Logo Allmyblog
Logo Allmyblog
Lien de l'article    

DOVENDOSI

Batteries d’ordinateur portable Asus | Replacement batterie pour Asus - batterie-portable-asus.com
Contacter l'auteur de ce blog

5 DERNIERS ARTICLES
- Akku ASUS G73 www.powerakkus.com
- Fujitsu fpcbp205 Battery www.all-laptopbattery.com
- Akku Asus U3Sg www.powerakkus.com
- Lenovo IdeaPad Y471 Battery www.all-laptopbattery.com
- Akku ASUS G55 www.powerakkus.com
Sommaire

CALENDRIER
LunMarMerJeuVenSamDim
01020304050607
08091011121314
15161718192021
22232425262728
293031
<< Janvier >>

BLOGS FAVORIS
Ajouter dovendosi à vos favoris
 Samsung AA-PB2NX6W Battery www.all-laptopbattery.com Alerter l'administrateur Recommander à un ami Lien de l'article 

Each Micro Server has firmware encompassing Virtual Drive Control, a Block device, and extended APIs. The middleware listed is HDFS (Hadoop), Postgres SQL, KVS database, a Distributed File System sand Toshiba Linux (Debian 6).Each Node Module has a Node Controller (NC), eMMC flash with ECC, wear levelling and a write-back cache. The Node Controller provides packet routing, inter-CU communications, flash read/write, ACID control (Lock, Mutex), and calculation (filtering, arithmetic op).A node contains 24 x 64-bit ATOM CPUs (192 cores), 384GB of DRAM, 24TiB of NAND and 24 x 1GbitE ports.The CPUs are logically connected at the edge of a mesh, a 2D torus network, with the NAND drives inside the mesh. Each processor can see all of the flash drives.Seen from above, each node has a set of 48 non-volatile memory drives at the front. The set has two rows of 12 cards, one behind the other, each side of a central front-back row of components.Behind these flash drives are two groups of 6 Micro Server cards, each group being either side of the central component row. The 24 x 1GbitE ports are at the rear of the box.

Thus each node contains two units, each with 12 CPUs (the CUs) and 24 flash cards (the NMs) with 12TB of flash.Toshiba claims Flashmatrix needs one-fifth of the power of an equivalent traditional IT system using X86 processors and disk drives and, of course, everything sits in 2U boxes instead of racks, saving lots of space. The traditional system design has multiple servers in a shared-nothing layout while Flashmatrix has a shared-everything design.Pure Storage’s FlashBlade is a another system designed for real-time big data analytics. That uses integrated Xeon processors with flash storage and PCIe connectivity on integrated server/storage/networking blades, with up to 15 blades in a 4U box.WD’s Infiniflash is a flash storage array for big data storage and that requires an added server and software to turn it into a system, with various partners such as IBM, Nexenta and Tergile offering products based on it. We would expect FlashBlade and FlashMatrix to outperform such systems.Toshiba will have fun establishing a channel to sell such systems, it having either HDD/NAND component channel partners on the one hand and laptop resellers on the other. Channel partners will need big data analytics expertise. Perhaps Toshiba is thinking of OEM-like or reseller deals with existing system suppliers. It's all a mystery for now.

Classic Shell and Audacity downloads were booby-trapped this week with an old-school software nasty that knackered victims' Windows PCs.Hackers were able to inject some retro-malware into the popular applications' installers hosted on fosshub.com, an official home for Classic Shell and Audacity releases among other software projects.When victims fetched the tainted downloads on Tuesday and ran them, rather than install the expected app, the computer's Master Boot Record (MBR) was replaced with code that, during the next reboot or power on, displayed a cheeky message and prevented the machine from starting up properly. The main drive's partition table was also likely damaged.We thought these sorts of shenanigans died in the 1980s or early 1990s. In order for this to work, the victim would have to click through a warning that the download was not legit.As you reboot, you find that something has overwritten your MBR! It is a sad thing your adventures have ended here!

Cult of Razer hasn't anything to share on Twitter – Peggle Crew is, we're told, actually over here on the social network.Classic Shell is a free and popular application that brings a Windows 7-style start menu back to later Windows editions. Audacity is open-source and described as a free multi-track audio editor and recorder.For some computers, the MBR overwrite worked as Peggle Crew expected with a message displayed. For other systems, bewildered victims were simply dumped at a BIOS configuration screen or a blank screen with a flashing cursor during the next reboot. The broken MBR is repairable, especially if you have a Windows recovery disc to hand, and you'll need TestDisk to restore a trashed partition table.Less tech-savvy folks may end up wiping their computers and starting from scratch out of frustration. You might want to blow it away anyway and restore from a good backup in case the software nasty left any other surprises on the drive."After I Installed the Windows 10 anniversary update I noticed it had uninstalled Classic Shell and had an even worse start menu as before," said peterb on the Classic Shell forums."So I went to the site, checked if the latest version 4.3 supported the update and downloaded it. When I installed it said it couldn't be trusted, I installed anyway but it did nothing. When I restarted my laptop it went straight to BIOS. Luckily I had a System Repair Disc close by and I could fix Windows."FossHub tries to be a spyware-less and adware-free host for free and open-source software. According to the site's administrator on Wednesday, a group of hackers gained control of two user accounts that had access to the Classic Shell and Audacity downloads:

The attackers uploaded a malware file on Classic Shell page which was downloaded approximately 300 times. We removed the file in several minutes and we changed all passwords for all services we had.They were greedy meaning that they targeted the largest projects listed on FossHub: Audacity and Classic Shell. We reacted promptly for Audacity installer but for Classic Shell, several hundred users were able to download the malware infected version.Several hours later, we noticed the attackers were able to gain access through an FTP account and we decided to shut down the main server immediately to prevent any further infection/damage.We are currently in the process of reinstalling everything, change all access rights, passwords and run up under new security rules. I would like to say that we “apologize” but I would lie not to admit it is the worst day ever for me (personally) and all FossHub team members.Classic Shell developer Ivo Beltchev is advising anyone unsure of their downloads to check for the security certificate: the authentic version will show Beltchev as a verified publisher, while the malicious build will show up in Windows as coming from an unknown publisher.Team Audacity, meanwhile, said: "For about 3 hours on August 2, 2016, our download server was serving a hacked copy of Audacity that contained malware. This was due to hackers obtaining the password of one of our developers and using it to upload the malware.

"We are a community of developers, documentation writers, support and help people, not a commercial outfit with a dedicated security team with strong security protocols."We did not have the right safeguards in place, namely, to monitor external files. We clearly have not been vigilant enough. Over the next few weeks we will be working to become a safer, more secure organization." If we have internet-facing web servers (and other types of server, for that matter) we care about how vulnerable they are to attack. There are loads of services out there that you can use to probe your public-facing systems, and they'll tell you loads of useful stuff about why they might be vulnerable. But of course they're only useful if you understand what on Earth the probe service is telling you.We're going to take a canter through the five flaws that are generally considered the most important in the world of internet-facing servers, courtesy of the most recent list from the Open Web Application Security Project, better known as OWASP, explain what each of them actually means, and point at how you can protect yourself.There are various types of “injection” attack – the one I see most is the SQL injection. These attacks happen when you've been sloppy (or you've failed to realise how defensive you ought to have been) in writing the code that sits behind your website and interprets what's sent to it from forms and the like.

Imagine you run a directory services website; the user enters a surname and your back-end code searched for that name and returned the results using a simple query. Imagine we'd entered the name “Smith”, and it capitalised the string, pulled it into the query and ran it:Perfectly valid query to many databases – multiple queries strung together separated by semicolons will be executed in turn. So as long as there's a table called “users”, this will try to delete it. The intruder won't care about what the SELECTs do – just that the query set is valid and doesn't get thrown out by the parser so that the DELETE gets executed.Injection attacks are easy to mitigate: most Web programming systems have functions that will sanitise input strings (e.g. by converting, a ' into a double '' so it's guaranteed to be treated as a data character instead of being allowed to form part of a command), and if your database allows parameterised queries then use that too. And don't run the database connection under a user ID that has permission to delete stuff it shouldn't. So long as the raw string can't get executed by the database, you're good. (Incidentally, this string conversion is called “escaping” the special characters such as quotation marks. Ask Mr. Google about “escaping SQL strings” and he'll elaborate for you).

If your website has a mechanism for users to log in in order to access some of the content, you'll probably use some kind of “session ID” that gets passed between the browser and the server. When the user logs in the server issues a unique session ID, and the browser passes that in with every subsequent request. Often the ID will be passed in the query itself:That's fine in principle, but you need to be careful at the server end. You'll usually have a table in your site's back-end database recording current session IDs, and will remove a session when the user hits the “Log out” button. But if they just quit the browser instead of logging out, someone else could fire it up later and land right back in their session if the session is still considered current at the server end.There's no hard and fast solution (which is why you often see big notices saying “MAKE SURE YOU LOG OUT IF YOU'RE ON A PUBLIC PC” on sites) but you can at the very least have a function that throws away sessions after a few minutes of disuse. This doesn't help if the illicit user gets in quickly, but it's a start.I'm surprised this wasn't number 1 in the OWASP list as it's the one I see most, but at least it's in the top five. The “cross site” bit is all about the attacker being able to inject something into a particular site that causes innocent users unwittingly to access a different site.

  Aucun commentaire | Ecrire un nouveau commentaire Posté le 09-01-2018 à 07h16

 Akku ASUS A55 www.powerakkus.com Alerter l'administrateur Recommander à un ami Lien de l'article 

Neben dem besonderen Design können viele Xperia-Modelle mit weiteren exklusiven Extras punkten - und ganz nebenbei mit attraktiven Preisen überzeugen. In unserem Vergleich zeigen wir, wieviel die Modelle kosten und was der Käufer dafür bekommt. Das Sony Xperia Z (Test) steht auf Platz 1 der connect-Bestenliste und dort landet man nur, wenn man sich keine Schwächen leistet. Ob Ausdauer, Akustik oder Sende- und Empfangsqualität: Das Xperia Z agiert durchgehend auf hohem Niveau, ist überdies in einem 8 Millimeter flachen Gehäuse schick und sogar wasserdicht verpackt und bringt obendrein eine mächtige Ausstattung mit. Neben einem 5-Zoll-Display mit Full-HD-Auflösung bietet es einen 1,5 GHz flotten Quadcore-Prozessor sowie superschnelles Internet per LTE. Der Akku ist leider fest verbaut, der Speicher erweiterbar. Wer das derzeit beste SmartphoneWOW Angebote! Jetzt zuschlagen! will, ist hier richtig.Wer es etwas günstiger und etwas kompakter will, ist beim Xperia V (Test) richtig. Das derzeit zweitbeste Xperia-Modell ist ebenfalls nach Schutzklasse IP55/57 zertifiziert und kann damit selbst ein kurzes Wasserbad ab. Im 120 Gramm leichten Gehäuse hat Sony ein 4,3-Zoll-Display in HD-Auflösung (720 x 1280 Pixel) untergebracht, der Dualcore-Prozessor ist etwas schwächer als der des Xperia Z. Auch hier ist LTE an Bord. Beim Empfang im GSM-Netz gibt es derzeit nichts besseres, die Ausdauer gehört allerdings nicht zu den Stärken des Xperia V.

Als es im letzten Herbst eingeführt wurde, war das durch James Bond beworbene Xperia T (Test) das beste Xperia-Handy. In Sachen Preis liegt es unter dem besseren Xperia V, in Sachen Größe darüber. Es bietet ein 4,6 Zoll großes Display in HD-Auflösung und eine besser Ausdauer als das Xperia V. Schwächen zeigt es bei der Sende- und Empfangsqualität, ansonsten ein gutes Android-Handy und eine günstige Alternative zum Xperia Z. Im Moment ist es bereits für rund 380 Euro zu haben.Noch etwas günstiger als das T ist das Xperia Ion (Test). Dessen Eckdaten entsprechen denen des Bond-Handys: 4,6-Zoll-Display in HD-Auflösung, 1,5 GHz schneller Dualcore-Prozessor, erweiterbarer Speicher, fest verbauter Akku. Und doch liegen die Geräte letztlich weit auseinander: Das Xperia Ion bietet deutlich besseren Empfang, macht aber deutlich schneller schlapp und ist zudem 10 Gramm schwerer.

Das Xperia J (Test) zeigt sehr deutlich, welche Fortschritte Sony in den letzten Monate gemacht hat. Im Test schneidet es etwas besser ab als das Xperia S, das vor einem Jahr als Xperia-Flaggschiff angetreten ist. Und dabei ist das J ein 200-Euro-günstiges Einsteigermodell mit übersichtlicher Ausstattung. Mit toller Ausdauer und gutem Klang kauft es dem S aber doch den Schneid ab. Mit einem 4-Zoll-Display kommt es recht kompakt daher. Bei schmalem Budget sicherlich der preiswerteste Einstieg in die Xperia-Welt. Der interne Speicher fällt mit rund 2,5 GB etwas schmal aus, lässt sich aber erweitern.Das erste Modell von Sony nach dem Ende des Joint Ventures mit Ericsson protzte mit einem 4,3 Zoll großen HD-Display aus 720 x 1280 Pixeln, vor einem Jahr keine Selbstverständlichkeit. Und doch wirkt das Xperia S (Test) heute etwas angestaubt. Einfach weil Sony heute deutlich Bessseres im Programm hat. Die Ausdauer ist allenfalls durchschnittlicher, der Emfpang ebenso. Trotz guter Ausstattung reicht's so nur für eine Platz im Mittelfeld. In der Preisklasse um 300 Euro steht es allerdings recht einsam da im Xperia-Portfolio.

Bei sehr kleinem Budget könnte das Xperia Tipo (Test) die richtige Wahl sein. Für gut 100 Euro gibt's ein Android-Handy, dessen 3,2 Zoll kleines Display aus 320 x 480 Pixel die größte Schwäche ist. Denn bei den Labormessungen schneidet der 104 Gramm leichte Winzling ganz ordentlich und vor allem besser als manch teurere Xperia-Kollege ab. Klar, die Ausstattung ist übersichtlich, der Speicher aber beispielsweise erweiterbar. Wer 100 Euro hat und kompaktes Smartphone sucht, ist hier richtig.Das Xperia P (Test) aus der ersten Xperia-Generation nach Ende des Sony-Ericsson-Joint-Ventures steckt in einem eleganten Aluminium-Gehäuse und fühlt sich entsprechend hochwertig an und bietet als Besonderheit ein superhelles Display, das man auch in direktem Sonnenlicht noch gut ablesen kann. Das elegante Smartphone ist hervorragend ausgestattet, mit 4-Zoll-Display recht kompakt, und ragt aufgrund des Edel-Designs aus der Masse der Touchscreen-Geräte heraus. Leidet aber an einer Schwäche: In der kompletten Smartphone-Bestenliste ist es Schlusslicht in Sachen Ausdauer.Die schwache Ausdauer zieht sich bei der im letzten Jahr eingeführten Xperia-Generation wie ein roter Faden durchs Portfolio. Und trifft auch das Xperia Sola (Test). Das fällt etwas kleiner als das Xperia P aus, ist nicht ganz so schick verpackt und könnte doch die bessere Alternative sein. Denn es ist derzeit noch rund 30 Euro günstiger, bietet einen erweiterbaren Speicher und etwas mehr Ausdauer.

Mit einem 3,5-Zoll-Display ist es eines der kleinsten Modelle, dabei bietet die Anzeige eine gute Auflösung von 480 x 854 Pixel. Die knapp 6 GB an internem Speicher lassen sich beim Xperia U nicht erweitern. Und die Ausdauer ist auch hier sehr schwach. Wer an der Optik mit der transparenten Leiste, die in verschiedenen Farbe beleuchtet werden kann, gefallen findet, aber doch ein ausdauerndes Handy braucht, könnte zur Not mit einem zweiten Akku operieren. Der lässt sich nämlich leicht wechseln.Das Xperia Go ist nach der IP67-Norm zertifiziert ist. Das bedeutet, weder Spritzwasser noch Staub können dem Gerät etwas anhaben und auch einen Sturz von der Tischkante übersteht das Go problemlos. Bei der Ausstattung und ebenso bei der Ausdauer muss man Abstriche machen. Das Go könnte für Vielnutzer als Zweithandy beim Sport taugen. Für die derzeit verlangten 200 Euro hat Sony allerding im Xperia J deutlich besseres zu bieten.

Das Xperia Miro und das brandneue Xperia E hatten wir noch nicht im Labor, wir tippen aber darauf, dass sich auch bei diesen etwas neueren Modellen die Fortschritte zeigen, die Sony im laufe der vergangenen zwölf Monate gemacht hat. Beide bieten ein 3,5-Zoll-Display aus 320 x 480 Pixel, eine 3,2-Megapixel-Kamera, das Xperia E einen etwas schnelleren Prozessor.In der Xperia-Reihe dürfte für jeden Geschmack, für jeden Geldbeutel etwas dabei sein. Allerdings gilt es hier genau hinzusehen. Sony hat sich in den letzten 12 Monaten so verbessert, dass billige Neueinsteiger teilweise deutlich besser sind als ehemalige Topmodelle.Immerhin bietet Sony für die meisten älteren Modelle Updates auf Android Jelly Bean (4.1) an. Nur für die Xperia-Modelle U, Sola, Miro und Tipo wird's wohl bei Android Ice Cream Sandwich (4.0) bleiben. Ein 3.100 mAh-Akku ist eingebaut, ebenso ein Fingerabdruck-Sensor, der auf der linken Seite des ShotX eingebaut ist. Das ShotX besitzt zwei Steckplätze für SIM-Karten (Dual-SIM). Es wird in den Farben Gold, Blau und Weiß angeboten und kommt am 2. November zum UVP-Preis von 349 bei uns in den Handel. Wie connect bereits berichtete ist das Huawei ShotX vor einigen Tagen bereits bei ersten Online-Händlern als Ankündigung aufgetaucht.

Aldi Nord verkauft seit 29. Oktober das Motorola Moto G 4G LTE der zweiten Generation für 139 Euro. Ist das Smartphone mit dem 5-Zoll-Display, Quad-Core-Prozessor und Android 5.0 ein Schnäppchen?Motorola hat vor über einem Jahr das Moto G LTE der zweiten Generation vorgestellt – inzwischen ist bereits der Nachfolger Moto G (3. Gen) auf dem Markt. Das Moto G (2. Gen) ist ein einfaches Mittelklasse-Phone mit 5-Zoll-HD-Display, das vom 32-Bit-Quad-Core-Prozessor Snapdragon 400 angetrieben wird.1 GB RAM und 8 GB interner Speicher (frei nutzbar: 5 GB) sind eingebaut. Eine Speichererweiterung per MicroSD-Karte ist möglich. Aldi liefert das Moto G LTE (2. Gen) mit Android 5.0.Das 155 Gramm schwere Smartphone besitzt eine 2-Megapixel-Frontkamera und eine 8-Megapixel-Hauptkamera mit Blitz und Autofokus. Es hat einen 2.390-mAh-Akku, der fest eingebaut ist. Die Tester von Connect stuften das Motorola Moto G LTE (2. Gen) als grundsolides Smartphone mit einer Ausdauerschwäche ein, das für alle interessant ist, die ihr Smartphone nicht so häufig nutzen.

Aldi Nord liefert das Moto G LTE (2. Gen) mit Aldi-Talk-Starterset (mit 10 Euro Startguthaben) und einem zusätzlichen Ladegerät aus. Im normalen Lieferumfang des Motorola-Smartphones ist ein Ladegerät nicht enthalten.Das Moto G (2.Gen) ist ein grundsolides Android-Smartphone mit einem 5-Zoll-HD-Display und einfachen Mittelklasse-Features. Das gilt auch für die beiden Kameras. Lediglich bei seiner Ausdauer schwächelt das Moto G (2. Gen). Das Moto G2 wird mit Android 5.0 ausgeliefert, ein Update auf Android 6.0 wurde von Motorola bereits angekündigt. Der Aldi-Aktionspreis von 139 Euro ist attraktiv – so günstig ist das Moto G LTE (2. Gen) zurzeit kaum zu bekommen.Einen flotteren Quad-Core-Prozessor (Snapdragon 410 mit 1,4 Ghz, 64-Bit) und zwei deutlich bessere Kameras (Frontkamera mit 5-Megapixel-Sensor sowie eine Hauptkamera mit 13-Megapixel-Sensor und Zweifarb-LED-Blitz) bietet der Nachfolger des Moto G2. Das Motorola Moto G der dritten Generation hat zudem ein robusteres Gehäuse als der Vorgänger. Es verfügt ebenfalls über ein 5-Zoll-HD-Display.

Das Motorola Moto G 3. Generation (Test) gibt es ab 190 Euro in den Farben Schwarz und Weiß. Im MotoMaker-Shop von Motorola wird das Moto G (3. Gen.) jedoch auch in vielen Farbversionen angeboten, die individuell zusammenstellbar sind. Motorola verlangt für diese Modelle 229 Euro. Ebenfalls besser ausgestattet als das Moto G2 ist das Samsung Galaxy J5. Es bietet ein 5-Zoll-HD-Display und wird ebenfalls von einem 1,2 GHz schnellen Quad-Core-Prozessor angetrieben. Beim J5 kommt jedoch die neuere 64-Bit-Version des Qualcomm-Prozessors zum Einsatz (Snapdragon 410).Der Arbeitsspeicher des Samsung Galaxy J5 fällt mit 1,5 GB RAM zudem etwas größer aus. Gleich groß wie beim Moto G LTE (2. Gen) ist der interne Speicher (8 GB).Deutliche Unterschiede hingegen bei den Kameras festzustellen. Das 146 Gramm schwere Galaxy J5 hat eine 5-Megapixel-Frontkamera mit Blitz und eine 13-Megapixel-Hauptkamera mit Autofokus und Blitz. Das J5 besitzt einen wechselbaren 2.600-mAh-Akku. Samsung bietet das J5 in den Farben Gold, Weiß und Schwarz an – für 189 Euro ist es zurzeit zu bekommen.

  Aucun commentaire | Ecrire un nouveau commentaire Posté le 09-01-2018 à 09h10


Historique : 09-01-2018
 

SYNDICATION
 
Fil RSS 2.0
Ajouter à NetVibes
Ajouter à Google
Ajouter à Yahoo
Ajouter à Bloglines
Ajouter à Technorati
http://www.wikio.fr
 

Allzic en direct

Liens Commerciaux
L'information à Lyon
Retrouvez toute l'actu lyonnaise 24/24h 7/7j !


L'information à Annecy
Retrouvez toute l'actu d'Annecy 24/24h 7/7j !


L'information à Grenoble
Retrouvez toute l'actu de Grenoble 24/24h 7/7j !


Application Restaurant
Restaurateurs, demandez un devis pour votre application iPhone


Fete des Lumières
Fête des lumières : vente de luminaires, lampes, ampoules, etc.

Votre publicité ici ?
  Blog créé le 11-07-2016 à 05h33 | Mis à jour le 19-01-2018 à 06h35 | Note : Pas de note