Logo Allmyblog
Logo Allmyblog
Lien de l'article    

DOVENDOSI

Batteries d’ordinateur portable Asus | Replacement batterie pour Asus - batterie-portable-asus.com
Contacter l'auteur de ce blog

5 DERNIERS ARTICLES
- Batterie DELL XPS M1530
- Asus G73S laptop battery www.dearbattery.co.uk
- Akku Dell inspiron 1721 www.pcakku.com
- Acer Ferrari 1000 laptop battery www.dearbattery.co.uk
- Akku HP compaq hstnn-ub05 www.pcakku.com
Sommaire

CALENDRIER
LunMarMerJeuVenSamDim
01
02030405060708
09101112131415
16171819202122
23242526272829
30
<< Avril >>

BLOGS FAVORIS
Ajouter dovendosi à vos favoris
 Dell Latitude E6320 XFR Battery www.all-laptopbattery.com Alerter l'administrateur Recommander à un ami Lien de l'article 

It's going to be lumpy, he admitted. These guys [the big public cloud providers] don't build out their data centers in a linear fashion. They build out a big chunk of overcapacity so that they can go and then sell that and have expansion space, and they don't build for a while.And so I know people worry, 'is it slowing down?' But these trends in data that tell me no, it's not slowing down over the long term, and what you're really going to see is just the buying patterns and the build-outs of the various structures that are going up.Interestingly, the big boss was coy about Intel's modem chips. Apple is said to be considering using Chipzilla's radio chipsets for future iPhones as well as the Qualcomm silicon it's been using to date. Krzanich was asked if he could talk a little about the future of that business. Let's not get ahead of ourselves, the chief executive seemed to say: the x86 goliath first wants to prove it can make a go of modems with the XMM 7360 and then start thinking big.I'm more concerned about getting the leading-edge momentum going for us with the 7360 and then the follow-on in 2017 and really showing that we are a world-class modem company, he said.

Patrick Moorhead, a tech industry veteran and principal analyst at Moor Insights & Strategy, said everyone expected the hit from the restructuring – but not the slowing Data Center Group growth.The biggest area of concern and the reason why Intel's stock price is down is due to the Data Center Group: they had planned in double-digit growth and they came in at single-digit growth, Moorhead told The Register.I will give Intel the benefit of the doubt in that it will hit that growth for the year. For one thing, there's the market size to consider, and the availability of new Broadwell processors.Intel tracks at a micron level its enterprise and public cloud customers. It knows exactly what's going on right down to their hardware purchasing and rollouts, hence its confidence for the rest of the year.On the consumer side, it's not entirely doom and gloom, either: demand is growing for two-in-one laptop-tablet convertible PCs, which Intel can supply the chips for, while smartphone sales stall and tablets remain in free fall.

Intel wins whether it's Apple or HP that sells a computer, Moorhead noted.The consumer market has turned into a bookend market: people buy either the cheapest or the best they can get. But they still need devices with large screens, even the kids who start off with smartphones: they need a keyboard and monitor to do their work and research online. In three to four years, there will still be a need for a device with a keyboard and a large display, that's fundamentally not going to change.The tablet market has declined 30 to 40 per cent. We piled on PCs because smartphones were doing so well, and the tablet market got as big as the PC market with about 300 million units a year. Now the PC market is looking better than the tablet market and growth has stopped in smartphones. In a few years from now we're see an attitudinal resurgence in PCs. The department entrusted with the protection of corporate data is seemingly somewhat less bothered when it comes to guarding personal info.The Intellectual Property Office yesterday made the classic schoolboy error of sending out an email containing hundreds of recipients in the 'to' field.

Realising its blunder minutes later, the body recalled its missive only to send the message with the same email addresses contained in the 'to' field.It does beg the question why a government department is relying on someone to manually send out e-mails like this from their mail client rather than using a proper CRM/mailer daemon, noted one Reg reader who was included in the gaffe.We apologise for any inconvenience caused, we've taken appropriate steps to ensure this doesn't happen again.Ironically, more information was displayed in the 'to' field than in the body of the email itself, which simply included a link to the IP Connect newsletter. Among promises that the IPO will continue to uphold an outstanding environment for intellectual property post Brexit, the newsletter said:“We remain committed to working with industry to ensure that producers, workers and the public are protected from fraudsters.Security boffins at ANZ, one of Australia's largest banks, have offered their nightHawk incident response tools for organisations running free Mandiant tools.

Mandiant's open source platform is fit for enterprises requiring incident response at scale, and can run off a laptop for many investigations.ANZ bank security analysts Daniel Eden and Roshan Maskey published their work to GitHubThe custom asynchronous forensic tool depends on Mandiant Redline and operates on ElasticSearch backend.The application was born out of the inability to control multiple investigations or hundreds of endpoints in a single pane of glass, the pair say.Eden steps through the application's features in a demonstration video adding that the platform is available as a dependancy-preloaded CentOS ISO install.The application can return about 1000 large documents without load strain after which point server-side processing is required.Their work sports a slick user interface with process trees that allow forensics types to view variables including arguments, paths, and start times.The bank boffins are continuing to work on the tool including real-time tagging and commenting which can be viewable by other incident responders within nightHawk, and features that will improve reporting. According to the US Securities and Exchange Commission (SEC), that error [PDF] resulted in the financial regulator being sent incomplete blue sheet information for a remarkable 15 years – from May 1999 to April 2014.

The mistake was discovered by Citigroup itself when it was asked to send a large but precise chunk of trading data to the SEC in April 2014 and asked its technical support team to help identify which internal ID numbers they should run a request on.That team quickly noticed that some branches' trades were not being included in the automated system and alerted those above them. Four days later a patch was in place, but it wasn't until eight months later that the company received a formal report noting that the error had affected SEC reports going back more than a decade. The next month, January 2015, Citigroup fessed up to the SEC.It turned out that the error was a result of how the company introduced new alphanumeric branch codes.When the system was introduced in the mid-1990s, the program code filtered out any transactions that were given three-digit branch codes from 089 to 100 and used those prefixes for testing purposes.But in 1998, the company started using alphanumeric branch codes as it expanded its business. Among them were the codes 10B, 10C and so on, which the system treated as being within the excluded range, and so their transactions were removed from any reports sent to the SEC.

The SEC routinely sends requests to financial institutions asking them to send all details on transactions between specific dates as a way of checking that nothing untoward is going on. The coding error had resulted in Citigroup failing to send information on 26,810 transactions in over 2,300 such requests.The SEC was not impressed and said in a statement announcing the fine that the failure to discover the coding error and to produce the missing data for many years potentially impacted numerous Commission investigations.Broker-dealers have a core responsibility to promptly provide the SEC with accurate and complete trading data for us to analyze during enforcement investigations, said Robert Cohen, co-chief of the SEC enforcement division’s market abuse unit. Citigroup did not live up to that responsibility for an inexcusably long period of time, and it must pay the largest penalty to date for blue sheet violations. The APT notification ran rate was disclosed by Google senior vice president and Alphabet board member Diane Greene during a Fortune magazine tech conference in Aspen, Colorado, Reuters reports.Google began notifying users about suspected incidents of government-backed hacking attempts since 2012, in response to hacking attacks against it and other tech giants subsequently blamed on China. Other household names in tech including Facebook and Twitter followed suit with state-sponsored hack alerts for customers late last year.

The chief of the monopoly music royalties society PRS for Music earned almost £1m last year. Company house filings show that CEO Robert Ashcroft took home a salary of £989,000, up from £765,000.The remuneration package includes a deferred bonus of £257,000, according to Companies House filings. That means the chief has almost doubled his income in four years.The society holds the monopoly on the collection of royalties for both songwriters and publishers from the public performance of music, and the mechanical royalties owed to songwriters from recorded music sales. (The PPL collects royalties from public performance to the owners of recordings). Overall, royalties collected by PRS rose 4.7 per cent to £537.4m, of which £472.5m was net distributable income.Researchers at the University of Washington (UW) and Microsoft have managed to write data directly onto DNA, a format with dramatic storage densities and a very long life.The team wrote 200MB onto strands of synthetic DNA, including video footage of the band OK Go, the Universal Declaration of Human Rights in more than 100 languages, the top 100 books of Project Gutenberg and the Crop Trust's seed database. They were then able to successfully read back the data using error correction code developed by Microsoft, and could do so again long in the future.

  Aucun commentaire | Ecrire un nouveau commentaire Posté le 10-01-2018 à 06h14

 Akku ASUS F55V www.powerakkus.com Alerter l'administrateur Recommander à un ami Lien de l'article 

Tatsächlich ist das Z4 auch nicht unbedingt spektakulär und damit nicht unbedingt für die große Show geeignet, sondern eher eine konsequente Weiterentwicklung des Vorgängers Xperia Z3 (Test), der noch kein Jahr alt ist. Gelang SamsungSchnäppchen bei Media Markt? Hier geht's lang! mit dem Galaxy S6 vor allem in Sachen Design dank des gewölbten Displays der Edge-Version eine Überraschung, so ist das Xperia Z4 auch optisch nah dran am Vorgänger und entsprechend leicht als Xperia-Smartphone zu erkennen.Während Samsung beim S6 auf ein Quad-HD-Display setzt, belässt es Sony bei der Full-HD-Auflösung. Die Größe der Displays ist mit 5,1 Zoll (S6) und 5,2 Zoll (Z4) nahezu identisch. Samsung verpackt das ganze etwas kompakter, doch auch die Größen sind recht ähnlich. Während Samsung auf einen eigenen Exynos-Prozessor setzt, verbaut Sony den Snapdragon 810 von Qualcomm, der ebenfalls mit acht Kernen plus 3 GB Speicher arbeitet. Die Kamera des Z4 löst nominell mit rund 20 Megapixeln, die des S6 mit 16 Megapixeln auf. Entscheidend ist jedoch die auf den Fotos sichtbare Qualität und da hat Samsung schon ganz gut vorgelegt.

Offiziell verrät Sony noch nicht, wann und zu welchem Preis das Xperia Z4 bei uns in den Handel kommt. Bei der Vorstellung wurde es lediglich für Japan angekündigt, dort soll das Z4 im Sommer kommen. Bei einem gleichzeitigen Start in Europa käme das neue Xperia Z4 rund ein Jahr nach dem Vorgänger Z3 - ein realistischer Starttermin. Bis dahin dürfte das S6, das ja nach Modell und Speichergröße zwischen 700 Euro und 1050 Euro kostet, schon etwas günstiger sein.Wer sich also eh erst im Sommer ein neues Smartphone zulegen will, kann entspannt die (Preis-)Entwicklung abwarten. Jetzt den Kauf des S6 zurückzustellen, lohnt sich womöglich nur für jene, die beim S6 auf einen erweiterbaren Speicher und ein wasserdichtes Gehäuse gehofft hatten.Wie günstig ist das LG L80 im Angebot von Aldi Süd? Das LG L80 ist seit Mitte letzten Jahres auf den Markt - ein Smartphone mit 5-Zoll-Display, einer 8-Megapixel-Kamera und Android 4.4. Die Ausstattung ist recht einfach. So bietet der Bildschirm eine geringe Auflösung von 480 x 800 Pixel und den Antrieb übernimmt ein einfacher Dual-Core-Prozessor mit 1,2 GHz Taktrate.

1 GB Arbeitsspeicher und 8 GB interner Speicher (frei verfügbar: 4,08 GB) sind eingebaut. Einen Steckplatz für MicroSD-Karten (max. 32 GB) gibt es auch. Als Betriebssystem ist Android 4.4 installiert. Neben der 8-Megapixel-Kamera auf der Rückseite ist auch eine sehr einfache 0,3-Megpixel-Kamera für Selfies eingebaut.Aldi Süd verkauft das 141 Gramm schwere LG L80 inklusive Aldi Talk Starterset mit 10 Euro-Startguthaben für 129 Euro.Eine 8-Megapixel-Hauptkamera wie das LG L80 bieten nur wenige aktuelle Smartphones der 130-Euro-Preisklasse. Die übrige Ausstattung ist auf einfachem Niveau. Das gilt für den Prozessor und für das 5-Zoll-Display, das eine geringe Auflösung hat. Das LG L80 ist bei Aldi Süd recht günstig zu bekommen.Im Onlinehandel kostet es zurzeit mindestens 140 Euro (zzgl. Transportkosten). Wer mit einer 5-Megapixel-Kamera zurecht kommt, findet jedoch interessante Alternativen in dieser Preisklasse.Das Motorola Moto E 2 (Test), also das Moto E in der zweiten Generation, bietet zwar ein kleineres Display (4,5 Zoll) als das LG L80, der Bildschirm ist jedoch mit 540 x 960 Pixel schärfer als beim LG-Modell. Auch beim Antrieb bietet es Vorteile: Ein schneller 64-Bit-Quad-Core-Prozessor (Snapdragon 410) ist eingebaut, der ebenfalls auf 1 GB RAM und 8 GB internen Speicher zugreifen kann. Als Betriebssystem ist bereits das neuere Android 5 installiert.

Die Hauptkamera des Moto E2 hat jedoch nur einen 5-Megapixel-Sensor. Wie beim L80 ist nur eine sehr einfache 0,3-Megapixel-Frontkamera eingebaut. Im Handel ist es zurzeit für 129 Euro erhältlich.LG bringt Mitte März das G Flex 2 mit gebogenem 5,5-Zoll-Display nach Deutschland. Das auffällige Android-Smartphone soll 649 Euro kosten.LG hat heute den weltweiten Verkaufstart für das G Flex 2 angekündigt. Die Koreaner präsentierten das Android-Smartphone mit dem gebogenen 5,5-Zoll-Display erstmals auf der CES Anfang Januar 2015. Bislang war es aber nur in Südkorea zu haben. Ab März gibt es das G Flex 2 dann auch in Deutschland, Frankreich, UK und in anderen Ländern. Der Nachfolger des G Flex (Test) verfügt über ein gebogenes Full-HD-POLED-Display. Es wird von dem 2 GHz schnellen Octa-Core-Prozessor Snapdragon 810 angetrieben. Ihm stehen 2 GB RAM zur Seite. Ein 3.000 mAh Akku ist fest eingebaut. Er lässt sich per Fast-Charge-Funktion innerhalb von 30 Minuten zur Hälfte aufladen.Das 152 Gramm schwere Smartphone LG G Flex 2 (Test) nutzt Android 5 als Betriebssystem. Es verfügt über eine 13-Megapixel-Hauptkamera mit Laser-Autofokus und eine 2,1-Megapixel-Frontkamera. Per Handbewegung lassen sich Selfie-Aufnahmen auslösen.

Das G Flex 2 hat ein biegsames Gehäuse mit einer selbstheilenden Rückseite. Erste Anbieter wie Mediamarkt und Amazon listen das LG G Flex 2 mit 16-GB-Speicher für 649 Euro. MediaMarkt nennt den 19. März 2015 als Liefertermin.Samsung ist für seine innovativen Geräte bekannt und auch beim 449 Euro teuren Triband-Modell SGH-F300 haben sich die Koreaner wieder mächtig ins Zeug gelegt. Das zehn Millimeter flache HandyWOW Angebote! Jetzt zuschlagen! der Ultra-Serie ist nicht nur top verarbeitet, sondern zeigt zwei Gesichter - auf der einen Seite ist es Handy, auf der anderen Musicplayer. Premiere bei einem Candybar-Modell: Jede Seite hat ihr eigenes Farbdisplay. Weitere Besonderheit: Neben dem fest verbauten Akku liefert Samsung einen zweiten, wesentlich potenteren Stromspender mit, der in einem schicken Täschchen mit Kontaktstiften integriert ist - setzt man das F300 hier ein, gibt der Zweitakku seinen Saft frei. Öffnen kann man das Handy nicht, noch nicht einmal zum Einlegen der SIM-Karte. Die wird über einen Slot eingeschoben, ein weiterer nimmt eine Micro-SD-Karte auf, wobei ein 1 GB großes Exemplar mitgeliefert wird.

© Da schau her: Der Musicplayer zeigt neben Titel und Interpret ein Bild des Covers, sofern dies in den IDTags gespeichert ist. Ausgestattet mit HTML-Browser, EDGE, Bluetooth samt Stereo-Musik-Profil A2DP und einer 2-Megapixel-Kamera hat das F300 jede Menge Hightech an Bord, wobei die beiden Geräteseiten für eine klare Ar- beitsteilung sorgen. Während der Handypart mit Miniaturanzeige und Tastatur die Telefonbedienung über-nimmt, steuern auf der anderen Seite gut funktionierende Sensortasten und ein Hardkey über das große DisplaySchnäppchen bei Media Markt? Hier geht's lang! sämtliche Multimedia-Funktionen wie Musicplayer, Kamera und Radio.Dennoch klappt die Handhabung nicht einwandfrei: Während die Bedienung der Multimedia-Funktionen leicht von der Hand geht, gelingt dies beim Telefon nur bedingt - das Display ist so klein, dass es selbst simple Dinge wie das Durchsuchen der Kontakte oder das Schreiben einer SMS erschwert. Zwar lässt sich die fertige SMS auch auf dem großen Display anschauen, aber nicht bearbeiten. Zum Websurfen kommt aber der große Screen zum Einsatz.

Klein ist nicht immer fein: Das bildgestützte Hauptmenü lässt sich zwar auch über das kleine Display bequem bedienen, werden aber beispielsweise Kontakte gesucht, liefert das Display lediglich eine Zeile mit einem Treffer. Player mit Handyfunktion Stylish: Der zentrale Hardkey startet die Musikwiedergabe, die Sensortasten übernehmen die restlichen Funktionen. Auch die geringe Ausdauer des internen, für die connect-Messungen relevanten Akkus von etwas über sieben Tagen Standby sowie deutliche Schwächen bei der Sende- und Empfangsqualität verhindern ein besseres Gesamtergebnis. Schade, denn während das Samsung als Handy nur bedingt überzeugen kann, ist es als Musicplayer nahezu perfekt - sowohl Ausstattung, Handhabung als auch die Klangqualität und das mitgelieferte Headset sind top.Das Wiko Highway Signs geht zu einem echten Kampfpreis über die Ladentheke. Im Test muss es zeigen, dass es dem guten Ruf, den der französische Hersteller genießt, gerecht wird. Wir haben dem Schnäppchen auf den Zahn gefühlt.

Das Highway Signs, das hier zum Test antritt, ist das neue Modelle von Wiko, einem vielversprechenden Newcomer im Smartphone-Bereich. In Foren und auch beim Onlineriesen Amazon heimst der französische Anbieter, der für Viele ein unbeschriebenes Blatt sein dürfte, fast ausschließlich gute Kritiken ein. Diesen Eindruck konnteder Test des Wiko Highway nur bestätigen.Nun gibt es mit dem Highway Signs für scharf kalkulierte 199 Euro Preisempfehlung den kleineren Bruder zu ergattern - beim oben erwähnten Onlinegiganten sogar bereits ab 179 Euro in allen fünf erhältlichen Farben. Ob das Highway Signs am Ende der bessere Kauf ist, muss der Test zeigen.Das Design des Android-4.4-Modells ist nicht unbedingt eigenständig zu nennen. So erinnert die hintere Kunststoffabdeckung doch sehr stark an die gläserne Rückseite der Z-Modelle aus dem Hause Sony, wie etwa das Xperia Z3 Compact (Test). Gefallen kann das Highway Signs dennoch, zumal auch die Verarbeitung des weißen Testgerätes stimmte. Bis auf die etwas dünn geratene Displayabdeckung, die schon bei leicht erhöhtem Druck Moires zeigt, gibt es nur wenig auszusetzen. Das SmartphoneWOW Angebote! Jetzt zuschlagen! liegt zudem gut ausbalanciert in der Hand des Nutzers.

Apropos Display: Hier hat Wiko im Vergleich zum Schwestermodell zwar etwas an Größe und Auflösung abgespeckt, jedoch nicht an der Darstellungsqualität. Mit der 4,7 Zoll großen IPS-Anzeige gehört das Highway Signs immer noch eher zu den großen SmartphonesSchnäppchen bei Media Markt? Hier geht's lang!. Die Helligkeitsausbeute liegt mit 386 cd/m2 zudem im grünen Bereich.Ebenfalls positiv: Die Mediatek-Plattform mit einer 1,4 GHz schnellen Octa-Core-CPU und 1 GB Arbeitsspeicher sichert ein flottes Bedientempo. In puncto Connectivity gibt es jedoch Lücken: So fehlen LTE, NFC und auch schnelles ac-WLAN. HSPA+ und Bluetooth bietet das Highway Signs dagegen.Ebenso hat das Highway Signs das Talent, zwei SIM-Karten zu verwalten. Neben dem normalen SIM-Slot gibt es einen weiteren Schacht, der wahlweise eine weitere Mobilfunkkarte oder eine Micro-SD-Speicherkarte aufnehmen kann. Ein cleveres Feature, hat der Nutzer doch so die Möglichkeit, seinen Bedürfnissen entsprechend zu variieren. Die Multimedia- und App-Sammlung darf bei Dual-SIM-Betrieb und nur 4,3 GB freiem internen Speicher allerdings nicht üppig ausfallen.

  Aucun commentaire | Ecrire un nouveau commentaire Posté le 10-01-2018 à 08h17


Historique : 10-01-2018
 

SYNDICATION
 
Fil RSS 2.0
Ajouter à NetVibes
Ajouter à Google
Ajouter à Yahoo
Ajouter à Bloglines
Ajouter à Technorati
http://www.wikio.fr
 

Allzic en direct

Liens Commerciaux
L'information à Lyon
Retrouvez toute l'actu lyonnaise 24/24h 7/7j !


L'information à Annecy
Retrouvez toute l'actu d'Annecy 24/24h 7/7j !


L'information à Grenoble
Retrouvez toute l'actu de Grenoble 24/24h 7/7j !


Application Restaurant
Restaurateurs, demandez un devis pour votre application iPhone


Fete des Lumières
Fête des lumières : vente de luminaires, lampes, ampoules, etc.


Diffuseur
Acheter un diffuseur d'huiles essentielles

Votre publicité ici ?
  Blog créé le 11-07-2016 à 05h33 | Mis à jour le 31-03-2018 à 09h31 | Note : Pas de note