Logo Allmyblog
Logo Allmyblog
Lien de l'article    

DOVENDOSI

Batteries d’ordinateur portable Asus | Replacement batterie pour Asus - batterie-portable-asus.com
Contacter l'auteur de ce blog

5 DERNIERS ARTICLES
- Batterie DELL XPS M1530
- Asus G73S laptop battery www.dearbattery.co.uk
- Akku Dell inspiron 1721 www.pcakku.com
- Acer Ferrari 1000 laptop battery www.dearbattery.co.uk
- Akku HP compaq hstnn-ub05 www.pcakku.com
Sommaire

CALENDRIER
LunMarMerJeuVenSamDim
01020304050607
08091011121314
15161718192021
22232425262728
293031
<< Octobre >>

BLOGS FAVORIS
Ajouter dovendosi à vos favoris
 Toshiba pa3641u Battery www.all-laptopbattery.com Alerter l'administrateur Recommander à un ami Lien de l'article 

Police interviewed McGarrity and it was said that he “didn't understand what was meant by private browsing”. He maintained that he hadn't altered the device settings, though the court heard this morning that he was warned in 2014 about using private browsing.Shaven-headed McGarrity, wearing a plain grey t-shirt with a small Union Flag at the back of the neck and blue Adidas tracksuit bottoms, leaned on the rail of the dock as his solicitor made his plea in mitigation to the judge.His solicitor, from London firm Dalton Holmes Gray – who refused to confirm his name after the hearing – said in McGarrity's defence that he “suffered from clinical depression” and was undergoing cognitive behavioural therapy, as well as receiving employment support allowance.No substantive offending has resulted from the breach, asserted McGarrity's solicitor.District Judge Susan Bayne, sitting alone, adjourned the sentencing hearing to a later date. Indicating that she wanted to make a new sexual harm prevention order against McGarrity, she said the court had insufficient information to do so this morning. A disgraced former Territorial Army sergeant convicted of making indecent images of children has pleaded guilty to using private browsing mode on his iPhone and iPad.Paul Martin McGarrity, a 56-year-old of Mirabel House, Wandsworth Bridge Road, Fulham, appeared at Hammersmith Magistrates’ Court this morning to be sentenced, following his earlier plea at the same court.

The former Royal Signals SNCO was ordered “not to use any device capable of accessing the internet unless it has the capacity to retain and display the history of internet use and he makes such device available on request to a police officer”, as part of a sexual offences prevention order (SOPO) made by a court martial at Bulford Camp in 2011.The SOPO was made after McGarrity, who was on full-time attachment to a regular Royal Signals unit, pleaded guilty to two counts of making an indecent photograph of a child. The order also said he cannot take any photograph of a child under 18 unless authorised, expressed or implied, by a parent or legal guardian.He pleaded guilty to breaching the SOPO, contrary to sections 103I(1) and (3) of the Sexual Offences Act 2003, in August. Sentencing was then adjourned for pre-sentence reports to be completed.According to the Crown at today's hearing, police were empowered to make spot checks on McGarrity to check his compliance with the SOPO. When they arrived unannounced at his flat on 19 February this year, they found him using a laptop and an iPad. McGarrity agreed to allow the police to inspect the devices “and within a couple of minutes it was noticed” that he was using the iPad in private browsing mode.

Police took away the iPad, his iPhone and his laptop. The iPhone was found to also have been used in private browsing mode and the history had been “switched off”, the court heard.Three search capabilities were said to have been present on his devices: Safari, Chrome and DuckDuckGo, the anonymous search engine. DuckDuckGo, a web-based search engine that does not track your internet searches, is available as an iOS app.Police interviewed McGarrity and it was said that he “didn't understand what was meant by private browsing”. He maintained that he hadn't altered the device settings, though the court heard this morning that he was warned in 2014 about using private browsing.Shaven-headed McGarrity, wearing a plain grey t-shirt with a small Union Flag at the back of the neck and blue Adidas tracksuit bottoms, leaned on the rail of the dock as his solicitor made his plea in mitigation to the judge.His solicitor, from London firm Dalton Holmes Gray – who refused to confirm his name after the hearing – said in McGarrity's defence that he “suffered from clinical depression” and was undergoing cognitive behavioural therapy, as well as receiving employment support allowance.No substantive offending has resulted from the breach, asserted McGarrity's solicitor.District Judge Susan Bayne, sitting alone, adjourned the sentencing hearing to a later date. Indicating that she wanted to make a new sexual harm prevention order against McGarrity, she said the court had insufficient information to do so this morning.

Lenovo, Intel and others are aiming to make online payments more secure by bringing the Fast Identity Online (FIDO) biometric authentication standard to PCs.The fingerprint scanning technology is implemented in Lenovo’s latest Yoga 910 laptop, which is one of those consumer 2-in-1 convertible gizmos with a fold-back screen that lets it be used like a laptop. It relies on some hardware security features implemented in Intel’s 7th-gen Core processors, but also uses biometric fingerprint sensor technology from Synaptics and payment processing from PayPal to deliver a FIDO-compliant solution.The goal, according to Lenovo, is to help reduce online fraud and increase security, while making authentication “nearly frictionless with biometrics secured by hardware-level protection replacing those so-easily stolen passwords.In actual fact, Intel, Lenovo, PayPal and Synaptics are all members of the FIDO Alliance, the industry body setup several years ago to address the lack of interoperability among authentication devices. While this has enjoyed some take up in the mobile world, the Yoga 910 brings FIDO authentication to PC users for the first time, according to Lenovo.

As well as offering greater security than passwords, the technology is also intended to be more convenient. Once the user has registered with a FIDO-compliant website, they no longer need to enter a password to be authenticated, but simply swipe their finger over the built-in sensor and are instantly logged in.And according to the FIDO Alliance, this is just the start of the FIDO effort to bring password-free authentication to PC users, although it remains to be seen whether the standard has any teeth (geddit?)“The W3C is working to make FIDO web APIs a formal web standard, which will bring FIDO authentication to web browsers across all platforms, said a statement on the organization’s website.In addition, Microsoft is said to have made a “strong commitment” to implementing FIDO compatibility with Windows Hello, the biometric security features in Windows 10, and Google has already FIDO-enabled its Chrome browser with support for second factor authentication via its Security Key program.A 49-year-old IT bloke from Essex has been sentenced to five years' imprisonment on two counts of fraud after his cunning plan to steal £450,000 from his employer was uncovered... almost immediately.

Adeshola Dada, of Watts Crescent, Purfleet, Essex, was employed in the IT department of Genesis Housing Association, where he changed the passwords of two colleagues working in the financial department.Dada subsequently attempted to divert payments for genuine suppliers into the account of co-conspirator Ansar Ali's company. Pretty much straight after the event, an internal audit team at Genesis discovered that a payment of £138,788 had been made to a bank account held by Pathmeads Property Services, which Genesis had no contracts with.Once alerted to the fraudulent transaction, the team managed to stop a further payment of £290,090 that was due to be effected a few days later.While Dada's job title was that of an ICT Analyst, Court News UK reported that Southwark Crown Court heard his role was closer to that of a sysadmin, as it involved supporting users with all computer based access and systems performance issues, including password creation and resetting.A forensic investigator brought in by Genesis discovered that the attempt to divert the payments was committed by a user connecting to the businesses' systems remotely using the username and password of an employee who had left the company.

Southwark Crown Court heard that Genesis' systems logs showed that Keys' password had been changed, and forensic analysis further showed that Dada, in fact, had been the only person with password reset privileges on Genesis' systems.When Dada’s laptop was seized, Dada told police he would loan it out to people and not keep a record of whom he had loaned it to. He was found guilty of two counts of fraud on 19 August and was sentenced today.Alongside him, Ansar Ali, 43, of Limehouse Causeway was sentenced to two years' imprisonment, suspended for two years and ordered to carry out 225 hours of unpaid work after pleading guilty to acquiring criminal property at an earlier hearingTwo others were sentenced for their roles in the scam, which involved receiving sums of around £10,000 into their bank accounts.James McMasters, 24, of The Heights, Northolt, Middlesex was found guilty of acquiring criminal property. He was sentenced to one year imprisonment, suspended for two years. He was also ordered to carry out 200 hours of unpaid work.Danielle Gillian Brown, 25, of Church Lane, N8 was found guilty of the same offence. She was sentenced to nine months' imprisonment, suspended for one year. Cloudera says Apache Impala is 10x faster than Amazon Redshift and has 275 per cent better cost efficiency.

  Aucun commentaire | Ecrire un nouveau commentaire Posté le 06-01-2018 à 06h14

 Akku Asus K42DR www.powerakkus.com Alerter l'administrateur Recommander à un ami Lien de l'article 

Bei Aldi Nord gibt es ab 6. Januar 2014 das Medion Smartphone Medion Life E4001 (MD 98500) mit 4 Zoll-Display (480 x 800 Pixel), 1 GHz Dualcore-Prozessor und Android 4.0 für 100 Euro. Dem Medion Life E4001 stehen (magere) 512 MB RAM und 4 GB interner Speicher (frei verfügbar: lediglich 1 GB) zur Verfügung. Der interne Speicher kann per Speicherkarte ausgebaut werden - Aldi liefert eine 4 GB-Speicherkarte gleich mit.Die auf der Rückseite des 121 Gramm leichten Medion-Smartphones ist eine 2-Megapixel-Kamera ohne Blitz eingebaut. Sein Akku fällt mit 1.300 mAh recht schmächtig aus. Die von Aldi angegebene Gesprächszeit von drei Stunden ist ziemlich mager.Aldi Nord liefert den Medion-Oldie gleich mit Aldi-Talk Starter-Set (10 Euro Startguthaben) sowie mit aktivierter GoPal Outdoor-Navi-App aus. Eine 4 GB Speicherkarte gibt es obendrauf. Aldi Nord hatte das gleiche Phone zum gleichen Preis bereits Ende September für kurze Zeit im Angebot. Die besten Smartphones bis 150 Euro Fazit: Smartphone-Oldie mit Schwächen 100 Euro für ein Android-Smartphone ist ein attraktiver Preis. Dafür bietet Aldi-Nord aber nur ein einfaches Smartphone mit Mindestausstattung, das mit seiner knappen Ausdauer, der sehr einfachen 2-Megapixel-Kamera und seinem veralteten Betriebssystem erkennbare Schwächen verrät. Huawei Ascend Y 300 In dieser Preisklasse gibt es attraktivere Alternativen - etwa das Huawei Ascend Y 300. Es bietet ebenfalls ein 4-Zoll-Display (480 x 800 Pixel) und einen 1 GHz Dualcore-Prozessor. Es hat jedoch einen ausdauernden Akku, eine 5-Megapixel-Kamera und das etwas neuere Android 4.1 als Betriebssystem installiert. Im Onlinehandel ist es zurzeit ab 98 Euro zu bekommen.

Das Nokia Lumia 520 ist das günstigste Smartphone mit dem Betriebssystem Windows Phone 8. Das 124 Gramm leichte Lumia-Modell verfügt über ein 4 Zoll großes, nicht sonderlich helles Display mit einer ordentlichen Auflösung von 480 x 800 Pixel.Ein einfacher Snapdragon S4 Dualcore-Prozessor (1 GHz Taktung) unterstützt von 512 MB RAM übernimmt den Antrieb. Seine Performance ist angesichts des günstigen Preises akzeptabel, bei schnellen Anwendungen ist das Lumia 520 jedoch überfordert.Auf der Rückseite des Lumia 520 ist eine 5-Megapixel-Kamera eingebaut. Ein Blitzlicht ist nicht vorhanden. Für reichlich Ausdauer sorgte im Test der wechselbare 1430 mAh Akku. Nach Abschluss der umfangreichen connect-Tests erhielt das Lumia 520 das Gesamturteil "Gut".Das Nokia Lumia 520 ist nicht nur das günstigste Smartphone mit Windows Phone 8, sondern bietet recht viel für recht wenig Geld. Highend-Ansprüchen wird es aber nicht gerecht. Der aktuelle Aktionspreis bei Media Markt ist attraktiv. Aber auch bei Saturn oder Expert Techno-Markt ist das kleine Lumia 520 zurzeit zum gleichen Preis zu bekommen.

Nokia zeigte heute in Abu Dhabi zwei neue Lumia-Smartphones, sein erstes 10-Zoll-Tablet Lumia 2520 sowie einige Asha-Handys. Alle Infos zum Nokia-Event Nokia World 2013.Nokia zeigte heute zu Beginn seiner Veranstaltung Nokia World gleich eine ganze Palette neuer Endgeräte. Darunter: zwei Lumia-Smartphones sowie das erste Nokia-Tablet mit Windows.Zu den Highlighs der Präsentation gehörten die beiden 6-Zoll-Smartphones Nokia Lumia 1320 und Nokia Lumia 1520 sowie das 10 Zoll-Windows-Tablet Lumia 2520. Ebenfalls vorgestellt wurden die drei Asha-Mobiltelefone Asha 500, 501 und 503. Lediglich das Asha 503 soll in Deutschland eingeführt werden. Das neue Topmodell Lumia 1520 trumpft mit den bereits im Vorfeld der Veranstaltung durchgesickerten technischen Highlights auf. Es ist das größte, aber auch das zurzeit am besten ausgestattete Smartphone mit Windows-Betriebssystem.Zu seiner Ausstattung gehört ein hoch auflösendes 6-Zoll-Großdisplay, der schnelle Quadcore-Prozessor Snapdragon 800, 2 GB RAM sowie eine 20,7 Megapixel-Kamera mit Carl-Zeiss-Optik mit PureView-Technik. Damit liegt das Phablet auf dem Top-Niveau eines Samsung Galaxy Note 3 oder HTC One max.

Das 209 Gramm schwere Smartphone wird mit der neusten Windows-Phone-Software ausgeliefert. Vorinstalliert ist auch das Microsoft Office-Paket, die Apps Nokia-Kamera, Nokia-Storyteller, der Kartendienst Nokia Here und mehr.Das Lumia 1520 soll im vierten Quartal 2013 in Deutschland zum Preis von 799 Euro in den Handel kommen.Das Lumia 1320 verfügt wie das 1520 über ein 6-Zoll-Großdisplay, ist aber im Vergleich zum neuen Topmodell Lumia 1520 deutlich günstiger und nicht nicht so top ausgestattet. Beim 1320 übernimmt ein ein 1, 7 Ghz getakteter Dual-Core-Prozessor den Antrieb, dem 1 GB RAM und 8 GB Flashspeicher zur Verfügung stehen.Statt einer 20-Megapixel-Kamera kommt nur eine 5-Megapixel-Kamera zum Einsatz. Sein Groß-Display ist mit 720 x 1280 Pixel zudem nicht so detailreich wie der Bildschirm beim Lumia 1520.Entsprechend seiner Mittelklasse-Ausstattung fällt auch sein Preis aus: 399 Euro. Das Lumia 1320 wird mit dem Kartendienst Nokia Here ausgeliefert. Die App Nokia Kamera (Nokia Pro, Smart und Video) sowie Nokia Storyteller sind ebenfalls vorinstalliert. Das Lumia 1320 kommt erst Anfang nächsten Jahres nach Deutschland.

Das Lumia 2520 ist das erste Windows-Tablet von Nokia. Es verfügt über ein 10,1 Zoll großes Display mit HD-Auflösung, das besonders hell und kontrastreich sein soll. Ein schneller Snapdragon 800 Quad-Core-Prozessor übernimmt den Antrieb, eine leistungsstarke 6,7-Megapixel-PureView-Kamera mit Zeiss-Objektiv ist auf seiner Rückseite eingebaut.Das Lumia 2520 besitzt eine sehr schnelle Ladefunktion. So soll sein Akku innerhalb von einer Stunde wieder zu 80 Prozent aufgeladen sein. Bislang gibt es noch keine Angaben zum Preis und zum Marktstart in Deutschland. Nokia präsentierte heute auch drei neue Handys der Asha-500-Serie, von denen lediglich das Topmpdell Asha 503 nach Deutschland kommen wird. Das 99-Euro-Handy verfügt über ein kleines 3-Zoll-Display mit einer mäßigen Auflösung von 240 x 320 Pixel.Ein einfacher Prozessor, kaum interner Speicher und eine 5-Megapixel-Kamera mit LED-Blitz sind beim neuen Asha auch vorhanden.Das Asha 503 kommt im vierten Quartal nach Deutschland. Zusätzlich zur Single-SIM-Version soll es das Asha 503 auch als Dual-SIM-Version geben. Das LG G2, das aktuelles Topmodell der Koreaner, gehört zurzeit zu den besten Android-Smartphones. Sein 5,2 Zoll großes Display ist brillant (Auflösung: 1080 x 1920 Pixel) und kontrastreich.

Der schnelle Snapdragon 800 Prozessor (Quad-Core, 2,26 GHz Taktung) und 2 GB RAM sorgen für sehr flotte Zugriffe und die 13-Megapixel-Kamera mit eingebautem optischem Bildstabilisator liefert knackscharfe Bilder.Das 143 Gramm schwere G2 gibt es mit 16 GB und mit 32 GB Speicher, wobei sich der eingebaute Speicher nachträglich nicht per Speicherkarte erweitern lässt. Als sehr ausdauernd erwies sich im connect-Test der 3.000 mAh große Akku - er ist jedoch nicht wechselbar. Ungewöhnlich, aber auch sehr praktisch ist die Anordnung der Tasten für Lautstärke und Displaysperre beim G2. Sie sind auf der Rückseite des Smartphones untergebracht. Im Test überzeugte dieses Konzept nach einer kurzen Eingewöhnungszeit.Das LG G2 ist eines der attraktivsten Topmodelle auf dem Markt. Es hat eigentlich nur eine Schwäche: Sein nicht (per Speicherkarte) erweiterbarer Speicher. Vor allem beim 16-GB-Modell kann es bei umfangreicher Mediensammlungen ziemlich eng werden, da lediglich etwa 10,6 GB Speicher zur freien Verfügung stehen.

Media Markt bietet im Aktionsprogramm nur die 16-GB-Variante des G2 an. Das aktuelle Aktionsangebot ist nicht einmal ein echtes Schnäppchen: Viele Online-Anbieter verkaufen es zurzeit noch günstiger, zu Preisen ab 473 Euro (inkl. Transport).Media Markt bietet nach seiner Kurzschließung jetzt bis zum 12. Oktober Top-Marken zum Eröffnungspreis. Unter den Top-Eröffnungs-Knallern bei der größten Eröffnung des Jahres sind Smartphones mit Android und Windows Phone sowie ein Apple iPad. Konkret: Das Sony Xperia M, die Nokia-Modelle Lumia 510, Lumia 520 und Lumia 920 sowie das iPad mini. Sind Schnäppchen dabei? Wir haben die Angebote geprüft.Der Nachfolger iPad mini2 steht bereits in den Startlöchern, bei Media Markt ist jetzt das noch aktuelle Modell mit WiFi und 32 GB im Angebot. Das iPad mini setzt auf einen 1 GHz schnellen Dual-Core-Prozessor (A5) , magere 512 MB RAM und einen nicht erweiterbaren 32-GB-Flashspeicher. Sein 7,9 Zoll großes Display bietet eine Auflösung von 1024 x 768 Pixel. Online geht's nur per WLAN.Das iPad mini ist zwar immer noch im aktuellen Apple-Programm. Sein Display ist für ein so teures Tablet nicht mehr zeitgemäß. Also besser auf den Nachfolger warten, der wahrscheinlich noch in diesem Monat kommt. Wer es dennoch möchte: Der aktuelle Media-Markt-Preis ist attraktiv. Aber spätestens beim Start des Nachfolgers dürfte der Preis weiter sinken.

Das Xperia M ist ein schickes, handliches und leichtes Android-Smartphone, das in mehreren Farbvarianten angeboten wird. Das 115 Gramm leichte Phone hat ein 4-Zoll-Display, das mit 480 x 854 Pixel nur eine Standardauflösung bietet.Angetrieben wird es von einem 1 Ghz getakteten Dual-Core-Prozessor, dem 1 GB RAM und 4 GB Flashspeicher (frei verfügbar ca. 2 GB) zur Verfügung stehen. Der interne Speicher ist per MicroSD-Karte erweiterbar. Als Betriebssystem kommt das nicht mehr ganz neue Android 4.1.2 zum Einsatz. Eine 5-Megapixel-Kamera ist auf seiner Rückseite eingebaut.Das Xperia M ist ein einfaches aber solide ausgestattetes Android-Handy. Der Media-Markt-Preis ist okay, im Onlinehandel ist es aber ebenfalls für 189 Euro (inkl. Transportkosten) zu bekommen.Das Nokia Lumia 510 ist ein Einsteiger-Smartphone mit dem Uralt-Betriebssystem Windows Phone 7.8. Die Ausstattung fällt mager aus: ein schmächtiger 800 Mhz Single-Core-Prozessor, magere 512 MB RAM sowie 4 GB Flashspeicher stehen bereit. Der interne Speicher ist überdies nicht erweiterbar. Hinzu kommt, dass beim Lumia 510 ein Betriebssystem-Update auf Windows 8 nicht möglich ist. Das 129 Gramm schwere Smartphone bietet eine 5-Megapixel-Kamera sowie einen 1.300-mAh-Akku.

Auch wenn Media Markt das Lumia 510 lautstark anbietet: Der schmächtig ausgestattete Windows-Oldie mit veraltetem Betriebssystem, das sich nicht mehr updaten lässt, ist ein echter Ladenhüter. Für 100 Euro gibt es bessere Alternativen.Media Markt hat aber auch das aktuelle Lumia-Einsteigermodell im Aktionsprogramm. Das 129 Gramm schwere Lumia 520 ist mit dem aktuelleren Windows Phone 8 ausgestattet. Es bietet einen 1 GHz schnellen Dual-Core-Prozessor, 512 MB RAM plus 8 GB Flash. Der Speicher ist zudem per MicroSD-Karte erweitbar. Ein 4- Zoll-Display mit der üblichen Standardauflösung (480 x 800 Pixel) ist auch vorhanden. Ebenfalls dabei: eine 5-Megapixel-Kamera sowie ein 1.430 mAh Akku.Das Lumia 520 ist zurzeit das interessanteste Einsteiger-Smartphone mit Windows-Betriebssystem. Es bietet viel Ausstattung für wenig Geld. Der aktuelle Angebotspreis bei Media Markt ist interessant. Im Onlinehandel ist es aktuell (inkl. Transportkosten) nur etwas teurer zu bekommen.Ebenfalls im Angebot ist das Windows-Schwergewicht Lumia 920. Das 185 Gramm schwere Smartphone bietet bessere Mittelklasse-Technik. Dazu gehört etwa sein 1,5 GHz schneller Dual-Core-Prozessor, 1 GB RAM sowie sein 32-GB-Flashspeicher, der nicht erweiterbar ist.

  Aucun commentaire | Ecrire un nouveau commentaire Posté le 06-01-2018 à 08h02


Historique : 06-01-2018
 

SYNDICATION
 
Fil RSS 2.0
Ajouter à NetVibes
Ajouter à Google
Ajouter à Yahoo
Ajouter à Bloglines
Ajouter à Technorati
http://www.wikio.fr
 

Allzic en direct

Liens Commerciaux
L'information à Lyon
Retrouvez toute l'actu lyonnaise 24/24h 7/7j !


L'information à Annecy
Retrouvez toute l'actu d'Annecy 24/24h 7/7j !


L'information à Grenoble
Retrouvez toute l'actu de Grenoble 24/24h 7/7j !


Application Restaurant
Restaurateurs, demandez un devis pour votre application iPhone


Fete des Lumières
Fête des lumières : vente de luminaires, lampes, ampoules, etc.


Diffuseur
Acheter un diffuseur d'huiles essentielles

Votre publicité ici ?
  Blog créé le 11-07-2016 à 05h33 | Mis à jour le 31-03-2018 à 09h31 | Note : Pas de note