Logo Allmyblog
Logo Allmyblog
Lien de l'article    

DOVENDOSI

Batteries d’ordinateur portable Asus | Replacement batterie pour Asus - batterie-portable-asus.com
Contacter l'auteur de ce blog

5 DERNIERS ARTICLES
- SONY VGP-BPL22 Battery www.all-laptopbattery.com
- Akku HP 447649-251 www.akkus-laptop.com
- Samsung r478 Battery all-laptopbattery.com
- Samsung r41 Battery all-laptopbattery.com
- Lenovo g770a Battery all-laptopbattery.com
Sommaire

CALENDRIER
LunMarMerJeuVenSamDim
0102030405
06070809101112
13141516171819
20212223242526
27282930
<< Novembre >>

BLOGS FAVORIS
Ajouter dovendosi à vos favoris
 Akku für Samsung N145P Alerter l'administrateur Recommander à un ami Lien de l'article 

The Computer Hardware Market report covers market characteristics, size and growth, segmentation, regional and country breakdowns, competitive landscape, market shares, trends and strategies for this market. It traces the market’s historic and forecast market growth by geography. It places the market within the context of the wider Computer Hardware market, and compares it with other sectors.

Computers are digital equipment for everyday use in homes and for performing day-to-day activities in offices. These include personal computers (PCs) laptops and tablets. The computers market also comprises computer storage devices, peripheral equipment, system design services and other related services. The computers market includes servers and processors but does not include embedded systems used in automobiles and manufacturing plants.

The Computer Hardware Market Report answers the following questions: Where is the largest and fastest growing market for Computer Hardware? How does the market relate to the overall economy, demography and other similar markets? What forces will shape the market going forward?

Kosdaq Computer Hardware Index (KOSDAQ-158) Plunges -0.55% on Sep 8
September 8, 2017 - By Kurt Siggers

Shares of Kosdaq Computer Hardware Index (KOSDAQ:KOSDAQ-158) last traded at 16.32, representing a move of -0.55%, or -0.09 per share, on volume of 2,037 shares. After opening the trading day at 16.44, shares of Kosdaq Computer Hardware Index traded in a close range. Kosdaq Computer Hardware Index currently has a total float of shares and on average sees shares exchange hands each day. The stock now has a 52-week low of 16.29 and high of 16.5.

KOSPI: A Powerful Indicator Of The Asian Economy
South Korea has one of the most progressive, fast-paced economies in Asia. It is an influential global leader that helps drive growth in the Asian economy. Leading abilities of South Korean market help Kosdaq Computer Hardware Index to attract more attention to its work. Without it, the region’s capacities are surely minimized.

One of the most important factors backing South Korea’s successful economy is the Korea Exchange (KRX), which boasts with over $1 trillion in total market capitalization. Despite being one of the youngest stock exchanges in Asia, it has already transformed the conduct of trade and commerce in South Korea. It brings foreign investors to Kosdaq Computer Hardware Index and other companies.

Stock Market Division of the KRX
Under the Korea Stock Exchange and Futures Exchange Act, the KRX is divided into three: 1) the Stock Market Division; 2) the KOSDAQ Market Division; and 3) the Derivatives Market Division. All publicly traded companies are listed on the Stock Market Division of the KRX.

The Korea Composite Stock Price Index (KOSPI), which was first published in 1983, is one of the main real-time economy indicators in South Korea as it tracks the performances of all the companies listed on the Stock Market Division of the KRX. That being said, the KOSPI had to be divided into several sub-indices. These include the KOSPI 50, which monitors the 50 most active stocks on the Stock Market Division of the KRX; the KOSPI 100, which monitors the 100 most active stocks; and the KOSPI 200, which monitors the 200 most active stocks out of more than 700 stocks. A stock can be included in the KOSPI 50 and the KOSPI 100 only if it is included in the KOSPI 200. At the same time, a stock can only be included in the KOSPI 50 if it is included in the KOSPI 100. Kosdaq Computer Hardware Index is inside the KOSPI trading operations.

The KOSPI tracks stocks on the Stock Market Division of the KRX based on market capitalization using the base value of 100. The base date is January 4, 1980. Similarly, the KOSPI 200, which represents roughly 70% of the total market valuation on the Stock Market Division of the KRX, monitors its components using the base value of 100. The base date is April 2007.

Historical Statistics
In January 1981, the KOSPI had reached its all-time low of 93.10 points. In May 2011, it had reached its all-time high of 2,228.98 points. On the other hand, in June 1998, the KOSPI 200 had reached its all-time low of 31.96 points; and in April 2007, it had reached its all-time high of 100 points.

When the Asian economy was recovering from the financial crisis that had started in Thailand, the KOSPI had recorded its largest one-day gain of 8.50% in June 1998. Meanwhile, after the 9/11 tragedy that had shaken the global economy, the KOSPI had recorded its largest one-day decline of 12.02% in September 2001.

By 2019, Asia is highly expected to account for 26% of the global financial wealth, demonstrating a 2% representation growth in just five years. The best way to bank on that fast-paced growth is to invest on stocks listed on the Stock Market Division of the KRX. Investors which work with Kosdaq Computer Hardware Index hope to find the best quality there.

On the U.S. economic front, the Institute for Supply Management released a report showing a rebound in the pace of growth in service sector activity in the month of August.

The ISM said its non-manufacturing index climbed to 55.3 in August after falling to 53.9 in July, with a reading above 50 indicating growth in the service sector. Economists had expected the index to rebound to 55.8.

A separate report released by the Commerce Department showed the trade deficit came in slightly wider in the month of July.

The Commerce Department said the trade deficit widened to $43.7 billion in July from a revised $43.5 billion in June. Economists had expected the deficit to widen to $44.6 billion.

Railroad stocks are showing a substantial move to the upside in morning trading, resulting in a 2.1 percent jump by the Dow Jones Railroads Index. The index has reached its best intraday level in well over a month.

CSX Corp. ( CSX ) has helped to lead the railroad sector higher after reporting very good progress in transitioning its operating model to precision scheduled railroading.

Significant strength has also emerged among computer hardware stocks, as reflected by the 2.1 percent spike by the NYSE Arca Computer Hardware Index. With the gain, the index has also reached a one-month intraday high

Electronics for Imaging (EFII) is posting a standout gain after the digital imaging company said it does not currently expect an accounting review to require a restatement of previously reported financial results.

Energy stocks are also seeing considerable strength amid an increase by the price of crude oil, while most of the other major sectors are showing more modest moves.

In overseas trading, stock markets across the Asia-Pacific region moved mostly lower during trading on Wednesday. Japan's Nikkei 225 Index edged down by 0.1 percent, while Hong Kong's Hang Seng Index fell by 0.5 percent.

  Aucun commentaire | Ecrire un nouveau commentaire Posté le 08-09-2017 à 09h17

 Batterie pour ACER AP13D7F Alerter l'administrateur Recommander à un ami Lien de l'article 

Dernier point, Kevin Wen, président de D-Link Europe, signale que « les produits 3G de D-Link peuvent être utilisés avec n’importe quelle carte SIM, indépendamment de l’opérateur ».La firme Apple annonce mettre en ligne une nouvelle mise à jour pour ses produits mobiles. Baptisé 3.1.3, le Patch corrige certains bugs rencontrés par les utilisateurs.Au sommaire des corrections apportées, le problème d’affichage du niveau réel de la batterie sur les iPhone 3GS. Il était courant que le niveau de charge ne corresponde pas exactement à l’état de la batterie.

Autres bugs corrigés, celui qui pouvait parfois empêcher les applications tierces de démarrer mais les développeurs de chez Apple ont tenu à corriger une faille qui pouvait entraîner un plantage de certaines applications en cas d’utilisation du clavier virtuel en mode japonais Kana (écriture différente du traditionnel Kanji).Concernant le déploiement de la mise à jour, il suffit de brancher son iPhone ou iPod à son poste de travail qu’il soit Mac ou PC. Via iTunes, la mise à jour devrait se télécharger afin d’installer les composants nécessaires. Pour autant, à l’heure de l’écriture de ces lignes, la mise à jour rencontre quelques problèmes de charges sur certains postes. Un contretemps probablement dû à l’affluence des demandes de mises à jour. Comme souvent avec les mises à jour de l’iPhone.

Dell vient de lancer deux nouveaux ordinateurs portables, dédiés à des marchés opposés : d’un côté nous trouvons un produit très léger, le Latitude 13, et de l’autre une station de travail mobile puissante, la Precision M6500. Ces deux notebooks nous ont été présentés par Franck Bernard, responsable portables professionnels chez Dell France.« Le Latitude 13 est avant tout un produit professionnel, robuste et design. Il réduit l’écart de prix constaté entre les ultraportables professionnels précédents et les CULV [Consumer Ultra-Low Voltage,NDLR] actuellement disponibles sur le marché. L’accueil de la part de nos clients est excellent. »

Épaisseur de 16,5 mm, poids de 1,5 kg, dessus du châssis en aluminium, écran de 13,3 pouces proposant une résolution de 1366 x 768 points; cet ultraportable à de quoi séduire. Il est aussi très professionnel : processeur Intel ULV, gestion à distance, module TPM en option, disque dur classique, disque dur avec puce de chiffrement ou volume flash et large choix de systèmes d’exploitation (Windows XP, Windows Vista, Windows 7 et Ubuntu Linux).

Une belle machine, dont l’autonomie est comprise entre quatre heures trente minutes et cinq heures. Notez que l’unité de stockage optique est externe.« Nous passons de la belle à la bête. L’ordinateur portable Precision M6500 se veut une référence pour les ingénieurs et les designers. Il sera également très apprécié par les télétravailleurs. Cenotebookest conçu avec des technologies issues des PC fixes. Il intègre exclusivement des processeurs Intel Core i5 ou Core i7 et il sera possible d’ajouter jusqu’à 16 Go de mémoire vive(NDLR, quatre emplacements sont disponibles). »L’affichage est confié à un écran de 17 pouces HD (1440 x 900 points) ou Full HD (1920 x 1200 points). Les infographistes apprécieront son gamut de 100 %. Cette dalle est pilotée par des cartes graphiques disposant de 1 Go de mémoire dédiée : NVIDIA Quadro FX 2800M, NVIDIA Quadro FX 3800M ou ATI FirePro M7740. Côté stockage, vous pourrez installer deux disques durs 2,5 pouces (configurables en Raid !) et même un SSD complémentaire. Enfin, l’offre en terme de systèmes d’exploitation est pléthorique : Windows XP (via un downgrade) Windows Vista 32 bits ou 64 bits, Windows 7 32 bits ou 64 bits et la Red Hat Enterprise Linux 64 bits.

Le tout pèse 3,8 kg et proposera une autonomie limitée (mais une station de travail mobile n’est pas conçue dans ce but).« Le Dell Precision M6500 est livré avec la technologie Latitude On. Un processeur ARM permet d’utiliser la machine pour des tâches de base, avec une bonne autonomie sur batterie… limitée toutefois par la consommation de l’écran. En plus d’outils d’accès au web, Latitude On est livré avec des clients VMware et Citrix. Le M6500 pourra ainsi se transformer enthin client. »Notez que Latitude On est accessible au démarrage de la machine, mais aussi lorsque le système d’exploitation principal est en veille. Les OS de type « instant on » utilisant le processeur principal (par exemple, Latitude On Flash) ne proposent pas cette fonctionnalité.Les Dell Latitude 13 et Dell Precision M6500 seront disponibles courant février. Leurs tarifs restent à préciser. Ils devraient se situer entre 500 et 800 euros HT selon la configuration, pour le Latitude 13, et autour de 2000 euros pour le Precision M650.

Selon la firme chinoise Shenzhen Great Long Brother Industrial, l’iPad d’Apple ne serait qu’un clone de son produit, le tablet P88. Après l’accusation de plagiat du terme « iPad », Apple subit un feu nourri.La « tradition » veut que certaines entreprises chinoises clonent certains appareils tels que l’iPhone ou des téléphones Nokia pour le marché intérieur. Pour autant, cette fois la tendance semble s’inverser avec la plainte d’une société chinoise pour plagiat contre Apple.La firme Shenzhen Great Long Brother Industrial explique avoir déjà déposé un brevet de son tablet P88 en mai dernier. Un tablet déjà présenté voilà 6 mois et au design très proche de l ‘iPad d’Apple. Interrogé parLeMonde.fr, un responsable de la société s’est exprimé : « Je ne comprends pas. Pourquoi ont-ils fait le même produit que nous ?»

ourtant, les deux appareils sont quelque peu différents. Disque dur de 160 gigas côté chinois contre disque Flash

SSD (64 Go maximum), présence de ports USB, processeur plus puissant, utilisation de Windows et une batterie de moindre qualité (une heure et demie contre dix heures pour le modèle d’Apple). Reste à savoir ce que va donner une éventuelle action en justice. De l’aveu même des responsables chinois, une action sur le sol américain sera plus que difficile.Pour autant, Apple a toujours maille à partir avec certaines entreprises. L’iPad est déjà dans la ligne de mire de STmicroelectronics qui revendique le nom d’iPad. Une propriété également revendiquée par Fujitsu. Le constructeur japonais commercialise un produit sous la marque « iPAD » depuis 2002 aux Etats-Unis. Un terminal numérique portable pour les commerces, destiné à faciliter la consultation des prix d’un magasin.Apple doit répondre avant le 28 février s’il s’oppose à la demande d’enregistrement du nom par Fujitsu. La firme japonaise n’aurait pas encore décidé si elle compte lancer une action en justice contre Apple. Un choix qui pourrait dépendre de la popularité de l’ iPad…

L’iPad profite des atouts d’un iPod Touch pour proposer la lecture de livres numériques. Reste à savoir s’il existe une place sur le marché. Les analystes sont partagés sur la question.La presse a plus que relaté la sortie de l ‘ardoise tactile d’Apple, l’ iPad. Pour autant, l’appareil doté d’un écran 9.7″, d’une autonomie de 10h et d’un poids d’environ 700 g (selon les configurations) a-t-il un avenir dans le secteur des contenus numériques, plus particulièrement, les livres électroniques? Point de vue d’iSuppli et de Forrester.Proposé au tarif de 499 dollars sous sa version d’entrée de gamme, l’ ardoise dévoilée hier par Steve Jobs nourrit les interrogations des observateurs. ISuppli se pose ainsi la question de savoir si l’arrivée de l’iPad va provoquer un changement des règles comme celles que l’informatique a connu avec l’arrivée de l’Apple II, du Macintosh, de l’Ipod ou de l’iPhone. Plus précisément, l’iPad est-il une révolution ?

  Aucun commentaire | Ecrire un nouveau commentaire Posté le 08-09-2017 à 09h49

 Battery for Toshiba PA3729U-1BAS Alerter l'administrateur Recommander à un ami Lien de l'article 

Hollywood studios have always limited distribution to a local country inside the EU, believing they can get more money by licensing movies exclusively in each territory.This was the perfect trigger for 21st Century Fox, which owns programming assets in the US, India and Australia, as well as the UK. Since the European Commission made this order, Sky, 39 per cent controlled by 21st Century Fox, has moved to sell service to British viewers who live overseas within Europe, and has pushed its Now TV service in Spain, but only in English for the many UK viewers there who have watched Sky with impunity, from the satellite feed by buying access in the UK and taking their decryption card to Spain.Now that activity has been legitimized, and Sky is on a global quest to grow its OTT businesses as broadly as possible in a pre-emptive strike on local pay TV businesses.It had already helped fund iFlix in May 2015 with a $45m investment to chase Asia Pacific SVoD domination, in partnership with the Catcha Group and Philippine Long Distance Telephone Company and iFlix has tied up deals with Hollywood and most of the local telcos to push into markets ahead of Netflix.And in September it bought into French OTT service Molotov for $4.5m, which might help with the marketing of its News services to French speakers, contained in this announcement.Sky’s European prowess currently spans the UK, Ireland, Germany, Italy and Austria, but previously it had no presence in France or Spain; aside from its loyal legion of expats with huge satellite dishes and those getting Now TV via a VPN.

Back in October Cisco moved to take control of the 1Mainstream assets, just a few months after Sky had put its last tranche of cash into the fledgling OTT start up and it looks now like Sky saw the chance to take control of its underlying OTT technology by partnering with one of its all-time favorite technology firms.Remember Cisco bought NDS for $5.0bn in 2013, a company which had been hived off only a year earlier from 21st Century Networks, and which originally had its relationship with Sky in the UK, managing encryption for it.Cisco bought 1Mainstream in October last year, not only to please Sky, but also because it needed a more flexible, more recently written, end to end OTT system.1Mainstream has always written pure iOS, Android and TV apps, and has existing DRM relationships with Widevine and PlayReady, and already plugs into multiple CDNs. It comes with its own subscriber management and entitlements databases, and offers an online promotions system and its own CMS based analytics engine. In the past, it has worked with Envivio encoders although Sky is now pretty much exclusively Elemental, and it uses the Wowza streaming engine, and offers support for the Freewheel programmatic advertising system.

1 Mainstream was acquired by Cisco alongside (in the same week) ParStream, a big data analytics firm, and Lancope, a cloud security firm, but we’re not sure if either of those are significant to OTT delivery.Prices of the OnPrime services vary from the lowest at around £8.99 ($11.50) in Hindi, to £17.99 ($22.75) and each come with a free month trial. We suspect now that Sky will partner with local MNOs and operators to do the marketing on these, in operator partnerships right the way across Europe and even beyond. It is even possible that Sky could engineer their sale in the US, although we imagine that such a move would come directly from Fox.In the meantime, the UK’s BBC has teamed up with the UK independent broadcaster, ITV to bring a British based service to US viewers, based on much the same logic. They are calling it Brit-Box, and it is advertising-free, paid SVoD, which will launch early next year. AMC Networks, which operates BBC America in the US, as a joint venture with BBC Worldwide, is likely to take the lead in bringing this to US viewers. BritBox will make British TV available as soon as 24 hours after being first broadcast in the UK.

On-call Welcome again to On-Call, our weekly column in which we recount readers' tales of jobs gone wrong, often at times or for reasons that are just plain wrong.This week, meet “Aaron”, who once worked for a construction company he says “didn't need in-house IT but had delusions of grandeur and so employed me.”The company had just one server and about 30 users. Aaron says “most were former builders and mostly clueless when it came to technology.”“One such user had climbed the ranks from bricklayer to contract manager and was constantly finding fault with IT where there was none. Then one day he came in to the office declaring that he could solve all of his problems. He had seen something on TV that he claimed would make him much more efficient.”“Said item was the IBM Transnote, which our very own Lucy Sherriff covered at the time of its launch in the year 2001.

It has a digital notepad attached, for making handwritten notes. IBM says that the digital pad can be used to fill in customised forms so will be marketed at industries where there is a lot of form filing - for example, insurance firms. "Anywhere where there is a lot of duplication," an IBM spokeswoman said. Lucy quoted the price of the machine at £2,059. Aaron remembers that price tag as rather excessive at the time, so when the chap asked for one “I laughed and said that there was no chance of us purchasing this for him.”But this user had leverage and “the call came from above that he absolutely needed this and we were to order it in immediately.” So Aaron swapped it for his perfectly functional laptop and got on with other things.Until a couple of months later when “the magical machine was placed before me with the claim that it was faulty and its fan must be broken as it was so noisy.” Aaron was pretty sure the user just couldn't figure out how to work IBM's magic digital notepad, but assured the user he would take a look at it immediately.Two weeks later Aaron told the user he'd sent the machine to IBM for repairs. But it was really still on the shelf.

But the many disadvantages of the Tandy 200 included slow operation, a liquid crystal screen that was hard to see, and minimal storage capacity. Articles which had not yet been used by the paper - and could therefore still go astray - had to be deleted to make room for the next one.It was tempting, then, to contemplate the next generation of portables. They had virtually limitless memory compared with the Tandy, their backlit screens were easy on the eye and they ran much faster. But they were power-hungry: they had hard disks and built-in fans to keep the works cool, not to mention fancy software such as Windows. They needed heavy nickel-cadmium battery packs, but could not do without mains power for long.If you avoided using the hard disk too often, and switched off the machine while you thought, a battery pack could last four hours. That might seem plenty of time to finish one's work, but it was never that simple.Unless nickel-cadmium batteries are charged up fully, then drained fully, they lose their ability to retain any charge at all. Short of carrying a battery charger and spare packs, the peripatetic computer-user sooner or later has to use the mains to power the machine in the middle of a work session, with the kind of consequences described above.

  Aucun commentaire | Ecrire un nouveau commentaire Posté le 08-09-2017 à 10h28

 Akku HP EliteBook 2730p Alerter l'administrateur Recommander à un ami Lien de l'article 

München (dpa) - Es klingt wie Science Fiction: Wer demnächst den neuen Siebener vorfahren lassen will, muss nur einen speziellen Schlüssel zücken und schon rollt die Luxuslimousine aus der Garage. Bald sollen Autos freie Parklücken selbst suchen und sich dort wie von Zauberhand autonom einparken."Unser neues Flaggschiff ist das erste Großserienmodell, das man mit einer Fernbedienung parken kann", sagt BMW-Entwicklungschef Klaus Fröhlich. Er feiert das als weiteren Schritt auf dem Weg zum autonomen Fahren. Nach vorherrschender Meinung in der Kfz-Industrie sind es zuerst die Autobahnen und Fernstraßen sowie die Parkhäuser und Tiefgaragen, wo sich autonomes Fahren abspielen wird."Dort sind die Verkehrssituationen überschaubar und leicht vorherzusehen oder die Geschwindigkeiten so gering, dass man dort problemlos agieren und reagieren kann", erläutert Daimler-Forschungschef Thomas Weber.Kürzlich haben zum Beispiel auch Jaguar und Land Rover entsprechende Systeme vorgestellt. Wo man im BMW noch den Zündschlüssel braucht, reicht Wolfgang Ziebart sein Smartphone. Er ist Forschungschef bei den beiden britischen Marken und demonstriert, wie man einen Range Rover Sport per App steuern kann. Egal ob der Geländewagen in eine Parklücke rangiert oder eine knifflige Offroad-Passage bewältigen muss - Ziebart steht neben dem Wagen und braucht nicht mehr als einen Fingerzeig, um ihn zu bewegen.

Wenn im Frühjahr die nächste Generation der E-Klasse von Mercedes an den Start geht, kann man die Limousine als erstes Serienmodell der Welt mit dem Smartphone parken, kündigt Entwicklungsvorstand Thomas Weber an. Dafür installiert man den Remote-Park-Piloten auf seinem Handy, stellt über Bluetooth eine Verbindung zum Fahrzeug her und wählt auf dem Touchscreen das entsprechende Manöver aus. Quer- oder Längsparken auf beiden Straßenseiten, vorwärts oder rückwärts: ein Fingertipp, und die E-Klasse setzt sich in Bewegung, versprechen die Entwickler.Zwar sind die neuen Parkassistenten eine weitere Erleichterung im Kampf um immer enger werdende Lücken. Doch es bleibt zum Beispiel das Problem der Parkplatzsuche. Auch dafür suchen die Autohersteller nach Lösungen. Mittelfristig sollen Autos sich am besten gleich ganz selbst versorgen: "Wie beim Valetparking lässt man den Wagen an der Zufahrt zum Parkhaus einfach fallen", beschreibt Mikael Thor das Szenario aus einem Forschungsprojekt von Volvo: "Und während das Auto sich im autonomen Betrieb selbst seinen Stellplatz sucht, sitzt man schon im Restaurant und nippt am Aperitif."

Auch diese Modelle sind nicht neu und werden etwa bei Volvo in Göteborg, bei BMW in München oder bei Honda in Japan bereits erprobt. "Wenn öffentlicher Verkehr im Parkhaus ausgeschlossen ist, es nur von automatisierten Autos benutzt wird, keine Fußgänger unterwegs sind und es einen digitalen Lageplan sowie eine elektronische Stellplatzinformation gibt, könnte die Technik frühestens ab 2020 umgesetzt werden", sagt BMW-Sprecherin Silke Brigl.VW hat das Konzept für den Einsatz von Elektrofahrzeugen adaptiert. Im Versuchsbetrieb für das Projekt "V-Charge" rollt der unbesetzte eGolf deshalb erst einmal zu einem induktiven Ladepunkt und erst dann auf einen freien Parkplatz, wenn sein Akku den vorgewählten Füllstand erreicht hat, erläutert Pressesprecher Tim Fronzek. Auf einen genauen Zeitplan will sich der VW-Mann noch nicht festlegen lassen. "Doch weil die technischen Voraussetzungen dafür größtenteils gegeben sind, rechnen wir mit einer Umsetzung in naher Zukunft", sagt Fronzek.Hannover (dpa/tmn) - Mobile Geräte wie Smartphones oder Tablets haben bei großer Hitze einen entscheidenden Nachteil: Anders als etwa die meisten Notebooks besitzen sie keinen Lüfter, den sie für eine bessere Wärmeabfuhr hochregeln könnten.

HDMI-Kabel mit Goldstecker bieten ein besseres Bild: "Die sehen vielleicht besser aus, aber an der Bildqualität ändert das nichts", sagt Christoph de Leuw.Der P85D ist das Topmodell des Tesla Model S. Jede Achse hat ihren eigenen Motor, was die Elektro-Limousine bei starker Leistungsabfrage zum Allradler macht. Zusammen leisten die beiden Triebwerke 700 PS und liefern ein maximales Drehmoment von 967 Newtonmetern. Da dieses sofort anliegt, fühlt sich die Beschleunigung (null auf 100 km/h in 3,3 Sekunden) umso beeindruckender an. Übrigens: Inzwischen gibt es ein Beschleunigungs-Update, das die Null-auf-Hundert-Zeit auf drei Sekunden verkürzen soll.München (dpa/tmn) - Es muss nicht immer das Topmodell sein. Auch günstigere Notebooks lassen sich mit schnellen SSD-Chipspeichern und mehr Arbeitsspeicher für vergleichsweise wenig Geld beschleunigen.Besonders der Austausch der Festplatte gegen eine schnelle SSD führt zu einer spürbaren Leistungssteigerung, berichtet die Zeitschrift "PC Magazin" (Ausgabe 8/2015). Damit das in der Praxis auch funktioniert, sollte beim Kauf ein Gerät gewählt werden, das sich auch tatsächlich aufrüsten lässt.

Bei einigen Modellen, darunter die meisten Ultrabooks und Apples MacBooks, lässt sich im Nachhinein nämlich keine neue Hardware mehr einbauen. Ihre Speicherchips sind in der Regel fest mit der Hauptplatine verlötet. Sind allerdings austauschbare Speicherriegel und 2,5-Zoll-Festplatten verbaut, kann das Basteln beginnen.Aktuell gibt es drei verschiedene Variationen von SSD-Speichern für Notebooks: die 2,5-Zoll-Version mit SATA-III-Schnittstelle, die schlankere mSATA-SSD (sie hat momentan noch eine geringere maximale Speicherkapazität von rund einem Gigabyte) und die von der Form an einen Kaugummistreifen erinnernden m.2.SSDs mit SATA-III- oder PCIe-Schnittstelle. Welches Modell gewählt wird, hängt vom vorhandenen Platz und den im Rechner verbauten Anschlüssen ab. Im Zweifel hilft ein Blick ins Handbuch oder auf die Herstellerwebseite.Bei der Wahl der richtigen Arbeitsspeichermodule muss zunächst ermittelt werden, welches Modell verbaut ist. Das geht über das Handbuch oder einen Blick ins Gehäuseinnere. Auf den Webseiten der Speicherhersteller kann man recherchieren, ob ein bestimmter Chip auch in das eigene Gerät passt.

Vor einem Garantieverlust durch das Öffnen von Wartungsklappen oder Gehäuseboden muss man in der Regel laut "PC Magazin" keine Angst haben. Arbeiten wie der Austausch von Festplatte oder Arbeitsspeicher sind in der Regel von den Garantiebedingungen abgedeckt. Wer sich unsicher ist, sollte vor dem Griff zum Schraubenzieher die Garantiebedingungen oder das Handbuch studieren.Der Vorgänger übertraf die technischen Details der besten Smartphones von Samsung und Apple - für einen Bruchteil des Preises. Der chinesische Hersteller OnePlus hat jetzt sein Modell 2 vorgestellt - und geht wieder auf Kollisionskurs mit den Branchenriesen.Von Tobias Költzsch, Marc Sauter und Ingo Pakalski, Golem.de Das Oneplus Two ist da: Nach vielen bruchstückhaften Informationen in den vergangenen Wochen hat Oneplus den One-Nachfolger jetzt vorgestellt. Da die Spezifikationen zum Großteil bereits vor der Präsentation bekannt waren, dürfte bei vielen Interessenten das Augenmerk auf dem Preis liegen.

Das Oneplus Two wird wie sein Vorgänger Oneplus One ein günstiges Smartphone mit sehr guter Ausstattung. Der Preis des 16-GByte-Modells liegt bei 340 Euro, die 64-GByte-Variante soll für 400 Euro zu haben sein. Die 16-GByte-Version des Oneplus One kostete bei ihrer Einführung 270 Euro, die 64-GByte-Variante gab es für 300 Euro. Geräte mit vergleichbarer Ausstattung wie das Oneplus Two kosten im Onlinehandel mindestens 500 Euro - etwa dasLG G4 oder das HTC One M9, das sogar um die 570 Euro kostet. Das Display des Oneplus Two ist wie beim Vorgänger 5,5 Zoll groß und hat eine Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln. Oneplus ist also von seiner Einstellung nicht abgerückt, dass diese Auflösung ausreiche und keine 1.440p notwendig seien. Das Display wird durch Gorilla Glass geschützt, die Version gibt der Hersteller nicht an.

Beim System-on-a-Chip hat sich Oneplus für Qualcomms Snapdragon 810entschieden. Im Oneplus One arbeitete noch ein Snapdragon 801. Wie andere Hersteller auch verwendet Oneplus die Version 2.1; die Technik des Snapdragon 810 hat sich nicht geändert, allerdings ist das 20-nm-Herstellungsverfahren bei Auftragsfertiger TSMC in den vergangenen Monaten gereift. Vor allem aber wurde die Firmware, also der Microcode des Snapdragon 810, überarbeitet: Die Frequenz der Grafikeinheit steigt leicht von 600 auf 630 MHz, die Cache-Transferrate erhöht sich, und das Throttling des Prozessors tritt seltener auf. Die insgesamt vier schnellen A57-Kerne laufen mit bis zu 1,8 statt der üblichen 2 GHz - zu den vier sparsamen A53-Kernen liegen uns keine Daten vor.Auf Hardware-Ebene hat Oneplus zudem die Kühlung an die Eigenheiten des Snapdragon 810 angepasst und eine kupferne Heatpipe im Oneplus Two verbaut. Wo genau sich diese befindet, gibt der Hersteller nicht bekannt - dafür aber Details zum Betriebssystem auf Android-Basis. Der Scheduler von Oxygen OS versucht zu vermeiden, dass CPU-Kerne belastet werden, die sich direkt nebeneinander befinden. So werden beispielsweise Threads auf den Cluster der A53-Kerne verschoben oder die Kerne Nummer 0 und Nummer 2 des leistungsstärkeren A57-Blocks angesprochen, um das Heißlaufen des Prozessors zu vermeiden oder zumindest zeitlich hinauszuzögern.

  Aucun commentaire | Ecrire un nouveau commentaire Posté le 08-09-2017 à 12h15

 Akku HP Pavilion tx2000 Alerter l'administrateur Recommander à un ami Lien de l'article 

Das Recherchieren im Internet ist für die meisten Schüler inzwischen Alltag. Wie eine repräsentative Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Aris ergab, nutzen 81 Prozent der Lehrer in ihren Unterrichtsstunden Computer, Notebooks und Tablets.Die Befragung bezog sich ausschließlich auf die Sekundarstufe I. Bei der Internetrecherche brauchen die meisten Schüler kaum Hilfe, wie 62 Prozent der Lehrer sagten. 10 Prozent gaben sogar an, dass die Kinder und Jugendlichen überhaupt keine Unterstützung bei der Suche im Netz bräuchten.Spezielle Kinderseiten wurden den Ergebnissen zufolge aber nicht oft eingesetzt. So nutzen nur 6 Prozent der Lehrer Kindersuchmaschinen wie Fragfinn. Stattdessen informieren sich die Schüler vor allem auf Wikipedia. Das sagten 84 Prozent der Befragten. 61 Prozent der Lehrer lassen ihre Schüler über Google recherchieren.Insgesamt wurden 505 Lehrer im Auftrag des Digitalverbands Bitkom, des Lehrerverbands Bildung und Erziehung und der Messe Learntec zwischen dem 11. und 30. November 2015 befragt.So sank die durchschnittliche Nutzungsdauer von Haushaltsgroßgeräten wie Waschmaschinen, Trocknern oder Kühlschränken beim ersten Nutzer von 2004 bis 2012/13 von 14,1 auf 13 Jahre. Bei Kühl-/Gefrierkombinationen waren es 12,6, bei Waschmaschinen 11,9 und bei Geschirrspülern 12,4 Jahre. Das zeigt eine am Montag veröffentlichte Untersuchung des Öko-Instituts und der Universität Bonn im Auftrag des Umweltbundesamtes (UBA).

Die Erstnutzungsdauer ist die Zeitspanne des Gebrauchs durch den ersten Nutzer. Bei Notebooks sank diese von 5,4 Jahren 2004 nach einem vorübergehenden Anstieg auf 5,1 Jahre 2012. Bei TV-Flachbildschirmen nahm die erste Nutzungsdauer von 5,7 Jahren 2007 auf 4,4 Jahre 2010 ab. Sie stieg dann wieder bis 2012 auf 5,6 Jahre an. Allerdings wurden über 60 Prozent der noch funktionierenden Flachbildschirmfernseher ersetzt, weil die Konsumenten ein besseres Gerät haben wollten, betonen die Studienautoren.In der Unterhaltungselektronik und Informationstechnik seien Technologiesprünge sowie der Wunsch nach einem neuen Gerät häufig Auslöser für den Neukauf. Selbst bei Haushaltsgroßgeräten sei bei einem Drittel der Befragten der Wunsch nach einem besseren Gerät ausschlaggebend. Gleichzeitig stieg beispielsweise der Anteil der Haushaltsgroßgeräte, die aufgrund eines Defekts bereits innerhalb der ersten fünf Jahre ersetzt wurden, von 3,5 Prozent im Jahr 2004 auf 8,3 Prozent im Jahr 2013.Das Umweltbundesamt wies darauf hin, dass Geräte mit kurzer Nutzungsdauer die Umwelt deutlich stärker belasteten als langlebige. Eine mögliche bessere Energieeffizienz sei darin schon berücksichtigt. Das Amt forderte mehr Transparenz über die Lebensdauer, reparierbare Produkte und eine verstärkte Nutzung von Initiativen und Plattformen zum Verschenken, Teilen und Tauschen von Geräten.

Dass Hersteller die Lebensdauer der Produkte gezielt mittels eingebauter Mängel erzeugen, könne in der aktuellen Studie nicht nachgewiesen werden, erklärte das Umweltbundesamt. Vielmehr kalkulierten Hersteller mit einer bestimmten Produktlebensdauer, die sich auch nach Zielgruppen, Einsatzbereichen und Produktzyklen richte. So würden von vielen Verbrauchern bei Fernsehgeräten beispielsweise innerhalb eines Jahres neue Entwicklungen erwartet. Nicht Gegenstand der Studie war zudem eine umfangreiche Analyse, was mit den ausgedienten Produkten passiert.Chicago (dpa/tmn) – Kia bringt mit dem Niro ein ausschließlich für den Hybridantrieb entwickeltes SUV. Der Niro kommt nach der Europapremiere auf dem Genfer Salon (3. bis 13. März) im Laufe des Jahres in den Handel. Das teilte der koreanische Hersteller mit.Anders als der technisch eng verwandte Hyundai Ioniq und der Marktführer Toyota Prius will der Fünfsitzer Niro dem Hersteller zufolge kein optischer Sonderling sein und tarnt seine grüne Technik im Gewand eines kompakten Geländewagens, der eine Klasse unterhalb des neuen Sportage fährt.

Angetrieben wird er von einem Tandem aus einem 1,6 Liter großen Benziner mit 77 kW/105 PS und einem Elektromotor von 32 kW/44 PS, der aus einem Lithium-Polymer-Akku gespeist wird. Zwar fährt der Niro laut Kia nur wenige hundert Meter rein elektrisch, zeigt sich dafür aber im Mischbetrieb besonders sparsam. Nach der US-Norm strebt Kia einen Verbrauch von umgerechnet 4,7 Litern auf 100 Kilometer an. Im europäischen Zyklus dürfte der Wert analog zum Schwestermodell Ioniq und seinen anvisierten 3,3 Litern deutlich niedriger sein.Berlin (dpa) - Elektrogeräte sollten nach Ansicht des Umweltbundesamts mit ihrer erwartbaren Funktionsdauer gekennzeichnet werden."Konzerne sollten, soweit möglich, die voraussichtliche Lebensdauer eines Geräts angeben", sagte Behördenchefin Maria Krautzberger "Spiegel-Online". "Und zwar am besten in Nutzungsstunden, nicht in Jahren."

Das Portal berichtete zudem über eine Studie des Ökoinstituts und der Universität Bonn im Auftrag des Umweltbundesamts zu dem Thema: Die Forscher empfehlen darin politische Vorgaben, wie lange Produkte mindestens fehlerfrei funktionieren müssen. Nötig seien zudem Mindestanforderungen, um Qualität und Haltbarkeit von kritischen Bauteilen und Komponenten zu messen.Auch müssten die Hersteller für eine leichtere Reparierbarkeit sorgen. Akkus von Smartphones oder Notebooks sollten leicht durch den Nutzer selbst oder kostengünstig über einen Fachbetrieb ausgewechselt oder repariert werden können. "Nichts spricht für fest verbaute Akkus", wird Siddharth Prakash, einer der Studienautoren zitiert.Nach Angaben des Ökoinstituts wurden in Deutschland 2014 mehr als 24 Millionen Smartphones, sieben Millionen Tablets und acht Millionen Fernseher verkauft.Im Dezember hatte eine Untersuchung des Umweltbundesamtes ergeben, dass Haushaltsgeräte schneller kaputtgehen. Zum anderen tendieren demnach aber auch immer mehr Menschen dazu, ein noch funktionstüchtiges Gerät wegzuwerfen, um sich ein moderneres Modell zuzulegen.Wenn der Kauf eines Fahrrads bevorsteht, sollte jeder Interessent festlegen, welche Summe er für sein neues Rad ausgeben möchte. Grundsätzlich gilt: Je häufiger das Fahrrad genutzt wird, umso höher sollte das Budget ausfallen. Aber was kann der Fahrradkäufer für 500 Euro, 1000 Euro oder mehr als 2000 Euro erwarten?

Kiel (dpa/tmn) - Moderne Lithium-Ionen- oder Lithium-Polymer-Akkus haben eine enorm hohe Energiedichte. Sie können durch technische Mängel oder unsachgemäße Handhabung brandgefährlich werden.Ein großes Risiko stellt dabei insbesondere die Nutzung nicht kompatibler Ladegeräte oder -kabel dar, warnt das Institut für Schadenverhütung und Schadenforschung der öffentlichen Versicherer ( IFS). Kritisch sei zudem das Laden von Lithium-Ionen-Akkus, die lange nicht genutzt wurden oder sehr kalt sind. Bei kalten Temperaturen oder Winterwetter sollten deshalb beispielsweise E-Bike-Akkus nicht in einer unbeheizten Garage gelagert und schon gar nicht geladen werden.Wer Lithium-Batterien kauft, sollte dem IFS zufolge auf geprüfte Sicherheit achten, die am GS-Zeichen zu erkennen ist. Grundsätzlich gelte es, die Angaben von Geräte- und Akku-Herstellern zu beachten und ausschließlich mitgelieferte oder für den Ladezweck vom Hersteller vorgesehene Ladegeräte zu benutzen. Tabu sind jegliche Versuche, Lithium-Zellen zu öffnen, zu zerlegen oder zu modifizieren.

Lithium-Akkus werden den Angaben nach am besten nicht in der Nähe brennbarer Materialien und nur in Räumen mit einem Feuermelder geladen. Wer Beschädigungen oder Aufblähungen an einem Akku feststellt, darf diesen keinesfalls mehr benutzen, sondern sollte ihn ordentlich entsorgen.Um gefährliche Kurzschlüsse zu verhindern, kleben man die Pole oder Kontaktflächen ausrangierter Lithium-Batterien ab, erklärt das IFS. Diese Vorgehensweise empfiehlt sich auch bei längerer Lagerung. Für die Rückgabe alter oder defekter Zellen stehen bei vielen Händlern, die Batterien oder Geräte mit Batterien verkaufen, Sammelboxen bereit. Und auch die kommunalen Sammelstellen nehmen Akkus kostenlos an. Eine Entsorgung über den Hausmüll ist verboten.Berlin (dpa/tmn) - Wer die Festplatte in PC oder Notebook mit einer SSD ergänzt oder sie dadurch ersetzt, steigert das Arbeitstempo meist deutlich. Unterm Strich sei der Geschwindigkeitszuwachs deutlicher spürbar als beim Aufrüsten des Arbeitsspeichers oder gar des Prozessors.Doch bevor es an den Einbau des Solid State Drives (SSD) geht, muss man planen, ob und wie das System vom alten Laufwerk auf die neue SSD kommen soll. Das berichtet das "Chip"-Magazin (Ausgabe 2/16). Die beste Performance ist den Experten zufolge zu erwarten, wenn man nach dem Einbau das Betriebssystem sowie alle benötigten Programme neu installiert und danach seine Daten kopiert.

Schneller funktioniert das sogenannte Spiegeln des gesamten alten Festplattenlaufwerks auf die SSD. Am einfachsten klappt das den Angaben zufolge etwa mit sogenannten Migration- oder Starter-Kits, die Hersteller teils mit der neuen SSD liefern und die meist aus der nötigen Spiegel-Software und Anschlussadapter bestehen. Erfahrene User könnten auch das Live-System Clonezilla ausprobieren.In allen Fällen muss man zunächst die neue SSD mit dem Rechner verbinden. Beim PC funktioniert das über einen freien SATA-Anschluss im Gehäuse. Meist genügt es, die SSD mit zwei Schrauben an der Seitenwand eines 3,5-Zoll-Schachtes zu befestigen. Sonst baut man sie mittels Adapterschienen in eine 3,5-Zoll-Schacht ein.Ans Notebook schließt man die neue SSD zunächst extern mit einem 2,5-Zoll-Festplattengehäuse mit USB-3.0-Anschluss an (ab rund 10 Euro) - es sei denn der SSD-Hersteller hat einen entsprechenden Adapter im Starter-Kit mitgeliefert. Das Gehäuse oder den Adapter kann man danach nutzen, um die ausgebaute Festplatte als externes Laufwerk für die Datensicherung weiterzubetreiben.

In einigen, vor allem größeren Notebooks kann auch Platz für zwei Festplatten sein. Und bei einigen Modellen ist vielleicht ein freier Slot für Steckkarten-SSDs im sogenannten mSATA-Formfaktor vorhanden. In beiden Fällen kann man überlegen, eine kleinere und damit günstigere SSD für Betriebssystem und Programme zu verwenden und eine klassische Festplatte für die eigenen Daten im Notebook zu belassen.Wer unbedingt die schnellstmögliche SSD haben möchte, muss SSDs kaufen, die nicht an SATA, sondern an die Schnittstelle PCI Express 3.0 angeschlossen werden. Das setzt den Angaben zufolge aber in aller Regel ein Intel-Skylake-Mainboard voraus. Außerdem kommen die passenden SSDs nicht im bekannten 2,5-Zoll-Formaktor, sondern als Steckkarten für PCIe-Slots im PC oder für M.2-Slots in Skylake-Notebooks. Theoretisch sind diese SSDs drei- bis viermal so schnell wie SSDs, die per SATA angebunden werden. Im Alltag dürfte dieser Vorteil den Epxerten zufolge aber weniger deutlich zu spüren sein als der Sprung von einer Festplatte zu einer SATA-SSD.Berlin (dpa/tmn) - Honor verkauft sein neues Mittelklasse-Smartphone 5X nun auch in Deutschland. Das 230 Euro teure LTE-Gerät steckt in einem Metallgehäuse und bietet ein 5,5 Zoll großes Full-HD-Display. Unterhalb der 13-Megapixel-Hauptkamera auf der Rückseite befindet sich ein Fingerabdrucksensor.

Zur technischen Ausstattung gehören ein Achtkernprozessor (Qualcomm Snapdragon 615), 2 Gigabyte (GB) RAM, 16 GB erweiterbarer Speicher, n-W6LAN und ein USB-2.0-Port. Mit seinem 3000-Milliamperestunden-Akku bringt das gut acht Millimeter dünne Smartphone 158 Gramm auf die Waage und kommt mit Android 5.1 als Betriebssystem. In China verkauft die Huawei-Tochtermarke das 5X bereits seit Ende Oktober 2015.München (dpa/tmn) - Das neue Smartphone ist endlich da: Packung aufreißen, einschalten, ausprobieren. Aber was für Apps müssen drauf? Viele Anwendungen haben die Geräte ab Werk an Bord. Experten verraten, welche Apps ebenfalls nicht fehlen dürfen. Natürlich ohne Anspruch auf Vollständigkeit:Chatten: Klar, "WhatsApp" kann man kaum entkommen. Der Messenger mit dem grünen Sprechblasen-Logo steht zuverlässig an der Spitze der Download-Charts der App-Stores. "WhatsApp hat fast jeder", sagt Fabian Vogler vom Fachmagazin "Chip". Entsprechend erreicht man auch fast jeden darüber, ohne für Nachrichten und Anrufe zahlen zu müssen.

  Aucun commentaire | Ecrire un nouveau commentaire Posté le 08-09-2017 à 12h26


Historique : 08-09-2017
 

SYNDICATION
 
Fil RSS 2.0
Ajouter à NetVibes
Ajouter à Google
Ajouter à Yahoo
Ajouter à Bloglines
Ajouter à Technorati
http://www.wikio.fr
 

Allzic en direct

Liens Commerciaux
L'information à Lyon
Retrouvez toute l'actu lyonnaise 24/24h 7/7j !


L'information à Annecy
Retrouvez toute l'actu d'Annecy 24/24h 7/7j !


L'information à Grenoble
Retrouvez toute l'actu de Grenoble 24/24h 7/7j !


Application Restaurant
Restaurateurs, demandez un devis pour votre application iPhone


Fete des Lumières
Fête des lumières : vente de luminaires, lampes, ampoules, etc.

Votre publicité ici ?
  Blog créé le 11-07-2016 à 05h33 | Mis à jour le 18-11-2017 à 03h43 | Note : Pas de note