Logo Allmyblog
Logo Allmyblog
Lien de l'article    

DOVENDOSI

Batteries d’ordinateur portable Asus | Replacement batterie pour Asus - batterie-portable-asus.com
Contacter l'auteur de ce blog

5 DERNIERS ARTICLES
- Batterie DELL XPS M1530
- Asus G73S laptop battery www.dearbattery.co.uk
- Akku Dell inspiron 1721 www.pcakku.com
- Acer Ferrari 1000 laptop battery www.dearbattery.co.uk
- Akku HP compaq hstnn-ub05 www.pcakku.com
Sommaire

CALENDRIER
LunMarMerJeuVenSamDim
01020304050607
08091011121314
15161718192021
22232425262728
293031
<< Octobre >>

BLOGS FAVORIS
Ajouter dovendosi à vos favoris
 Apple iBook G4 12inch Battery www.all-laptopbattery.com Alerter l'administrateur Recommander à un ami Lien de l'article 

The beauty of open source also means that the code can be included wherever it needs to be: in the product, in the cloud, in your router. The idea is to provide a solution that enables different products to function together, while also providing a degree of essential security.So where does WigWag make its money? It has patents on the next level up – syncing – and, it hopes, a leg-up in the world of properly functioning hubs. It is putting its money on the fact that when it comes to complexity, open is the way to go. Open has always, always worked better, says Hemphill. Meh. Another day, another proposition. Disappointingly, this time it’s my laptop offering to do the business, right there in my lap.Ever since I updated its operating system to Sierra, it’s been running hot and cold. Actually no, I mean hot and hotter, regularly firing up the fans in an attempt to cool itself down.For my laptop is a MacBook Pro – or given that the operating system has been pointlessly rebranded from “Mac OS” to “macOS”, it is probably now called a macBOOK prO. From apPLE.Luckily for them, this overheating issue has been entirely ignored by the general public because it barely reaches lukewarm proportions compared with the quite literally explosive problems over at Apple’s playground enemy, Samsung.

It’s not for me to trawl up old news about the fire-starting, twisted fire-starting Galaxy Note 7 since it’s been repeated to death in the mainstream media channels already. Let me simply express my manga-reader’s tingle of recognition when some people started calling the product the Death Note.In fact, I think I managed to source a photo of the event at which Samsung announced the immediate recall of all units:Back to the Cupertino dickswingers, though: for the benefit of those of you who don’t care what the fanboi favourite does, I am happy to confirm that your gut feeling is well-founded. macOS Sierra is an upgrade that puts Siri on proper computers, hauling it up from its previous hopeless depths of uselessness to somewhere almost half as good as Cortana.And Cortana, as you must already be aware, is about as indispensable in the burgeoning personal AI field as the unwanted cork placemat you were given by an aunt some 15 Christmases ago and are now using to stop your (actually useful) Amazon Echo from scratching the surface of your coffee table.I don’t use Siri because it’s an idiot that can’t understand plain English spoken by an Englishman living in England. Unless, of course, the problem is that I am only half English: perhaps it’s the Scottish half that’s buggering up Siri’s comprehension of wha’ um sayun'.

Besides, there’s little chance of Siri being able to hear me over the noisy racket of my MacBook’s fans going apeshit crazy so as to prevent my keycaps from melting. This must be what it feels like for Ontarian hipsters teleworking from a cafe at Niagara Falls, except with less humidity and better tea.Honestly, if the fans blew any harder, my MacBook could technically be classified as a drone.If only I could do something about its 2kg payload, I could hire my aluminium Apple drone out to run errands, delivering lightweight goods such as paperbacks and condoms. I could even get it to spy on my dickhead neighbour who has spent the last 12 years of weekends in his back garden noisily assembling a gigantic rotting wooden shed that looks like Santa’s chalet shitehouse.So, great. I’ve updated my laptop to an operating system that guzzles a full battery charge in less than half an hour. To my horror, I discovered that it does this even when asleep. Perhaps Sierra gives it nightmares.This not a good thing for a computer supposedly designed to be used away from a mains power source. Need. Solution. Now.I checked the user forms at Apple and elsewhere, but found only the same old suggestions that never work such as zapping SMC and NVRAM.

Oh for the love of gaaahd. Who are these helpful souls who go around the forums insisting that every Mac issue ever encountered can be solved by restarting the computer with your fingers held down on keys at opposite ends of the keyboard like a double-jointed cellist? You may as well hold another finger in the wind and thrust one up your arse for all the good it’ll do.Indeed, on my forum visits, offers of solutions were far outweighed by posts by people like me, asking why their MacBooks have suddenly begun blowing sheets of paper off their desks. Some of them didn’t even know that laptops had fans until now, and boy do they know now.Another suggestion is that the updated OS is indexing itself, as if my MacBook was constructed by Heath Robinson and that the indexing process isn’t done in software at all but by fans, and probably a host of cogs, string and spoons holding eggs.Look, if it hasn’t finished indexing my 14 photographs by now after a week, it never will. Time to take the solution into my own hands.A quick peek into Activity Monitor and there it is: the culprit is my old friend, the Safari web browser.Safari is apparently chomping its way through “99%” of my CPU resources. Er, and open web pages are eating up another “105%”... each.Something tells me that either Safari is a jolly demanding mistress or Activity Monitor doesn’t quite understand the concept of percentages.I close a web tab. The fans become quieter. I close all my web tabs. The fans are quieter still. I quit Safari. The fan noise fades away to silence.

Uh-oh, later in the day, the fans are back with a whoosh! What’s up, Activity Monitor? I see, this time it’s iTunes, which launched automatically when I began recharging my phone, and is now taking up “103%” of the CPU. Within seconds of me quitting iTunes, the fans die away again.So I’ve discovered the fix all by myself: under macOS Sierra, make sure you don’t launch any Apple software and you’ll be fine. Bang, solved.Last month’s Mr Chow ransomware attacks serve as a timely reminder that security should be at the top of any business IT strategy. Ransomware is on the increase, at least according to the FBI and while it is not all email borne, it is an example of how sophisticated hackers and criminals are getting with technology.Certainly the recent spear phishing attack at sports anti-doping agency WADA was a clear indication of the lengths attackers will go to creating detailed and personal emails to hoodwink targets. Clearly, email is still one of the biggest threats to business security and will continue to be so for a very long time.In some ways it’s no surprise. Email use is as healthy as ever. According to research company Radicati Group’s Email Statistics Report (PDF) 2015-2019, over 205 billion emails were sent and received every day last year. A six percent increase is expected this year and although numbers vary dramatically from report to report, it seems to average out that around one billion of those emails are spam or malicious emails.In security terms email is of course just the delivery vehicle but it has history. Computer viruses date back to the days of the mainframe and early IBM PCs in the 70s and 80s but it wasn’t until the increased proliferation of email in the late 90s and 2000s that email started to really kick off as a security threat. The Michelangelo virus, Melissa worm and Anna Kournikova virus all became synonymous with computer security threats during the internet boom and dotcom years. Spam email was rocketing too.

In fact, according to Professor Alan Woodward from the Department of Computer Science at the University of Surrey, all that we see on email is exactly what has happened on regular snail mail. The big difference is that it can be done on a massive scale, and you can deliver electronic payloads that once opened are harmful, unlike the normal spam mail you get through the letterbox.“I have to say I think things have become a great deal better. In many ways junk mail filters on corporate mail servers like Exchange are something of an unsung success story,” he says. “Sadly it takes only a few to get through to cause problems but these servers are routinely blocking vast amounts of junk, spam, phishing and malware.”It’s a good point. We often forget about the good work and how quickly security firms react to new threats. Of course, email is not about to disappear from business either. It’s too useful and is a good way of storing a messaging dialogue but as Woodward points out, it’s not the only messaging form that can be open to abuse.“I’ve seen scams only this week using WhatsApp, and phishing using SMS,” he says. “If anything I suspect people who have learned about the dangers of email will end up learning all over again (probably the hard way) that other messaging vehicles can be used to deliver a variety of attacks as well.”

  Aucun commentaire | Ecrire un nouveau commentaire Posté le 05-01-2018 à 08h00

 Akku Asus n82jv-vx096 www.powerakkus.com Alerter l'administrateur Recommander à un ami Lien de l'article 

Gut, dass die Lautstärketasten im Fotomodus als Auslöser dienen. Schade, dass die Auflösung im Videomodus auf 1280 x 720 Pixel beschränkt ist. Ganz auf die Generation Selfie ausgelegt ist die Frontkamera des Ascend G6, die mit 5 Megapixeln aufwarten kann und über einen Selfie-Assistenten verfügt. Der erinnert daran, bei Selbstporträts direkt in die Frontkamera zu schauen und zählt nach dem Auslösen drei Sekunden herunter.Im Messlabor erzielt das Ascend G6 nur durchschnittliche Ergebnisse: Vor allem die Sende- und Empfangsqualität im UMTS-Modus lässt einige Luft nach oben; die typische Ausdauer von 5:55 Stunden ist okay, aber keine Meisterleistung. Die Akustik geht in Ordnung, doch auch hier gäbe es noch Verbesserungspotenzial.So landet das Mittelklasse-Smartphone Huawei Ascend G6 verdient im Mittelfeld der connect-Bestenliste. Ein angesichts des Preises gutes Smartphone ist es trotzdem.LG hat sein neues Topmodell G3 offiziell vorgestellt. Es bietet die erwarteten Super-Features, darunter ein 5,5-Zoll-QHD-Display, einen Snapdragon 801 Quad-Core-Prozessor und eine 13-Megapixel-Kamera. Anfang Juli kommt das G3 auf den Markt.

Jetzt haben die Gerüchte rund um das LG G3 ein Ende. Heute haben die Koreaner ihr neues Topmodell in London vorgestellt (siehe Video am Ende des Artikels) - es folgen Veranstaltungen in fünf weiteren Weltstädten.Die technischen Daten des in den fünf Farben Gold, Rot, Schwarz, Violett und Weiß angebotenen LG-Phones liegen wie erwartet auf Topniveau. Vor allem das 5,5 Zoll große Display mit seiner Auflösung von 1440 x 2560 Pixel beeindruckt mit Detailschärfe.Ein 2,5 Ghz schneller Quad-Core-Prozessor von Qualcomm (Snapdragon 801) sowie 2 bzw 3 GB RAM sorgen für flotte Zugriffe auf Web und Apps. Das G3 hat einen integrierten 16 GB Speicher, (ein 32-GB-Modell wird es auch geben) der sich per MicroSD-Speicherkarte erweitern lässt.Als Betriebssystem des LG G3 wird das aktuelle Android 4.4 ausgeliefert. Die LG-Benutzeroberfläche wurde im Rahmen des neuen LG-Smart-Konzeptes optimiert.Das G3 ist auch in LTE-Netzen einsetzbar (mit CAT 4). Es hat eine 13-Megapixel-Hauptkamera, die mit einem optischen Bildstabilisator ausgestattet ist. Ein Laser-Autofokus soll für das schnelle Scharfstellen der Aufnahmen sorgen.

Auf der Frontseite ist zudem eine 2-Megapixel-Kamera eingebaut, die mit einem speziellen Selfie-Modus ausgestattet ist. So lässt sich der Selbstauslöser der Frontkamera einfach per Zusammenballen der Hand zur Faust aktivieren.Die Energieversorgung übernimmt ein 3.000 mAh Akku. Er ist austauschbar und kann zudem Wireless, also ohne Kabelkontakt aufgeladen werden. Eine entsprechende Ladestation bietet LG im Zubehörprogramm. Die abnehmbare Rückseite besteht nicht aus Aluminium wie die Produktfotos suggerieren, sondern aus Kunststoff in Metalloptik.LG wird das G3 bereits ab morgen in Korea verkaufen. Im Juli startet der Verkauf in Deutschland, die Preisempfehlung des Herstellers liegt bei 549 Euro (16 GB) und bei 599 Euro (32 GB). Damit liegt sie deutlich unter dem Preisempfehlung von Samsung für das Galaxy S5.Polar blickt auf eine lange Tradition an Sportgeräten zurück und stellt hohe Ansprüche an seine Sportprodukte. So wirkt der Loop mit seinen chromfarbenen Elementen hochwertig: Eine Faltschließe erinnert an Armbanduhren, der per Magnet koppelnde Lade- und Sync-Stecker sowie die auf Knopfdruck rot leuchtenden LEDs im DisplaySchnäppchen bei Media Markt? Hier geht's lang! bringen einen Hauch von James Bond auf die Laufstrecke.

Zudem ermöglicht der Loop die Anbindung eines Herzfrequenzmessers, was die Genauigkeit der Ergebnisse massiv erhöht. Leider erscheinen die Werte als Tribut an die Laufzeit nur per Knopfdruck im Display. Unter die Rubrik besonders ärgerlich fällt die Tatsache, dass das Band per Schere irreversibel gekürzt werden muss und nicht getauscht werden kann. Dem zweiten Kritikpunkt nahm Polar am 16. April den Wind aus den Segeln: Die dazugehörige Polar Flow-App gibt es seitdem auch für einige Android- Phones wie das Galaxy S4. Auf der Polar-Seite Hinweise auf kompatible GeräteWOW Angebote! Jetzt zuschlagen! zu finden, ist aber eine Aufgabe für sich. Fazit: viel Potenzial, teilweise leichtfertig verschenkt.Samsung bringt in China ein Galaxy S5 für zwei SIM-Karten auf den Markt. Wie das normale S5 verfügt die Dual-SIM-Version G9009D über einen 2,5 GHz schnellen Quad-Core-Prozessor, ein 5,1-Zoll Display und eine 16-Megapixel-Kamera.

Die Dual-SIM-Version des Galaxy S5 mit zwei SIM-Kartenslots hat Samsung jetzt in China vorgestellt. Das S5 Dual-SIM mit der internen Bezeichnung G9009D hat die gleiche Ausstattung wie das normale S5.Im S5 Dual-SIM übernimmt ebenfalls ein 2,5 GHz schneller Qualcomm-Quad-Core-Prozessor (Snapdragon 801), unterstützt von 2 GB RAM, den Antrieb. Sein 5,1-Zoll-Display hat eine Auflösung von 1080 x 1920 Pixel. Eine 16-Megapixel-Hauptkamera ist auch vorhanden. Das S5 Dual-SIM ist staubdicht und wassergeschützt und selbst der 2.800 mAh Akku ist - trotz sicherlich höherem Energieverbrauch beim Dual-SIM-Modell - gleich groß.Die Dual-SIM-Version des S5 liefert Samsung zunächst exklusiv an China Mobile, der Verkauf soll am 11. April beginnen. Zu erwarten ist jedoch, dass es (später) auch in weiteren Ländern eingeführt wird, in denen eine Nachfrage nach Dual-SIM-Smartphones besteht.Das Galaxy Tab 4 ist offiziell: Samsung hat jetzt drei Tablets der neuen Tab-4-Serie vorgestellt. Sie bieten Mittelklasse-Technik und Displays in den Größen 7 Zoll, 8 Zoll und 10.1 Zoll. Ihr Marktstart erfolgt in den nächsten Wochen.

Bislang waren sie nur Gerüchte, jetzt sind die Galaxy Tabs der vierten Generation offiziell. Samsung bietet die neuen Mittelklassemodelle in drei Displaygrößen an: als Galaxy Tab 4 7.0, Galaxy Tab 4 8.0 und Galaxy Tab 4 10.1.Die drei neuen Tabs bieten alle eine ähnliche Ausstattung auf aktuellem Mittelklasse-Niveau. Dazu gehört ein 1,2 GHz schneller Quad-Core-Prozessor, 1,5 GB RAM und Android 4.4 als Betriebssystem. Trotz der unterschiedlichen Displaygrößen ist die Bildschirmauflösung mit 800 x 1280 Pixel bei allen drei Modellen gleich.Die neuen Tablets der Tab-4-Reihe bieten eine 3-Megapixel-Hauptkamera und eine 1,3-Megapixel-Frontkamera. Unterschiede gibt es beim Akku, ihrer Größe und ihrem Gewicht. Samsung wird die Tab-4-Modelle als WiFi-, 3G- und LTE-Versionen in den Farben Schwarz und Weiß anbieten.Der Marktstart der Galaxy-Tab-4-Modelle erfolgt im zweiten Quartal, Angaben zu den Preisen gibt es bislang noch nicht. Detaillierte Angaben zu den einzelnen Modellen finden Sie nachfolgend.

Mit dem Miix 2 8 leitet Lenovo die zweite Miix-Generation ein. Ein echter Mix aus TabletWOW Angebote! Jetzt zuschlagen! und Notebook werden nur die beiden Großen in 10 und 11 Zoll sein, für die es ein Tastaturdock geben wird. Auch den 8-Zöller kann man mit einer Tastatur verbinden, was für die mitgelieferte Vollversion von Microsoft Office Home & Student 2013 auch Sinn macht. In der Praxis sind 8-Zoll-Tablets für eine intensive Arbeit mit Texten und Tabellen aber schlicht zu klein.Auch bei seitlicher Draufsicht liefert das Display eine hohe Farbstabilität. Das Kontrastverhältnis des Miix 2 ist in Büroräumen und bei Tageslicht sehr gut. Dank einer Helligkeit von 296 cd/m2 eignet sich der Mini gut für die Nutzung im Freien. Wer in einem Elektronikmarkt Kunden beobachtet, stellt fest: 10-Zoll-Tablets werden fast immer quer in die Hand genommen, intuitiv beginnt die Suche nach dem Desktop. 8-Zoll-Modelle halten dagegen die wenigsten quer. Hochkant ist auch die Assoziation zum Desktop schwächer, und so widmet sich die Mehrzahl der Kunden ohne Umschweife dem Startbildschirm.

Die Kleinen legt man auch seltener ab; man behält sie in der Hand, weshalb Leichtigkeit eine größere Rolle spielt. Hier punktet das neun Millimeter dünne Miix 2, das mit 347 Gramm etwa 90 Gramm leichter ist als Toshibas Encore und auch das bereits getestete Dell Venue 8 Pro um 50 Gramm unterbietet. Nimmt man das Miix 2 und das Encore in die Hand, ist der Unterschied spürbar. Grund: Ein etwas kleinerer Akku. Der kleinere Akku des Miix 2 spart zwar Gewicht, verlangt aber nach fünfeinhalb Stunden deutlich früher nach neuer Energie als der des Encore.Gelegenheitsknipser, die ihr TabletWOW Angebote! Jetzt zuschlagen! auch mal als Kameraersatz nutzen, werden das handlichere Format ebenfalls schätzen, zumal das Miix recht gute Bilder schießt. Schwaches Licht gleicht die automatische Belichtungskorrektur aus - da eine LED zum Aufhellen fehlt, trübt in diesem Fall aber ein Rauschen die schönen Bilder. Bei HDMI hat Lenovo gespart und setzt stattdessen auf die Chipsatzgrafik von Intels Bay-Trail-CPU: Die kann via Miracast den gesamten Desktop samt Ton kabellos auf ein kompatibles Gerät übertragen; viele neue Fernsehgeräte unterstützen diesen Standard. Filmmaterial muss man allerdings auf einer Speicherkarte lagern, sonst sind die rund 11 Gigabyte intern schnell weg. Der allgemein bei den Tablets geringe Speicher ist auch eines der Hauptmankos, was die propagierte vollwertige Windows-Funktionalität betrifft.

Was das Wiko HighwayHier gehts zum Kauf bei Amazon mit einem Xperia gemein hat: Zwei Glasplatten werden von einem eleganten Metallrahmen zusammengehalten. Die Schlitze für die beiden Micro-SIM-Karten sind rechts und links im Rahmen untergebracht, der Kartenhalter, der die jeweilige Öffnung auch verschließt, sitzt bis auf das Zehntel eines Millimeters passgenau.Um es kurz zu machen: Die Verarbeitung steht einem Premium-Hersteller in nichts nach, und am Design kann man höchstens kritisieren, dass die Rückseite sehr empfindlich auf Fingerabdrücke reagiert. Wer das nicht mag, kann die Schutzhülle aus dünnem und mattem Kunststoff überziehen, die Wiko mit in die Verpackung legt. Daran können sich andere Hersteller gerne ein Beispiel nehmen.Auch die Ausstattung geht weit über das hinaus, was man hierzulande von einem Dual- SIM-Smartphone gewohnt ist. Mehr noch, das Wiko Highway gehört zu den ganz wenigen SmartphonesSchnäppchen bei Media Markt? Hier geht's lang!, die mit einer Achtkern-CPU ausgestattet sind. Davon sollte man sich allerdings nicht blenden lassen, denn alle Benchmarks zeigen, dass die Rechenleistung des verwendeten Mediatek-Chipsatzes hinter aktuellen Vierkernern von Qualcomm zurückbleibt.

  Aucun commentaire | Ecrire un nouveau commentaire Posté le 05-01-2018 à 08h59


Historique : 05-01-2018
 

SYNDICATION
 
Fil RSS 2.0
Ajouter à NetVibes
Ajouter à Google
Ajouter à Yahoo
Ajouter à Bloglines
Ajouter à Technorati
http://www.wikio.fr
 

Allzic en direct

Liens Commerciaux
L'information à Lyon
Retrouvez toute l'actu lyonnaise 24/24h 7/7j !


L'information à Annecy
Retrouvez toute l'actu d'Annecy 24/24h 7/7j !


L'information à Grenoble
Retrouvez toute l'actu de Grenoble 24/24h 7/7j !


Application Restaurant
Restaurateurs, demandez un devis pour votre application iPhone


Fete des Lumières
Fête des lumières : vente de luminaires, lampes, ampoules, etc.


Diffuseur
Acheter un diffuseur d'huiles essentielles

Votre publicité ici ?
  Blog créé le 11-07-2016 à 05h33 | Mis à jour le 31-03-2018 à 09h31 | Note : Pas de note