Logo Allmyblog
Logo Allmyblog
Lien de l'article    

DOVENDOSI

Batteries d’ordinateur portable Asus | Replacement batterie pour Asus - batterie-portable-asus.com
Contacter l'auteur de ce blog

5 DERNIERS ARTICLES
- Batterie DELL XPS M1530
- Asus G73S laptop battery www.dearbattery.co.uk
- Akku Dell inspiron 1721 www.pcakku.com
- Acer Ferrari 1000 laptop battery www.dearbattery.co.uk
- Akku HP compaq hstnn-ub05 www.pcakku.com
Sommaire

CALENDRIER
LunMarMerJeuVenSamDim
01
02030405060708
09101112131415
16171819202122
23242526272829
30
<< Avril >>

BLOGS FAVORIS
Ajouter dovendosi à vos favoris
 Sony VAIO VGN-TX Battery www.all-laptopbattery.com Alerter l'administrateur Recommander à un ami Lien de l'article 

The race is heating up for a wireless virtual reality headset with HTC announcing a $220 add-on to its Vive system that will allow you to unplug from your PC.The Tether-less VR upgrade kit attaches to the existing Vive headset and comprises a wireless transmitter and receiver that sits on top of the head strap and a battery pack that sits at the back of your head.The company has not released any technical specs for the device but it was been built by TPCAST, will reportedly work for 90 minutes and will ship in the first quarter of 2017 in limited numbers.The upgrade is a sign that HTC is worried about two new headsets also expected to come to market next year: Oculus' Santa Cruz and the new Sulon Q.HTC and Oculus currently represent the high-end of the VR market, with a standalone headset, rather than a smartphone held in a pair of goggles. The advantage to this comes in both quality and latency - they are not restricted to the processing power and motion tracking contained in a mobile phone.But, however, both companies launched requiring the headset to be physically connected by a wire to your PC - a situation that lead to immediate and widespread mockery considering this is a product that is supposed to be able to let you physically move around.

The difficulty with creating a wireless headset however comes in the need to share huge amounts of data in real time - the slightest delay in either images or movement tracking can make the experience nauseating for users. It's not clear how HTC has achieved that.As for the Oculus Santa Cruz: it was demoed last month but is currently only a prototype. It has one distinct advantage over the HTC approach in that it allows for inside-out tracking - meaning that the headset itself sensors the room you are in, so you don't have to set up special sensors in the room and calibrate the system before using it. It does appear however that Santa Cruz still relies on connecting wirelessly to an external PC.The other huge advantage of inside-out is that it can offer augmented reality, rather than just virtual reality. In other words, you can be shown the room you are currently standing in on the headset and have virtual reality elements added to it, rather than have a purely computer-created environment.

Both of those headsets may be blown out the water however by the as-yet-unreleased Sulon Q.The company demoed its latest headset last month and told The Register that it intends to launch in early 2017.The Sulon is later to market than HTC and Oculus largely because it has been perfecting the technology that the other two are now desperately working on: a wireless headset.The Sulon Q will have inside-out tracking and come without wires. But it will also have two very distinct advantages.First, it is not relying on an external PC to do the processing and so does not require wireless data flows to function. Instead, Sulon has managed to build an entire Windows 10 PC into the headset.Second, because it does all the processing on board, and because the company has been working solely on a self-contained headset, it has a battery life that Sulon project manager Kibaya Njenga told us was equivalent to a laptop. He wouldn't go into greater details beyond stating that the more processing the system does, the less time the battery will last, but it's safe to assume that with the Sulon Q, you are looking at several hours before needing to charge - a big improvement on the HTC's 90 minutes.

Another advantage that the Sulon system has over HTC's add-on approach is that it will almost certainly be more comfortable as the headset has been designed as a whole, whereas the HTC wireless pack is an add-on. That add-on will put weight right on the top of your head. We will have to wait and see but we predict that gets pretty uncomfortable after a while.There are trade-offs with the Sulon Q approach. It can't, for example, match the processing power of the Oculus and HTC models so graphics will be a little less rounded with lower resolution.That said, we don't know yet whether the other two companies will need to downgrade their image quality a little in order to make their headsets work with wireless data.The price is also unknown right now, although if you need to buy a new PC or upgrade an old one in order to power the Rift or Vive, it is likely that Sulon's standalone Q will come in cheaper overall, especially when you consider the Vive's new wireless add-in comes with a $220 price tag on top of the Vive's $799.

And then of course there is the ecosystem. Sulon is not providing any information about the user interface that comes with its system, and while it is offering SDKs, it is not going open source. It works on Windows and is making sure that VR content developed using the current leader in VR software, Unity, will work simply and easily with its headset. The Sulon Q will have two USB 3.0 ports and a 2.5mm audio jack - so it is more open than the locked-down and increasingly pricey Oculus Rift.That's all good but HTC and Oculus have been busy building up lots of original content. Even if Sulon comes out with a headset that is 12 months ahead of the other two, if the games and films aren't there, people will hold back from purchasing it.In short, everyone in the VR market knows that they need to get away from a wired headset as soon as possible. The two companies out there right now - HTC and Oculus - are working hard and fast on that but are constrained by the fact that their systems run on a separate computer.Sulon meanwhile is about to launch into the market and has decided to build a standalone device with the PC built into the back of it. It has had to make some trade-offs in order to keep the headset light enough.And of course, there is also the PlayStation VR which is also wired and which only works with Sony Playstations but comes with a name and content that everyone is already familiar with. Sony has no announced plans for a wireless headset however.

None of the systems are perfect and all are relying on continued advances in technology to get to that next level. As to which company gets there first, with the right product, at the right quality and the right price - that is all wildly up in the air right now. It's a big race with potentially huge rewards. And it starts now. The proposition is that the Elite x3 is a phone that doubles as a PC and tablet replacement. Once connected to an external display, keyboard and mouse, either wirelessly or via a dock, this hefty Windows 10 phablet can run full-screen Universal Windows Platform (UWP) apps. So the owner won’t need a PC. It’s quite a promise to live up to.In practice, the pitch is more nuanced. The Elite x3 isn’t for consumers at all, or even for all staff. HP maintains there’s a huge potential saving for some classes of employee – field staff such as mobile workers in logistics and healthcare, for example – from adopting a multimode device, and the x3 is it.To flesh out the proposition, HP offers a compatible desk dock (er, “Desk Dock”), which we’ll discuss here as it comes as part of a bundle, and a shell of a laptop (LapDock), which we won’t because we don’t have it yet. There’s also a welcome range of accessories, including cases, and the Desk Dock package has been designed to handle all kinds of case sizes.

HP also offers a metered RDP service, piped through a new HP app, HP Workplace. This helps plug the gaps – of which there are many – in the app catalogue. As we found when we tested Continuum recently, just because the phone comes with an app doesn’t mean you’ll be able to use it in docked mode, on a full external display. It needs to be a UWP app.A UWP app will be available through the Windows Store, may have restricted access to legacy APIs, and most importantly will adapt to different screen sizes. Although some key Windows Phone apps have been modified to become UWP apps, many have not yet made the conversion, for example, Evernote.There’s no skimping on the hardware, either in terms of specs or quality. Since the intended user is someone who is hitting the outdoors, durability was evidently a key design consideration, and this rock solid unibody design delivers. HP claims the x3 is waterproof to IP67 (enduring 30 minutes in a metre of water), and passed the US Army’s MIL-STD 810G suite of tests for explosions, shock damage and other stress – although we don’t know which ones and how many. (MIL-STD 810G is defined in this pdf – for more on how our own accidental stress tests stressed the x3, read on below.)The phone’s size is defined by an almost-6in display. I found the phone, with its polycarbonate body, eerily reminiscent of the enduring Nokia Lumia 1520. The only distinguishing visual feature is the faux metal grill at the bottom. At no time did this phone demand to be picked up and handled for its design, but that’s not really the point; this is industrial design for an industrial device.

When it comes to what’s inside the Elite x3, specs have been very well chosen: everything that matters in a workhorse is present and correct. So we find a stonking 4150mAh battery, support for two SIM cards (or one SIM card and a microSD), and flagship horsepower: a Qualcomm Snapdragon 820 and 4GB of RAM. Thermal management is much better with this generation of processors, and the device didn’t warm up. There's no skimping on multimedia either, with very impressive dual front-facing B&O-branded speakers. (Only one is in use when the speakerphone is activated, I noticed.)The AMOLED display officially measures 5.96in diagonally, is a WQHD (1440 x 2560) panel covered in Corning Gorilla Glass 4, giving it 494ppi, and turned out to be bright and clear in daylight, with a brightness of 350 nites. (For the official specs, turn to this pdf.)Our review unit handled two SIM cards, although some SKUs come in single SIM and microSD card. (Windows 10 isn’t the most elegant in handling a dual SIM phone, with separate icons for each phone and SMS app.) No SIM tool is required to open the SIM/SD card tray, although it helps to have fingernails.

Power management varies wildly from Windows 10 release to release, so I had some trepidation here. I need not have worried – the x3 runs for well over a typical day, even with two SIM cards operational, thanks to the 4150 mAh battery.HP claims that 10 minutes of charging in the Desk Dock gets you 16 per cent of battery charge – enough for 90 minutes of browsing or 3.5 hours of talk time. (On the standard wall charger 10 minutes gets you 14 per cent of battery fill, still enough for 72 minutes of browsing).If you prefer, it supports Qi and PMA wireless charging standards without any adapter or sled. Call quality varies, although it could be excellent, and W10M needs more tweaks to attach to networks a little quicker.LTE CAT 6 is supported, as is carrier aggregation. Calls were handled well, but after a drop onto a hard surface both of x3's SIM readers ceased working, so I was unable to give the phone its usual extended workout in a variety of situations to gauge reception and call quality. (A replacement review unit has been promised.)The big addition to Windows mobile is the first appearance of a fingerprint scanner; he x3’s is rear-mounted. Enrolment is quick and easy, and the device also supports the retina-scanning biometrics that were introduced a year ago with Microsoft’s Lumia 950 and 950 XL.

  Aucun commentaire | Ecrire un nouveau commentaire Posté le 03-01-2018 à 06h26

 Akku Akku Asus X52J www.powerakkus.com Alerter l'administrateur Recommander à un ami Lien de l'article 

Auf die Ebene mit den Widgets wechselt man wie gesagt durch längeres Drücken der Hometaste. Dabei wird die Hauptebene leicht verschwommen in den Hintergrund gestellt und ein fünfteiliger Bildschirm freigegeben, auf welchem sich in gewohnter Android-Manier praktische Widgets etwa für Facebook, anstehende Termine oder Wetterinfos platzieren lassen. Wer sich auf Acers Benutzeroberfläche einlässt, kann Gefallen daran finden, wem das alles zu undurchsichtig wird, der kann in den Einstellungen unter "Anwendungen" die klassische Android-Oberfläche aktivieren.In Sachen Ausstattung lässt Acer nichts anbrennen und erfüllt die Erwartungen an ein solches Gerät. Softwareseitig bewegt sich das Stream auf gewohntem Android-Niveau: Ein Dateibrowser fehlt, lässt sich aber nachrüsten. Office-Dokumente lassen sich betrachten, aber nicht bearbeiten, und der Wecker funktioniert nur, wenn das Gerät eingeschaltet ist. Für die lokale Synchronisation mit Outlook-Kontakten und -Kalender steht auf der Acer-Webseite unter Support die Software "Acer Sync" zum kostenlosen Download bereit.

Beim mobilen Messaging kommuniziert der Mail-Client sowohl mit privaten als auch mit geschäftlichen Postfächern. Allzu bunt sollte man es mit dem Mailen und Surfen jedoch nicht treiben, möchte man das Acer Stream den ganzen Tag nutzen. Der Akku hält im typischen Nutzungsmix gerade mal 3,5 Stunden durch - das ist einfach zu wenig. Dafür sind die Empfangswerte im UMTS-Betrieb überdurchschnittlich gut, während sich die GSM-Messungen auf Normal-Niveau bewegen.Wer ein optisch eher unauffälliges Smartphone mit Schwerpunkt Multimedia und Freizeit sucht, kann das Acer Stream getrost in die engere Auswahl miteinbeziehen. Acers unkonventionelle Bedienoberfläche verleiht dem Gerät Individualität - Stolperfalle ist der derzeit hohe Anschaffungspreis. Das HTC One X ist zurzeit das Topmodell unter den Android-Smartphones. Sein 4,7 Zoll Riesendisplay bietet die superscharfe Auflösung von 1280 x 720 Pixel. Ein 1,5 Gigahertz getakteter Quadcore-Prozessor (Nvidia Tegra 3) übernimmt den Antrieb. 1 Gigabyte RAM und 32 Gigabyte interner Speicher stehen zur Verfügung, er ist jedoch nicht per Speicherkarte erweiterbar. Natürlich ist beim neuen HTC-Topmodell auch die neue Androidvariante 4.0 als Betriebssystem und die neuste HTC-Sense-Oberfläche installiert.

Wie bei Smartphones der Topklasse üblich ist eine 8-Megapixel-Kamera vorhanden, die auch HD-Videos mit 1080p-Auflösung aufnehmen kann. Der schnelle Internetzugang steht per HSPA und WLAN zur Verfügung ebenso Bluetooth 4.0 sowie der Nahbereichsfunk NFC. Der Akku des HTC One X fällt mit 1800 mAh zudem vielversprechend groß aus. Connect-Fazit nach dem ersten Test: "Das One X lässt kaum noch Luft nach oben. HTC liefert ein überzeugendes Technik-Paket ab und veredelt es mit einem eleganten Gehäuse. Hinzu kommen herausragende Kamerafunktionen und eine verbesserte Benutzeroberfläche mit vielen Extras. Einzig die enorme Größe des neuen Flaggschiffs dürfte einige potentielle Käufer abschrecken. Fazit: Das HTC One X ist zumindest bis das Samsung Galaxy S3 auf dem Markt erscheint, das Topmodell unter den Android-Phones. Es hat alles was zurzeit machbar ist an Bord. Der Mediamarkt-Preis für das polarweiße Variante ist nicht so gigantisch wie das HTC-Phone - einige Onlinehändler bieten es auch für einige Euros weniger an (inklusive Transportkosten). Wer nicht unbedingt die weiße Variante möchte, bekommt das HTC One X in grau zurzeit im Onlinehandel sogar für 20 Euro weniger.

Das Soundlink Wireless Mobile ist im faszinierend altmodischen (neudeutsch: Retro) 60er-Jahre-Look gehalten, mit wahlweise schwarzer Seitenverkleidung und farbiger Kunststoff-Abdeckung oder verchromt mit Echtleder-Deckel. Die elegante Abdeckung dient als Schutz - und umgeklappt als Stativ.In seinem Inneren versteckt das Soundlink Wireless Mobile neben vier potenten Hoch- und Mitteltönern auch noch ein enormes passives Bassorgan und einen Lithium-Ionen-Akku. Bis zu acht Stunden soll eine Ladung halten - bei moderater Lautstärke.Das klingt - trotz Bluetooth und dank ausgefeilter DSP-Entzerrung - aber so ausgezeichnet, dass man gerne weiter aufdreht. Falls das Handy vorher schlappmacht: Per AUX-Eingang kann die Party trotzdem weitergehen.

Das Auffälligste am neuen Flaggschiff der MID-Klasse ist sein Bildschirm. Der 5 Zoll große Touchscreen (Diagonale: 12,7 Zentimeter), ist riesig im Vergleich zu den üblichen Displays bei Smartphones. Ein optischer Vorteil, der seinen Nutzer spätestens beim Betrachten von Videos, Filmen und Fotos oder beim mobilen Gaming völlig überzeugt. Beim Galaxy S WiFi 5.0 ist ein TFT-Bildschirm im Einsatz, der 480 x 800 Bildpunkte darstellt. Das ist nicht mehr als die meisten 4-Zoll-Monitore bieten, aber genug, um beispielsweise Internetseiten ohne viel zu scrollen anzusehen. Sein Kontrast ist ebenfalls ok, die Farbwiedergabe auch - mit dem Super Amoled-Display eines Galaxy S2 ist es jedoch nicht zu vergleichen. Zwei kleine Stereo-Lautsprecher auf der Rückseite übernehmen den Sound, der sich über den Equalizer "Sound Alive" an persönliche Klangwünsche anpassen lässt. Bass gibt es jedoch erst, wenn das mitgelieferte HeadsetWOW Angebote! Jetzt zuschlagen! zum Einsatz kommt.

Die Bedienung geht recht flott: Der mit 1 Gigahertz getaktete Prozessor sorgt zusammen mit Android 2.3.5 und der Samsung Oberfläche Touchwiz für einen verzögerungsfreien Zugriff auf die Apps und mehr. Der große Bildschirm erfordert jedoch zwangsläufig Abstriche bei der Handlichkeit: Mit 14 Zentimeter Länge und 7,8 Zentimeter Breite passt das 182 Gramm schwere Galaxy SHier gehts zum Kauf bei Amazon WiFi 5.0 gerade noch in die Hosentasche, aber nicht in eine zierliche Hand. Die glatte Rückseite und die gerundeten Ecken bieten zudem nur eingeschränkten Halt.Großbildschirm: Das Galaxy S WiFi 5.0 bietet auf seinem großen 5 Zoll-Bildschirm ausreichend Platz für die Anzeige von Internetseiten. Viele Pluspunkte sammelt das WiFi 5.0 mit seiner Ausstattung. Mit dem Großdisplay ist es ein idealer Videoplayer für unterwegs, der auch Videos in HD-Auflösung (1280 x 720 Pixel) abspielt. MP3-Player und Radio sind vorhanden, ebenfalls zwei Digitalkameras für Videochats und Foto-/Videoaufnahmen. Die 3,2 Megapixel-Autofokus-Kamera auf der Rückseite macht bei guten Lichtverhältnissen ordentliche Bilder und Videos (maximale Größe: 720 x 480 Pixel). Bei weniger Licht kommt sie an ihre Grenzen. WLAN (Standards: 802.11 b/g/n) übernimmt den Internet-Zugang. Das gesamte Social Networking (ebenfalls integriert: ein Social Hub als Schnittstelle) läuft darüber, ebenso VoIP-Telefonate - hier steht entweder das vorinstallierte Qik bereit oder Skype, das über den Android Market nachgeladen werden kann.

Ihre Offenheit für den Android Market ist eine große Stärke der Lösung. Bequem und schnell können alle gewünschten Anwendungen auf das MID geladen werden. Zusätzlich stehen die Angebote aus dem Samsung App Market zur Verfügung. Durch die Offenheit für Apps lässt sich beispielsweise per Software-Nachtanken aus dem Internet das Galaxy S WiFi 5.0 schnell zum vollwertigen mobilen Onboard-Navisystem für Autos oder Fußgänger machen. Ein GPS-Empfänger ist vorhanden und das 5-Zoll-Großdisplay macht auch im Auto eine gute Figur. Ein anderes Beispiel für seine flexible Erweiterbarkeit mit Hilfe von Apps: Durch die App Samsung Smartview wird das WiFi 5.0 zum kompakten Zweitfernseher oder ist als Fernbedienung für Samsung Fernseher einsetzbar.Das Testgerät war mit einem 8 Gigabyte Speicher ausgestattet - eine 16 Gigabyte-Version ist ebenfalls lieferbar. Beide Speicher-Varianten können per Micro-SD-Karte unkompliziert um 32 Gigabyte erweitert werden. Der 2500 mAh starke Akku verspricht zudem Dauerpower für Musik hören oder Videos schauen. Ob die Ausdauer-Angaben von Samsung stimmen - acht Stunden Video bzw. 60 Stunden Musik - werden spätere connect-Tests zeigen.

So scharf, wie es sein Name suggeriert, also rasiermesserscharf, ist das Motorola RAZR freilich nicht - auch wenn knapp sieben Millimeter sehr schmal sind für ein SmartphoneWOW Angebote! Jetzt zuschlagen! dieser Größe. So schmal, dass man befürchten könnte, dass das gute Stück bei zu viel Druck und falscher Belastung auseinanderbricht. Damit das nicht passiert, hat Motorola das Gehäuse mit Kevlarfasern verstärkt.Dieser polymere Kunststoff kommt unter anderem bei schusssicheren Westen und Schutzhelmen zum Einsatz - da bricht so schnell also nichts. Beim Namen setzt Motorola auf Nostalgie und hat sich seiner 2004 zum Kultstatus avancierten Handyreihe erinnert. Von der extrem dünnen Bauform einmal abgesehen, hat das RAZR von heute aber fast nichts mit dem RAZR von gestern gemein. Es ist kein Klapp-, sondern ein Touchscreenmodell, es hat keine Zifferntastatur und auch keine zwei Displays. Es ist also kein Nachfolger, sondern ein Namensvetter.In erster Linie aber ein modernes SmartphoneSchnäppchen bei Media Markt? Hier geht's lang! mit üppigen Dimensionen: Stattliche 131 x 70 x 10 Millimeter misst das neue Topmodell - und liegt dabei ziemlich hart und kantig in der Hand. Dank seiner leicht gummierten Rückseite geht es trotz klobiger Maße gerade noch als griffig durch, wirklich handlich ist es aber nicht.

Dabei ist seine Linie äußerst schlank gehalten, die sieben Millimeter Bauhöhe beulen nur am oberen Ende auf rund zehn Millimeter aus; darunter hat Motorola Kameramodul, Lautsprecher und Anschlussbuchsen gepackt. Diese kompakte und sehr flache Form hat allerdings zur Folge, dass der Akku fest verbaut und nicht austauschbar ist, was mittlerweile bei immer mehr High-End Smartphones der Fall ist.Mit eine ultraflachen Android-Smartphone im Karbon-Gehäuse will Motorola an das das legendäre RAZR wiederbeleben. Wir waren bei der Präsentation dabei… Da man die Rückseite also nicht abnehmen kann, sind Micro-SIM und Micro-SD-Slot seitlich angebracht und durch einen aufklappbaren Verschluss geschützt. Der Vorteil: Die Speicherkarte lässt sich im laufenden Betrieb einsetzen oder wechseln, ohne dass man das Smartphone vorher herunterfahren muss.Dank des Materialmixes aus Kevlarfasern und Edelstahl sowie seiner sehr sauberen Verarbeitung gehört das neue RAZR fraglos zu den hochwertigsten Smartphones auf dem Markt, nur Apples iPhone 4(S) macht in dieser Disziplin eine noch bessere Figur. Praktischerweise hat Motorola sämtliche Bauteile mit einer wasserabweisenden Schicht versehen, sodass ein paar Regentropfen und selbst die gern zitierte auf dem Schreibtisch verschüttete Tasse Kaffee dem RAZR keine Probleme bereiten.

  Aucun commentaire | Ecrire un nouveau commentaire Posté le 03-01-2018 à 08h11

 Akku ASUS X71Vn www.powerakkus.com Alerter l'administrateur Recommander à un ami Lien de l'article 

Für die hervorragende Bediengeschwindigkeit zeichnet nicht zuletzt die potente Qualcomm- Plattform Snapdragon 801 verantwortlich. Der Chipsatz MSM8974AC bietet eine Quad-Core-CPU mit knapp 2,5 GHz, wobei LG bei der 32-GB-Version satte 3 GB ArbeitsspeicherHier gehts zum Kauf bei Amazon spendiert; die 16-GB-Variante muss sich mit 2 GB begnügen. Apropos Speicher: Das Testgerät hielt rund 24,1 GB zur freien Befüllung bereit.Durch den Micro- SD-Slot kann man die Kapazität um bis zu 128 GB erweitern - das sollte auch für sehr große Audio- und Videobibliotheken genügen. Egal, ob man die Version mit 16 oder 32 GB wählt, das lückenlose Connectivity-Paket mit Multiband-GSM/ UMTS/LTE, schnellem ac- WLAN, Bluetooth 4.0, NFC und einem Infrarotsender samt App zur Steuerung von Audio- und Videogeräten lässt keine Wünsche offen.Die Stunde der Wahrheit schlägt bekanntlich im Labor von connect. Und auch in diesem Fall muss ein bis dahin strahlender Held empfindlich Federn lassen: So versemmelt sich das LG G3 ein hervorragendes Testergebnis mit einer teils schwachen Performance bei den Messungen. Während die Ausdauerwerte für die Gesprächszeiten mit 26 Stunden im GSM- und 9:33 Stunden im UMTS-Betrieb tadellos ausfallen, sind die 6:50 Stunden für den praxisnahen Mischbetrieb lediglich gehobener Durchschnitt.

Dank Multitasking-Funktion kann man zwei Apps parallel nutzen, im Hoch- wie auch im Querformat. Hier muss das SmartphoneWOW Angebote! Jetzt zuschlagen! offenbar seinem großen Display Tribut zollen. Ein ähnliches Bild gibt das G3 bei den Sende- und Empfangsmessungen ab: Die Ergebnisse für GSM sind noch in Ordnung, die erzielten 19 von 30 möglichen Punkten im UMTS-Einsatz allerdings enttäuschend. Sehr gut sieht es dagegen mit den Ergebnissen im LTE-Betrieb aus. Schade, dass LG dieses hohe Niveau nicht in allen Netzen halten kann.In der Summe muss sich das LG G3 hinter den großen Rivalen Samsung Galaxy S5 und Sony Xperia Z2 einordnen - kann aber das HTC One M8 überflügeln. Wer sich mit den genannten Schwächen arrangieren kann, bekommt mit dem G3 ein top ausgestattetes Smartphone mit dem aktuell besten Display und einer tollen Kamera.Bei der Rückkamera hat HTC noch einmal Hand angelegt. Die Auflösung des laut HTC im Vergleich zu anderen Kameras lichtemfindlicheren Sensors ist zwar bei in dieser Klasse knappen 4 Megapixeln geblieben. Ihm zur Seite steht jedoch ein zweiter SensorSchnäppchen bei Media Markt? Hier geht's lang!, der den Abstand einzelner Bereiche im Raum mit aufzeichnet. So lassen sich nachträglich einzelne Objekte aus dem künstlich weichgezeichneten Umfeld hervorheben, was Bilder sichtbar aufwerten kann.

Für die Darstellung auf üblichen Monitoren und für Abzüge normaler Größe reichen 4 Megapixel völlig, doch wenn man nur auf einen Ausschnitt Wert legt, kann die Auflösung knapp werden. Dabei fertigt der M8-Chip sehr gute Aufnahmen, Mitbewerber wie das Samsung Galaxy S5 bekommen das aber auch hin, ohne auf Auflösung zu verzichten. Sorry HTCGeräteSchutz für Smartphone und Co. schon ab 2,49 EUR mtl. Jetzt Handy schützen!, das ist der falsche Weg. Ordentlich zugelegt hat der Hersteller dagegen bei der Frontkamera, die die beliebten Selfies mit 5 Megapixeln schießt.Unter den im Metalldesign gehaltenen Blenden unter- und oberhalb des Displays sitzen nicht nur die Antennen für Mobilfunk, WLAN, Bluetooth, GPS und NFC. HTC ist es auch gelungen, überdurchschnittlich pegelfeste Lautsprecher einzubauen. Das ist gut für die Filmwiedergabe ohne Kopfhörer und für die Navigation in geräuschvolleren Autos. Zum Musikgenuss fehlt natürlich der Bass - hier setzt die Physik enge Grenzen.

Seit dem ersten One hat sich also einiges getan. Gilt das auch für die Laborwerte? Beim GSM-Empfang zeigte sich das M8 leider noch etwas schwächer als der Vorgänger. Beim in den meisten Netzen auch für die Telefonie wesentlichen UMTS-Band hat sich das One M8 gegenüber dem Vorgänger aber verbessert. Die LTE-Messungen, die noch nicht in die Bewertung einfließen, absolvierte es in den weit verbreiteten 800- und 1800-MHz-Bändern gut, nur im 2,6-GHz-Band, das an stark frequentierten Hotspots wie Bahnhöfen zusätzlich läuft, erreichte es nicht ganz das Niveau. Die Sprachqualität beim Telefonieren erwies sich als gut; hervorzuheben ist, wie sauber es dem M8 gelingt, Geräusche einer lauten Umgebung, etwa einer Kneipe, zu unterdrücken.In der Ausdauer hat das M8 gegenüber dem alten One gehörig zugelegt: Fast neun Stunden hält es im für den connect-Test typischen Norm-Arbeitszyklus durch - das heißt Höchstpunktzahl für das mit fest verbautem Akku gelieferte Smartphone. Leistungsfähig ist auch das Netzteil, das unterstützt von einer optimierten Ladetechnik binnen einer halben Stunde den Akku zu einem Drittel auflädt.

In Sachen Software setzt das One M8 auf AndroidSchnäppchen bei Media Markt? Hier geht's lang! 4.4.2 als Basis und packt seine eigene Benutzeroberfläche namens Sense in Version 6 obendrauf. Die Kombination überzeugt, da das ursprüngliche Android-Feeling nicht durch unnötige Spielereien verloren geht, alles wirkt wie aus einem Guss.Auffälligstes Merkmal der Benutzeroberfläche ist natürlich Blinkfeed, mit dem Nachrichten sowie Neuigkeit aus den sozialen Medien ins direkte Blickfeld gerückt werden können. Daneben gibt es mit Zoe wieder die Möglichkeit, Bilderserien zur Optimierung eines Schnappschusses, für Effekte oder zur Erstellung kleinerer Filme heranzuziehen. Zoe lässt sich bald auch als App auf beliebige Android-Smartphones laden, sodass man Filme im Team bearbeiten kann.Interessant für Freunde des Workouts ist zudem die ab Werk installierte Fitbit-App, die unabhängig von Armbändern und oder sonstigen Fitness-Trackern die am Tag zurückgelegten Kilometer und verbrauchten Kalorien notiert. Nur über die überwundenen Stockwerke gibt die App keine Auskunft, obwohl das M8 den notwendigen Drucksensor eingebaut hat.

Mit dem Lumia 1320Hier gehts zum Kauf bei Amazon bietet Nokia nach dem Lumia 1520 nun das zweite Phablet mit Windows Phone 8 an. Auch das Lumia 1320 hat einen 6-Zoll-Bildschirm, soll aber nur um die 400 Euro und somit nur halb so viel wie das Lumia 1520 kosten.Von der Ausführung sieht man dem 1320 als Markenkenner an, dass es dem preiswerteren Segment entspringt. Komplett abgerundete Ecken, eine griffige, seidenmatte Oberfläche und eine vollkommen flache Frontscheibe sind bei Nokia typisch. Doch die Anfassqualität des Gerätes und seine Stabilität sind vertrauenerweckend.Trotz abnehmbarer hinterer Gehäuseschale knarzt nichts, auf einen wechselbaren Akku muss der Kunde aber verzichten. Vorhanden sind dagegen ein Micro-SIM-Card-Slot und ein Micro-SD-Steckplatz. Eine Nano-SIM wie das 1520 braucht das Lumia 1320 nicht.Insgesamt verbindet das preiswerte Phablet den Charme solider und eleganter Verarbeitung mit in unserem Fall orangeroter, peppiger Farbe. Nokia wagt etwas.Mit dem One M8 bringt HTC den Nachfolger seines Top-Modells in den Handel. Wir haben uns in Online-Shops und bei Mobilfunkanbietern umgesehen und zeigen Ihnen, wo Sie das neue Spitzen-Smartphone am günstigsten bekommen.

Bei unserem Vergleich sind wir auf heftige Preisunterschiede gestoßen. Wer schnell ist und bereit dazu, zu O2 zu wechseln, der kann das HTC One M8 für schlappe 528,88 Euro erwerben - inklusive Telefon-Flat, SMS-Flat und 1 GByte Datentransfervolumen. Das sind 130 Euro weniger, als das GerätWOW Angebote! Jetzt zuschlagen! ohne Vertrag beim Online-Händler kostet. Der von uns festgestellte Tiefstpreis liegt damit bei 528,88 Euro, der Höchstpreis bei 1.579,65 Euro. Alle Details erfahren Sie in der Bildergalerie.Die 16-GByte-Version des HTC One M8 kostet bei den günstigsten Online-Händlern 660 Euro. Die goldene Variante (Amber Gold) ist dabei etwa 5 Euro günstiger als die Modelle mit silbernem (Glacial Silver) beziehungsweise grauem (Gunmetal Gray) Gehäuse.

Das 32-GByte-Modell ist aktuell noch bei keinem uns bekannten Online-Händler gelistet. Auch die Mobilfunkanbieter Telekom, Vodafone, E-Plus und O2 bieten es noch nicht an.Bei der Telekom steht das HTC One M8 bislang mit silbernem und grauem GehäuseSchnäppchen bei Media Markt? Hier geht's lang! in den Regalen. Die goldene Variante fehlt ebenso wie das 32-GByte-Modell. Ohne Vertrag kostet das Gerät hier 650 Euro und ist damit 10 Euro günstiger als im Online-Handel.Auch mit Vertrag ist das One M8 von der Telekom zu haben. Der Anbieter empfiehlt den Tarif Complete Comfort L, der normalerweise mit 79,95 Euro monatlich zu Buche schlägt. Online gibt es einen hübschen Rabatt. Insgesamt bezahlen Sie dadurch 24 Monate lang 60,45 Euro sowie einmalig 29,95 Bereitstellungsgebühr, insgesamt also 1.480,75 Euro. Dafür erhalten Sie eine Telefon- und SMS-Flat in alle Netze, eine Daten-Flat mit 1 GByte Übertragunsgvolumen samt LTE, und eine HotSpot-Flat.

  Aucun commentaire | Ecrire un nouveau commentaire Posté le 04-01-2018 à 08h29

 Apple iBook G4 12inch Battery www.all-laptopbattery.com Alerter l'administrateur Recommander à un ami Lien de l'article 

The beauty of open source also means that the code can be included wherever it needs to be: in the product, in the cloud, in your router. The idea is to provide a solution that enables different products to function together, while also providing a degree of essential security.So where does WigWag make its money? It has patents on the next level up – syncing – and, it hopes, a leg-up in the world of properly functioning hubs. It is putting its money on the fact that when it comes to complexity, open is the way to go. Open has always, always worked better, says Hemphill. Meh. Another day, another proposition. Disappointingly, this time it’s my laptop offering to do the business, right there in my lap.Ever since I updated its operating system to Sierra, it’s been running hot and cold. Actually no, I mean hot and hotter, regularly firing up the fans in an attempt to cool itself down.For my laptop is a MacBook Pro – or given that the operating system has been pointlessly rebranded from “Mac OS” to “macOS”, it is probably now called a macBOOK prO. From apPLE.Luckily for them, this overheating issue has been entirely ignored by the general public because it barely reaches lukewarm proportions compared with the quite literally explosive problems over at Apple’s playground enemy, Samsung.

It’s not for me to trawl up old news about the fire-starting, twisted fire-starting Galaxy Note 7 since it’s been repeated to death in the mainstream media channels already. Let me simply express my manga-reader’s tingle of recognition when some people started calling the product the Death Note.In fact, I think I managed to source a photo of the event at which Samsung announced the immediate recall of all units:Back to the Cupertino dickswingers, though: for the benefit of those of you who don’t care what the fanboi favourite does, I am happy to confirm that your gut feeling is well-founded. macOS Sierra is an upgrade that puts Siri on proper computers, hauling it up from its previous hopeless depths of uselessness to somewhere almost half as good as Cortana.And Cortana, as you must already be aware, is about as indispensable in the burgeoning personal AI field as the unwanted cork placemat you were given by an aunt some 15 Christmases ago and are now using to stop your (actually useful) Amazon Echo from scratching the surface of your coffee table.I don’t use Siri because it’s an idiot that can’t understand plain English spoken by an Englishman living in England. Unless, of course, the problem is that I am only half English: perhaps it’s the Scottish half that’s buggering up Siri’s comprehension of wha’ um sayun'.

Besides, there’s little chance of Siri being able to hear me over the noisy racket of my MacBook’s fans going apeshit crazy so as to prevent my keycaps from melting. This must be what it feels like for Ontarian hipsters teleworking from a cafe at Niagara Falls, except with less humidity and better tea.Honestly, if the fans blew any harder, my MacBook could technically be classified as a drone.If only I could do something about its 2kg payload, I could hire my aluminium Apple drone out to run errands, delivering lightweight goods such as paperbacks and condoms. I could even get it to spy on my dickhead neighbour who has spent the last 12 years of weekends in his back garden noisily assembling a gigantic rotting wooden shed that looks like Santa’s chalet shitehouse.So, great. I’ve updated my laptop to an operating system that guzzles a full battery charge in less than half an hour. To my horror, I discovered that it does this even when asleep. Perhaps Sierra gives it nightmares.This not a good thing for a computer supposedly designed to be used away from a mains power source. Need. Solution. Now.I checked the user forms at Apple and elsewhere, but found only the same old suggestions that never work such as zapping SMC and NVRAM.

Oh for the love of gaaahd. Who are these helpful souls who go around the forums insisting that every Mac issue ever encountered can be solved by restarting the computer with your fingers held down on keys at opposite ends of the keyboard like a double-jointed cellist? You may as well hold another finger in the wind and thrust one up your arse for all the good it’ll do.Indeed, on my forum visits, offers of solutions were far outweighed by posts by people like me, asking why their MacBooks have suddenly begun blowing sheets of paper off their desks. Some of them didn’t even know that laptops had fans until now, and boy do they know now.Another suggestion is that the updated OS is indexing itself, as if my MacBook was constructed by Heath Robinson and that the indexing process isn’t done in software at all but by fans, and probably a host of cogs, string and spoons holding eggs.Look, if it hasn’t finished indexing my 14 photographs by now after a week, it never will. Time to take the solution into my own hands.A quick peek into Activity Monitor and there it is: the culprit is my old friend, the Safari web browser.Safari is apparently chomping its way through “99%” of my CPU resources. Er, and open web pages are eating up another “105%”... each.Something tells me that either Safari is a jolly demanding mistress or Activity Monitor doesn’t quite understand the concept of percentages.I close a web tab. The fans become quieter. I close all my web tabs. The fans are quieter still. I quit Safari. The fan noise fades away to silence.

Uh-oh, later in the day, the fans are back with a whoosh! What’s up, Activity Monitor? I see, this time it’s iTunes, which launched automatically when I began recharging my phone, and is now taking up “103%” of the CPU. Within seconds of me quitting iTunes, the fans die away again.So I’ve discovered the fix all by myself: under macOS Sierra, make sure you don’t launch any Apple software and you’ll be fine. Bang, solved.Last month’s Mr Chow ransomware attacks serve as a timely reminder that security should be at the top of any business IT strategy. Ransomware is on the increase, at least according to the FBI and while it is not all email borne, it is an example of how sophisticated hackers and criminals are getting with technology.Certainly the recent spear phishing attack at sports anti-doping agency WADA was a clear indication of the lengths attackers will go to creating detailed and personal emails to hoodwink targets. Clearly, email is still one of the biggest threats to business security and will continue to be so for a very long time.In some ways it’s no surprise. Email use is as healthy as ever. According to research company Radicati Group’s Email Statistics Report (PDF) 2015-2019, over 205 billion emails were sent and received every day last year. A six percent increase is expected this year and although numbers vary dramatically from report to report, it seems to average out that around one billion of those emails are spam or malicious emails.In security terms email is of course just the delivery vehicle but it has history. Computer viruses date back to the days of the mainframe and early IBM PCs in the 70s and 80s but it wasn’t until the increased proliferation of email in the late 90s and 2000s that email started to really kick off as a security threat. The Michelangelo virus, Melissa worm and Anna Kournikova virus all became synonymous with computer security threats during the internet boom and dotcom years. Spam email was rocketing too.

In fact, according to Professor Alan Woodward from the Department of Computer Science at the University of Surrey, all that we see on email is exactly what has happened on regular snail mail. The big difference is that it can be done on a massive scale, and you can deliver electronic payloads that once opened are harmful, unlike the normal spam mail you get through the letterbox.“I have to say I think things have become a great deal better. In many ways junk mail filters on corporate mail servers like Exchange are something of an unsung success story,” he says. “Sadly it takes only a few to get through to cause problems but these servers are routinely blocking vast amounts of junk, spam, phishing and malware.”It’s a good point. We often forget about the good work and how quickly security firms react to new threats. Of course, email is not about to disappear from business either. It’s too useful and is a good way of storing a messaging dialogue but as Woodward points out, it’s not the only messaging form that can be open to abuse.“I’ve seen scams only this week using WhatsApp, and phishing using SMS,” he says. “If anything I suspect people who have learned about the dangers of email will end up learning all over again (probably the hard way) that other messaging vehicles can be used to deliver a variety of attacks as well.”

  Aucun commentaire | Ecrire un nouveau commentaire Posté le 05-01-2018 à 08h00

 Akku Asus n82jv-vx096 www.powerakkus.com Alerter l'administrateur Recommander à un ami Lien de l'article 

Gut, dass die Lautstärketasten im Fotomodus als Auslöser dienen. Schade, dass die Auflösung im Videomodus auf 1280 x 720 Pixel beschränkt ist. Ganz auf die Generation Selfie ausgelegt ist die Frontkamera des Ascend G6, die mit 5 Megapixeln aufwarten kann und über einen Selfie-Assistenten verfügt. Der erinnert daran, bei Selbstporträts direkt in die Frontkamera zu schauen und zählt nach dem Auslösen drei Sekunden herunter.Im Messlabor erzielt das Ascend G6 nur durchschnittliche Ergebnisse: Vor allem die Sende- und Empfangsqualität im UMTS-Modus lässt einige Luft nach oben; die typische Ausdauer von 5:55 Stunden ist okay, aber keine Meisterleistung. Die Akustik geht in Ordnung, doch auch hier gäbe es noch Verbesserungspotenzial.So landet das Mittelklasse-Smartphone Huawei Ascend G6 verdient im Mittelfeld der connect-Bestenliste. Ein angesichts des Preises gutes Smartphone ist es trotzdem.LG hat sein neues Topmodell G3 offiziell vorgestellt. Es bietet die erwarteten Super-Features, darunter ein 5,5-Zoll-QHD-Display, einen Snapdragon 801 Quad-Core-Prozessor und eine 13-Megapixel-Kamera. Anfang Juli kommt das G3 auf den Markt.

Jetzt haben die Gerüchte rund um das LG G3 ein Ende. Heute haben die Koreaner ihr neues Topmodell in London vorgestellt (siehe Video am Ende des Artikels) - es folgen Veranstaltungen in fünf weiteren Weltstädten.Die technischen Daten des in den fünf Farben Gold, Rot, Schwarz, Violett und Weiß angebotenen LG-Phones liegen wie erwartet auf Topniveau. Vor allem das 5,5 Zoll große Display mit seiner Auflösung von 1440 x 2560 Pixel beeindruckt mit Detailschärfe.Ein 2,5 Ghz schneller Quad-Core-Prozessor von Qualcomm (Snapdragon 801) sowie 2 bzw 3 GB RAM sorgen für flotte Zugriffe auf Web und Apps. Das G3 hat einen integrierten 16 GB Speicher, (ein 32-GB-Modell wird es auch geben) der sich per MicroSD-Speicherkarte erweitern lässt.Als Betriebssystem des LG G3 wird das aktuelle Android 4.4 ausgeliefert. Die LG-Benutzeroberfläche wurde im Rahmen des neuen LG-Smart-Konzeptes optimiert.Das G3 ist auch in LTE-Netzen einsetzbar (mit CAT 4). Es hat eine 13-Megapixel-Hauptkamera, die mit einem optischen Bildstabilisator ausgestattet ist. Ein Laser-Autofokus soll für das schnelle Scharfstellen der Aufnahmen sorgen.

Auf der Frontseite ist zudem eine 2-Megapixel-Kamera eingebaut, die mit einem speziellen Selfie-Modus ausgestattet ist. So lässt sich der Selbstauslöser der Frontkamera einfach per Zusammenballen der Hand zur Faust aktivieren.Die Energieversorgung übernimmt ein 3.000 mAh Akku. Er ist austauschbar und kann zudem Wireless, also ohne Kabelkontakt aufgeladen werden. Eine entsprechende Ladestation bietet LG im Zubehörprogramm. Die abnehmbare Rückseite besteht nicht aus Aluminium wie die Produktfotos suggerieren, sondern aus Kunststoff in Metalloptik.LG wird das G3 bereits ab morgen in Korea verkaufen. Im Juli startet der Verkauf in Deutschland, die Preisempfehlung des Herstellers liegt bei 549 Euro (16 GB) und bei 599 Euro (32 GB). Damit liegt sie deutlich unter dem Preisempfehlung von Samsung für das Galaxy S5.Polar blickt auf eine lange Tradition an Sportgeräten zurück und stellt hohe Ansprüche an seine Sportprodukte. So wirkt der Loop mit seinen chromfarbenen Elementen hochwertig: Eine Faltschließe erinnert an Armbanduhren, der per Magnet koppelnde Lade- und Sync-Stecker sowie die auf Knopfdruck rot leuchtenden LEDs im DisplaySchnäppchen bei Media Markt? Hier geht's lang! bringen einen Hauch von James Bond auf die Laufstrecke.

Zudem ermöglicht der Loop die Anbindung eines Herzfrequenzmessers, was die Genauigkeit der Ergebnisse massiv erhöht. Leider erscheinen die Werte als Tribut an die Laufzeit nur per Knopfdruck im Display. Unter die Rubrik besonders ärgerlich fällt die Tatsache, dass das Band per Schere irreversibel gekürzt werden muss und nicht getauscht werden kann. Dem zweiten Kritikpunkt nahm Polar am 16. April den Wind aus den Segeln: Die dazugehörige Polar Flow-App gibt es seitdem auch für einige Android- Phones wie das Galaxy S4. Auf der Polar-Seite Hinweise auf kompatible GeräteWOW Angebote! Jetzt zuschlagen! zu finden, ist aber eine Aufgabe für sich. Fazit: viel Potenzial, teilweise leichtfertig verschenkt.Samsung bringt in China ein Galaxy S5 für zwei SIM-Karten auf den Markt. Wie das normale S5 verfügt die Dual-SIM-Version G9009D über einen 2,5 GHz schnellen Quad-Core-Prozessor, ein 5,1-Zoll Display und eine 16-Megapixel-Kamera.

Die Dual-SIM-Version des Galaxy S5 mit zwei SIM-Kartenslots hat Samsung jetzt in China vorgestellt. Das S5 Dual-SIM mit der internen Bezeichnung G9009D hat die gleiche Ausstattung wie das normale S5.Im S5 Dual-SIM übernimmt ebenfalls ein 2,5 GHz schneller Qualcomm-Quad-Core-Prozessor (Snapdragon 801), unterstützt von 2 GB RAM, den Antrieb. Sein 5,1-Zoll-Display hat eine Auflösung von 1080 x 1920 Pixel. Eine 16-Megapixel-Hauptkamera ist auch vorhanden. Das S5 Dual-SIM ist staubdicht und wassergeschützt und selbst der 2.800 mAh Akku ist - trotz sicherlich höherem Energieverbrauch beim Dual-SIM-Modell - gleich groß.Die Dual-SIM-Version des S5 liefert Samsung zunächst exklusiv an China Mobile, der Verkauf soll am 11. April beginnen. Zu erwarten ist jedoch, dass es (später) auch in weiteren Ländern eingeführt wird, in denen eine Nachfrage nach Dual-SIM-Smartphones besteht.Das Galaxy Tab 4 ist offiziell: Samsung hat jetzt drei Tablets der neuen Tab-4-Serie vorgestellt. Sie bieten Mittelklasse-Technik und Displays in den Größen 7 Zoll, 8 Zoll und 10.1 Zoll. Ihr Marktstart erfolgt in den nächsten Wochen.

Bislang waren sie nur Gerüchte, jetzt sind die Galaxy Tabs der vierten Generation offiziell. Samsung bietet die neuen Mittelklassemodelle in drei Displaygrößen an: als Galaxy Tab 4 7.0, Galaxy Tab 4 8.0 und Galaxy Tab 4 10.1.Die drei neuen Tabs bieten alle eine ähnliche Ausstattung auf aktuellem Mittelklasse-Niveau. Dazu gehört ein 1,2 GHz schneller Quad-Core-Prozessor, 1,5 GB RAM und Android 4.4 als Betriebssystem. Trotz der unterschiedlichen Displaygrößen ist die Bildschirmauflösung mit 800 x 1280 Pixel bei allen drei Modellen gleich.Die neuen Tablets der Tab-4-Reihe bieten eine 3-Megapixel-Hauptkamera und eine 1,3-Megapixel-Frontkamera. Unterschiede gibt es beim Akku, ihrer Größe und ihrem Gewicht. Samsung wird die Tab-4-Modelle als WiFi-, 3G- und LTE-Versionen in den Farben Schwarz und Weiß anbieten.Der Marktstart der Galaxy-Tab-4-Modelle erfolgt im zweiten Quartal, Angaben zu den Preisen gibt es bislang noch nicht. Detaillierte Angaben zu den einzelnen Modellen finden Sie nachfolgend.

Mit dem Miix 2 8 leitet Lenovo die zweite Miix-Generation ein. Ein echter Mix aus TabletWOW Angebote! Jetzt zuschlagen! und Notebook werden nur die beiden Großen in 10 und 11 Zoll sein, für die es ein Tastaturdock geben wird. Auch den 8-Zöller kann man mit einer Tastatur verbinden, was für die mitgelieferte Vollversion von Microsoft Office Home & Student 2013 auch Sinn macht. In der Praxis sind 8-Zoll-Tablets für eine intensive Arbeit mit Texten und Tabellen aber schlicht zu klein.Auch bei seitlicher Draufsicht liefert das Display eine hohe Farbstabilität. Das Kontrastverhältnis des Miix 2 ist in Büroräumen und bei Tageslicht sehr gut. Dank einer Helligkeit von 296 cd/m2 eignet sich der Mini gut für die Nutzung im Freien. Wer in einem Elektronikmarkt Kunden beobachtet, stellt fest: 10-Zoll-Tablets werden fast immer quer in die Hand genommen, intuitiv beginnt die Suche nach dem Desktop. 8-Zoll-Modelle halten dagegen die wenigsten quer. Hochkant ist auch die Assoziation zum Desktop schwächer, und so widmet sich die Mehrzahl der Kunden ohne Umschweife dem Startbildschirm.

Die Kleinen legt man auch seltener ab; man behält sie in der Hand, weshalb Leichtigkeit eine größere Rolle spielt. Hier punktet das neun Millimeter dünne Miix 2, das mit 347 Gramm etwa 90 Gramm leichter ist als Toshibas Encore und auch das bereits getestete Dell Venue 8 Pro um 50 Gramm unterbietet. Nimmt man das Miix 2 und das Encore in die Hand, ist der Unterschied spürbar. Grund: Ein etwas kleinerer Akku. Der kleinere Akku des Miix 2 spart zwar Gewicht, verlangt aber nach fünfeinhalb Stunden deutlich früher nach neuer Energie als der des Encore.Gelegenheitsknipser, die ihr TabletWOW Angebote! Jetzt zuschlagen! auch mal als Kameraersatz nutzen, werden das handlichere Format ebenfalls schätzen, zumal das Miix recht gute Bilder schießt. Schwaches Licht gleicht die automatische Belichtungskorrektur aus - da eine LED zum Aufhellen fehlt, trübt in diesem Fall aber ein Rauschen die schönen Bilder. Bei HDMI hat Lenovo gespart und setzt stattdessen auf die Chipsatzgrafik von Intels Bay-Trail-CPU: Die kann via Miracast den gesamten Desktop samt Ton kabellos auf ein kompatibles Gerät übertragen; viele neue Fernsehgeräte unterstützen diesen Standard. Filmmaterial muss man allerdings auf einer Speicherkarte lagern, sonst sind die rund 11 Gigabyte intern schnell weg. Der allgemein bei den Tablets geringe Speicher ist auch eines der Hauptmankos, was die propagierte vollwertige Windows-Funktionalität betrifft.

Was das Wiko HighwayHier gehts zum Kauf bei Amazon mit einem Xperia gemein hat: Zwei Glasplatten werden von einem eleganten Metallrahmen zusammengehalten. Die Schlitze für die beiden Micro-SIM-Karten sind rechts und links im Rahmen untergebracht, der Kartenhalter, der die jeweilige Öffnung auch verschließt, sitzt bis auf das Zehntel eines Millimeters passgenau.Um es kurz zu machen: Die Verarbeitung steht einem Premium-Hersteller in nichts nach, und am Design kann man höchstens kritisieren, dass die Rückseite sehr empfindlich auf Fingerabdrücke reagiert. Wer das nicht mag, kann die Schutzhülle aus dünnem und mattem Kunststoff überziehen, die Wiko mit in die Verpackung legt. Daran können sich andere Hersteller gerne ein Beispiel nehmen.Auch die Ausstattung geht weit über das hinaus, was man hierzulande von einem Dual- SIM-Smartphone gewohnt ist. Mehr noch, das Wiko Highway gehört zu den ganz wenigen SmartphonesSchnäppchen bei Media Markt? Hier geht's lang!, die mit einer Achtkern-CPU ausgestattet sind. Davon sollte man sich allerdings nicht blenden lassen, denn alle Benchmarks zeigen, dass die Rechenleistung des verwendeten Mediatek-Chipsatzes hinter aktuellen Vierkernern von Qualcomm zurückbleibt.

  Aucun commentaire | Ecrire un nouveau commentaire Posté le 05-01-2018 à 08h59


|<< | 1 |  2   3   4   5   6   7   8   9   10   11  >>> >>|

Historique : 01-2018
 

SYNDICATION
 
Fil RSS 2.0
Ajouter à NetVibes
Ajouter à Google
Ajouter à Yahoo
Ajouter à Bloglines
Ajouter à Technorati
http://www.wikio.fr
 

Allzic en direct

Liens Commerciaux
L'information à Lyon
Retrouvez toute l'actu lyonnaise 24/24h 7/7j !


L'information à Annecy
Retrouvez toute l'actu d'Annecy 24/24h 7/7j !


L'information à Grenoble
Retrouvez toute l'actu de Grenoble 24/24h 7/7j !


Application Restaurant
Restaurateurs, demandez un devis pour votre application iPhone


Fete des Lumières
Fête des lumières : vente de luminaires, lampes, ampoules, etc.


Diffuseur
Acheter un diffuseur d'huiles essentielles

Votre publicité ici ?
  Blog créé le 11-07-2016 à 05h33 | Mis à jour le 31-03-2018 à 09h31 | Note : Pas de note