könnten Probleme wegen der Nutzung des Namens Nexus sein, die Google mit dem Familie des Blade-Runner Autoren Philip K. Dick hat. In seiner Buchvorlage hießen die Androiden Nexus 6.Der Name Nexus X ist zurzeit der interne Codename beim Hersteller Motorola, der das neue Smartphone entwickelt. Die komplette Modellnummer des Motorola Modells lautet XT1100.Das Nexus X alias Nexus 6 ist das sechste Nexus-Smartphone von Google. Es soll ein 5,9 Zoll großes Display besitzen, das eine Superauflösung von 1440 x 2560 Pixel bietet. Mit einem schnellen Snapdragon 805-Prozessor (Quad-Core mit 2,7 GHz Taktung) und einer 13-Megapixel-Hauptkamera mit optischen Bildstabilisator verfügt es über weitere Top-Features.

Das neue Nexus-Phone wird mit vorinstalliertem Android L auf den Markt kommen. Seine Vorstellung wird für Ende Oktober erwartet, sein Marktstart im November 2014. Im amerikanischen Play Store sind die aktuellen Nexus-Geräte Nexus 5 und Nexus 7 derzeit nicht lieferbar. Die geringe Verfügbarkeit könnte auf das Erscheinen der nächsten Generationen hindeuten: Nexus 6 und Nexus 8. Darauf weist das US-Blog "Droid Life" hin.In Deutschland ist das Nexus 5 dagegen weiterhin in allen Farben und Versionen lieferbar. Das Android-Tablet Nexus 7 ist dagegen nur noch als 32 GB Version mit WLAN verfügbar. Alle weiteren Tablet-Modelle können im Play Store nicht bestellt werden.Eine Ankündigung der neuen Geräte-Generationen wird zusammen mit der finalen Version des Android-L-Releases gegen Ende September oder im Oktober erwartet.In der GFXBench-Datenbank ist ein Motorola Shamu aufgetaucht, das möglicherweise bald als Nexus 6 an den Start geht. Stimmen die Angaben über die PhoneArena berichtet, dann trumpft das neue Google-Phone mit Super-Features auf.

So soll das Nexus von Motorola über ein 5,2 Zoll großes Display mit einer QHD-Superauflösung von 1440 x 2560 Pixel verfügen. Als Antrieb soll der zurzeit schnellste Qualcomm-Quad-Core-Prozessor eingesetzt werden. Dem Snapdragon 805 mit 2,6 GHz-Taktung steht ein flotter Adreno 420 Grafikprozessor zur Seite.Das Motorola Shamu hat 3 GB RAM sowie 32 GB interner Speicher. Eine 12-Megapixel-Hautpkamera und eine 2-Megapixel-Frontkamera sollen ebenfalls eingebaut sein. Gerüchte über ein Nexus 6 gibt es schon länger, bislang wurde davon augegangen, dass es mit einem größeren Display im 5,9-Zoll-Format an den Start gehen könnte. Dass Google ein Nexus-Phone mit so hochwertigen Features ausrüsten will, überrascht zusätzlich.Die Vorstellung des vermutlich letzten Google-Phones wird im September 2014 erwartet. Dann wird Google auch das neue Betriebssystem Android L vorstellen, das erstmals auf die neue 64-Bit-Technik setzt. Gleichzeitig mit dem neuen Betriebssystem soll Google auch sein neues Nexus-Tablet vorstellen,

Diese neue Nexus 8-Tablet verfügt über ein 8,9-Zoll-Display und einen schnellen 64-Bit-Prozessor von Nvidia. Das Motorola Shamu setzt hingegen - so die Benchmark-Ergebnissen - noch auf einen herkömmlichen 32-Bit-Prozessor, der die Vorteile des neuen 64-Bit-Betriebssystems nicht vollständig nutzen kann. Wird es doch noch eine Nexus 6 geben? Die Hoffnungen, dass Google einen Nachfolger des Smartphones Nexus 5 auf den Markt bringt, bekommen neue Nahrung. AndroidPolice berichtet, dass die ehemalige Google-Tochter Motorola an einem Phablet mit dem Codenamen Shamu arbeitet, das möglicherweise als Nexus 6 auf den Markt kommt.Bislang gibt es nur wenig Informationen zum neuen Modell. Das Smartphone soll ein 5,9 Zoll großes Display bieten. Konkrete Angaben zur Auflösung des Bildschirms oder zu seiner weiteren technischen Ausstattung gibt es jedoch nicht. Erwartet wird, dass es mit dem neuen Betriebssystem Android L an den Start geht. Verkaufsstart für das neue Phablet soll im November 2014 sein.

Die Verbindung zwischen Motorola und Nexus stellt vor allem der Codename Shamu her. Erwachsene Orcas werden als Shamu bezeichnet. Da Google bei seinen neuen Modellen gerne Codenamen aus der Tierwelt mit Meeresbezug nimmt könnte dieser Namen Shamu darauf hindeuten, dass die Motorola-Neuheit als Nexus 6 auf den Markt kommt. Als Hammerhead wurde beispielsweise das Nexus 5, als Maguro das Galaxy Nexus bezeichnet.In letzter Zeit gab es immer wieder Gerüchte, dass Google die Marke Nexus auslaufen lässt. Ein Google-Mitarbeiter hat das Ende Juni in einem Interview dementiert. Auf den Nexus-Modellen entwickelt Google üblicherweise neue Android-Versionen. Die Geräte stammen von wechselnden Herstellern und bieten viel Technik zu günstigen Preisen. Stattdessen will Google zukünftig hochpreisige Edelprodukte unter dem Label Android Silver vermarkten.Vermutlich wird das 9-Zoll-Tablet Nexus 9 (Codenamen Volantis) das nächste Google-Nexus-Modell. Sein Start wird für Herbst erwartet, es soll zusammen mit dem neuen Google Betriebssystem Android L starten.Nokia hat heute das X2 vorgestellt. Das Smartphone mit dem 4,3-Zoll-Display ist etwas besser ausgestattet als das Nokia X - zählt aber dennoch zur Einsteigerklasse. Angetrieben wird das X2 von einem 1,2 GHz schnellen Dual-Core-Prozessor (Snapdragon 200) dem 1 GB RAM und 4 GB Flashspeicher zur Verfügung stehen.

Das X2 nutzt das neue Nokia X als Betriebssystem, das auf Android basiert. Mehr als 100.000 Android-Apps aus dem Nokia Store und App Stores wie 1 Mobile Market, Aptoide, Slide ME sollen für das X2 verfügbar sein.Das Nokia X2 ist mit einer 5-Megapixel-Hauptkamera mit LED-Blitz und einer 0,3-Megapixel-Frontkamera ausgestattet. Ein auswechselbarer, 1800 mAh großer Akku ist vorhanden. Mit 150 Gramm gehört das X2 zu den besonders schweren Kompaktmodellen.Auf dem Nokia X2 ist Nokia Here Maps vorinstalliert, ebenso die Microsoft-Dienste Outlook.com, Skype und OneDrive. Das X2 verfügt über zwei SIM-Karten-Slots (Dual-SIM) und wird ab sofort in den Farben Grün, Orange und Schwarz ausgewählten Ländern angeboten. Später folgen die Farben gelb, weiß und matt-grau. Die Einführung in Deutschland ist für die zweite Jahreshälfte geplant. Das X2 wird 129 Euro bei uns kosten.Das Galaxy S3 Neo (GT-I9301) ist eine verbesserte Version des Galaxy S3. Samsung hat den Arbeitsspeicher auf 1,5 GB RAM vergrößert und liefert das S3 Neo mit Android 4.4 (Kitkat) aus.

Samsung hat seinen Klassiker Galaxy S3 neu aufgelegt und für Android 4.4 fit gemacht. Auf den deutschen Webseiten von Samsung tauchte gestern ohne offizielle Ankündigung das Galaxy S3 Neo (GT-I9301) auf.Das S3 Neo ist äußerlich völlig identisch mit dem bekannten Galaxy S3. Wie das S3 verfügt das S3 Neo über ein 4,8-Zoll-Display mit 720 x 1280 Pixel Auflösung sowie eine 8-Megapixel-Hauptkamera. Wesentlicher Unterschied zum Vorgänger ist etwas mehr Arbeitsspeicher und das aktuelle Android-Betriebssystem.Während beim Vorgänger Galaxy S3 (S3 im Test) der 1,4 GHz-Quad-Core-Prozessor 1 GB RAM und Android 4.3 einsetzen konnte, greift der Quad-Core-Prozessor beim S3 Neo auf 1,5 GB RAM und Android 4.4 zu. Der interner Speicher des S3 Neo fasst (wie beim S3) 16 GB, er lässt sich per Speicherkarte um maximal zu 64 GB erweitern.Das Galaxy S3 Neo ist in 2G- und 3G-Netzen einsetzbar, jedoch nicht in LTE-Netzen. Samsung bietet das 132 Gramm leichte Smartphone in den Farben weiß und blau an.

Angaben zum Marktstart des S3 Neo gibt es bislang nicht. Auf der Samsung-Webseite heißt es lediglich "demnächst". Jedoch ist bereits bei Onlinehändlern das S3 Neo als lieferbar gelistet - für 279 Euro plus Transportkosten.Das Galaxy S3, mittlerweile ein Schnäppchen, ist im Onlinehandel ab 240 Euro zu bekommen.Grund für die Überarbeitung des ehemaligen Topmodells Galaxy S3 dürfte das nicht lieferbare Kitkat-Update für das immer noch populäre Smartphone sein. Samsung hatte die Entwicklung des geplanten Updates gestoppt und dies mit dem zu kleinen Arbeitsspeicher im S3 begründet. Das S3 Neo besitzt nun mit 1,5 GB RAM einen etwas größeren Arbeitsspeicher Wie das Modell Aura hat Harman/Kardon auch Onyx in einem spektakulären und gleichermaßen funktionalen Design konzipiert. Ins Auge sticht der mutig platzierte Edelstahlbügel: hilfreich für den Transport, denn Onyx spielt nicht nur am Stromnetz sondern auch per Akku. Dadurch ergibt sich insbesondere mit Bluetooth eine uneingeschränkte Mobilität. Als Bluetooth-Codec bietet Onyx neben SBC auch AAC und aptX, für schnelles Pairing sogar NFC.iOS-User kommen per AirPlay auf ihre Kosten, last but not least ist noch DLNA möglich. Bedient wird per App oder über beleuchtete Sensorelemente am Gehäuserand. Einfach mit dem Finger drüberstreichen, und die Musik wird lauter. Der Verstärker des Onyx leistet 4 x 15 Watt und treibt ein aktives Zwei-Wege-System an.

  Aucun commentaire | Ecrire un nouveau commentaire Posté le 11-01-2018 à 08h32


Historique : 11-01-2018
 

SYNDICATION
 
Fil RSS 2.0
Ajouter à NetVibes
Ajouter à Google
Ajouter à Yahoo
Ajouter à Bloglines
Ajouter à Technorati
http://www.wikio.fr
 

Allzic en direct

Liens Commerciaux
L'information à Lyon
Retrouvez toute l'actu lyonnaise 24/24h 7/7j !


L'information à Annecy
Retrouvez toute l'actu d'Annecy 24/24h 7/7j !


L'information à Grenoble
Retrouvez toute l'actu de Grenoble 24/24h 7/7j !


Application Restaurant
Restaurateurs, demandez un devis pour votre application iPhone


Fete des Lumières
Fête des lumières : vente de luminaires, lampes, ampoules, etc.


Diffuseur
Acheter un diffuseur d'huiles essentielles

Votre publicité ici ?
  Blog créé le 11-07-2016 à 05h33 | Mis à jour le 31-03-2018 à 09h31 | Note : Pas de note