Logo Allmyblog
Logo Allmyblog
Lien de l'article    

DOVENDOSI

Batteries d’ordinateur portable Asus | Replacement batterie pour Asus - batterie-portable-asus.com
Contacter l'auteur de ce blog

5 DERNIERS ARTICLES
- Battery for Lenovo IdeaPad S10-3 0647-29U
- Battery for Dell Latitude E5530
- Battery for Samsung AA-PB2NX6W
- Batterie pour ASUS A31-B43
- Akku für Dell Latitude E5420 ATG
Sommaire

CALENDRIER
LunMarMerJeuVenSamDim
010203040506
07080910111213
14151617181920
21222324252627
28293031
<< Août >>

BLOGS FAVORIS
Ajouter dovendosi à vos favoris
 ASUS A9Rp Battery Alerter l'administrateur Recommander à un ami Lien de l'article 

The most recent addition to the line is the Lenovo Yoga 700. It includes the latest Intel processor at its heart, but is otherwise a mid-range device: it's larger, heavier and less luxurious than the Yoga 900.However, this 14-inch model is available in options that include an Nvidia graphics chip and its storage drive is an easy-to-upgrade 2.5-inch SATA model. These qualities make it an intriguing option for those looking for a slightly more versatile convertible that doesn’t break the bank.The review sample Yoga 700 I received makes a striking first impression, thanks to its bright-white exterior and black edges. Open it up and the ying/yang styling continues with a white keyboard surround and black keys. Alternatively, you can order it in black and black or silver and black.Finished in plastic, the Yoga 700 doesn't offer the premium feel of a truly top-end laptop, nor indeed the Yoga 900. However, the plastic does a slightly textured finish on the outside, which should prove hardwearing.

Inevitably, dirt will build up and be far more visible on a white chassis but a quick once-over with a cloth should have the Yoga 700 back to looking its best – unlike some laptops with a soft-touch finish that can wear away.With dimensions of 334.9 x 229.5 x 18.3mm, this 14-inch machine is relatively thin and light, although it’s no record-breaker. Notably, it’s a little larger than the likes of a 13-inch MacBook Air and another step up again from the Dell XPS 13 or new MacBook.As a result it can be a little unwieldy as a tablet, regardless of the merits – or lack thereof – of its foldable convertible design. The iPad Pro may come close in terms of footprint, with its 305.7 x 220.6mm measurements, but it’s half as thick and heavy.On the flip-side, those dimensions allow for a full-sized keyboard, with none of the key-size reduction of the Dell XPS 13 or MacBook Air 11-inch.

The Aorus X5 comes with a few gaming software packages preinstalled that make it easier to video-stream games. The most useful of these is the ability to add a dedicated hardware encoder. The feature lets you diminish the performance hit you normally suffer when live-streaming matches on a laptop.The X5 also comes with XSplit Gamecaster preinstalled, which makes it quicker and easier to share streamed content on common platforms such as Twitch. I found the streaming tech worked well, although still noticed a drop in frame rate when playing games with the feature turned on.The Aorus X5’s 15.6-inch WQHD display is one of its biggest selling points. The 2,880 x 1,620 resolution ensures text, icons and games always look super-sharp. The IPS panel also ensures colours look reasonably balanced, plus the laptop benefits from superb viewing angles.

The inclusion of Nvidia's G-Sync technology further adds to the display's gaming allure. G-Sync is a custom tech similar to AMD’s FreeSync. It reduces screen tearing and input lag by synchronising the display’s refresh rates to the GPU. The tech works a treat on the X5 and ensures that games being played continue to run smoothly.The X5’s mini-DisplayPort ensures that those who prefer to play on a bigger screen can connect three, 5,750 x 1,080 resolution monitors – although I didn’t get a chance to test the functionality during my review.MSI is a big name in the gaming laptop market, with dozens of models available across several different ranges. Its latest machine, the GS60 6QE, is one of its slimmest model yet.

It’s also one of the first gaming laptops I’ve seen to include an Intel Skylake processor, packing in a current-generation Nvidia GPU and a lightning-fast Samsung NVMe SSD alongside.This machine is packed with updated components, but the external design remains the same as existing GS60 notebooks. That means a largely black machine clad in a combination of brushed aluminium and plastic, with multicoloured lights, a SteelSeries keyboard and variety of glowing logos.

The GS60 6QE shares many aesthetic notes with other MSI laptops. The glowing power button sits in the middle, above the keyboard and speaker grille. The front edge is decorated by status lights, and the lid features an illuminated MSI Gaming Series logo. The keyboard also has extensive backlighting: by default, it’s set to glow in several different colours. For a final flourish, the wide trackpad is ringed with chrome.Some may consider the MSI’s looks a little over the top, especially that multi-coloured keyboard – but this is easy enough to disable. Besides, the MSI is no less extravagant than the Alienware 15, which has illuminated vents around its matte-finish metal body.This machine may look like many gaming notebooks, but it has an advantage over its rivals. This 15.6-inch system is only 20mm thick, which is nearly half that of the Alienware 15 and 7mm slimmer than the MSI GE62 2QD Apache.

The GS60 also weighs only 2kg. That, again, is excellent: the Alienware and MSI GE62 tip the scales at 3kg and 2.4kg respectively.Despite the slim and light design, build quality is good. Push the relatively thin and flexible screen, and while there’s the expected level of movement, there's no resultant distortion in the LCD panel. Meanwhile, the wrist-rest and base are both sturdy. There’s a tiny bit of give in the metal, but not enough to cause concern.Those who are likely to want to perform an upgrade in the future will be pleased to learn that internal access is possible. The base eases away and, once that’s done, the hard disk, cooling gear and wireless chips are all accessible. The SSD and memory sticks can be changed too, but they’re trickier – they require the removal of the whole motherboard.

The most intriguing new component inside the GS60 is the Skylake processor, successor to the popular Broadwell chips seen in many last-generation products. It uses a 14nm manufacturing process but with a tweaked design, which further improves performance and reduces power consumption.The Core i7-6700HQ is one of Intel’s most powerful mobile Skylake chips. It has four Hyper-Threaded cores, and the clock starts at 2.6GHz. Turbo Boost allows all four cores to run at up 3.1GHz, or one to accelerate to 3.5GHz, and there’s 6MB of L3 cache. Also loaded into this system is 8GB of memory.

The new processor is paired with more familiar graphics. The GTX 970M is a potent Nvidia part that sits towards the top of its current range, but it's nearly a year old already. It’s based on the GM204 chip, which is also used in the desktop GTX 970 and GTX 980 cards, and it houses 1,280 stream processors running at 924MHz.We’ve no concerns about the storage. Windows 10 is installed to a Samsung SM951 SSD. That uses the NVMe interface, which deploys PCI Express to offer far more bandwidth than a traditional SATA drive. It’s a 128GB drive with 117GB of formatted space, so there isn't much room for games, but then you can offload all your other files onto the 1TB hard disk that's also included.

On the inside there’s dual-band 802.11ac wireless and Gigabit Ethernet, both of which are made by Killer. These are supposed to prioritise network traffic for gaming, but are essentially a software solution and therefore have an impact on CPU usage, while offering minimal benefit for gamers.Around the outside of the machine you'll find a mini-DisplayPort, HDMI socket, an SD card reader and two USB 3.0 ports accompanied by a Type-C USB 3.1 connector. There’s no room for an optical drive.MSI has installed its familiar Dragon Gaming Center app. This tool has four modules: one to monitor temperature and fan speeds; another to open up gaming apps; a third to quickly boot games; and the last to switch between the GS60’s fan speed modes. Aside from the monitoring module, the Dragon app isn’t particularly useful – most of its functionality is easily replicated in Windows.

Elsewhere, there’s MSI’s Nahimic audio app and its System Control Manager, which is far too basic: there isn't much it can do beyond changing the brightness of the screen and turning off networking options. There’s also a SteelSeries tool for changing the keyboard’s colours.The GS60 range is stacked with different configuration options. The cheapest version is the GS60 2QC-017UK, which costs £1,060 and has a Broadwell-based Core i7 processor and more modest GTX 960M graphics.The GS60 6QE-010UK has the same specification as our sample, but doubles the amount of memory to 16GB and raises the price by £100. There’s also the 2QE-668UK, which costs £1,380 and has a 4K screen alongside an older processor.

The most expensive model is the 6QE-036UK, which costs £1,600 and makes several specification changes. It has 16GB of memory alongside a 256GB SSD, and its GTX 970M has 6GB of dedicated memory – twice as much as the GPU in our sample. It also has a 4K screen. The 11 V is the latest model in Acer’s Switch range of convertible tablets. As a tablet, it’s a well-constructed device built with Windows 10 Home 64-bit edition preinstalled. But pair it with the included keyboard dock and the Switch becomes a capable notebook.Despite its flexibility and reasonable specifications, the £550 asking price is a little steep for what's on offer.

The overall design of the Acer Switch series hasn’t changed much since the first one rolled off the manufacturing plant many moons ago.I’m not overly fond of the Switch’s brushed-silver casing and am of the opinion that there are far better-looking convertibles out there. It isn't an eyesore; it just isn't quite as alluring as other metallic-finished products I’ve seen in recent months, such as the Dell XPS 12.The Switch 11 V’s design is also on the chunky side. The tablet and keyboard parts together measure 299 x 206 x 21mm, with each device weighing around 800g. At 1.6kg then, it's quite weighty for an 11.6-inch convertible.However, the Switch’s build quality is quite good. I wouldn’t recommend you go drop-testing it on the kitchen floor, but for the most part it will withstand the rigours of a student backpack or the busy tussle of the rush-hour commute.

  Aucun commentaire | Ecrire un nouveau commentaire Posté le 29-08-2016 à 13h10

 Batterie ASUS ZenBook UX31A Alerter l'administrateur Recommander à un ami Lien de l'article 

J'ai l'impression que la climatisation va finir par avoir ma peau. Dans cette ambiance glacée et pas loin d'être glaciale, j'aperçois Griezmann écraser une frappe vers le gardien portugais. J'entends distinctement la voix de Denis Balbir accompagner le ronronnement des rails, venue d'une source différente du jeune cadre à ma gauche, et dont les propos ne correspondent aucunement à ce qui se passe sur cet écran à ma portée. Dans la distorsion entre sons et images, chacun subit le match à sa manière, la plus bruyante n'étant pas la plus respectueuse des autres passagers, qui feront exception ce soir à leur mauvaise humeur face à la pollution sonore en échange de la joie d'être prévenus en cas d'ouverture du score par la voix du commentateur vedette de M6. Je mesure à quel point mes souvenirs de la dernière finale de l'équipe de France sont aussi des bruits, distincts, des propos de gens payés pour raconter un match à la télé, à des millions de personnes. Mais si j'apprends notre victoire par la méthode décrite ci-dessus, on pourra raisonnablement parler de finale ratée pour le téléspectateur que je suis.

Écran IPS Full HD de 5,5 pouces (14 cm), puce mobile Qualcomm Snapdragon 801, 3 Go de mémoire vive, capteur photo principal de 13 Mpx, fonction double-SIM 4G, système d'exploitation Android avec interface CyanogenOS, connexion USB Type-C et capacité de stockage de 64 Go, le Z1 de Zuk (marque pilotée par Lenovo) agrège de solides caractéristiques techniques et se place aux côté de OnePlus ou Honor sur le terrain de la concurrence du secteur haut de gamme à moindres frais.À peu près bon — parfois très bon — en tout, le Z1 peut surtout décevoir, dans un sens, par son absence de NFC, l'impossibilité d'étendre la mémoire de stockage, un autofocus à la réussite aléatoire et une autonomie certes bonne, mais que l'on attendait plus costaude encore avec une batterie de 4 100 mAh dans l'escarcelle. Son passage à 199,99 € chez Amazon à l'occasion du Prime Day, jusqu'à 21h45 aujourd'hui seulement ou épuisement des stocks, lui redonne un bon coup de polish.
Une distinction de plus. Après avoir reçu le wissam alaouite des mains du roi Mohammed VI en juillet 2014, le co-inventeur de la batterie lithium-ion, Rachid Yazami, a annoncé sur son profil Facebook qu’il sera décoré ce 14 juillet de la Légion d’honneur française au grade de chevalier de la Légion d’honneur.

On rappellera que la batterie lithium-ion, inventée par Rachid Yazami avec d’autres chercheurs est intégrée dans un nombre important de téléphones portables, ordinateurs portables, appareils photos. En 2014, Yazami a été récompensé par le prix Draper, l’équivalent du Nobel dans le domaine des mathématiques. Il enseigne actuellement à la Nanyang Technological University.Pokémon GO is fun and addictive enough that you could easily play it all day. Unfortunately, even the best phones out there can only run this resource-heavy game for a few hours.
En parlant de la dernière finale en question, quelques souvenirs de dix ans me plongent dans une mélancolie profonde. Une soirée étrange et alcoolisée, non pas une mais plusieurs déceptions immenses, comme si le football avait fait écho à un été d'égarement, soulignant la présence d'amis intimes et l'absence d'intimités autres qu'amicales, pour cause de relations inaccessibles face auxquelles le football pesait bien peu. On se remémore ces compétitions internationales en fonction des étés auxquels elles sont immanquablement attachées. Dix ans plus tard, je sais que je ne risque pas de déception amoureuse à la descente du TGV. Quel que soit le score du match.

La batterie de mon portable ayant renoncé, je suis officiellement coupé de tous ceux qui me connaissent et pourraient me prévenir de l'évolution de la rencontre. En traversant le train à la recherche d'une prise électrique introuvable, j'ai croisé bien des gens possédés par les événements. Dont une dame d'une cinquantaine d'années avec un portable qui crachait lui aussi la voix d'un Denis Balbir hurlant pour appeler une parade d'Hugo Lloris. Revenant à ma place, mon dernier repère s'envole, le jeune cadre ayant renoncé et lancé une série quelconque sur son laptop. Cette finale pue très sérieusement la défaite et le renoncement, du moins de mon point de vue.

Le parking vide et lugubre en dit assez long: la gare de Laval n'est pas le centre d'attention de tout un monde de caméras et de commentateurs. Le 0-0, s'il se confirme, va finir par étirer le match jusqu'à mon arrivée, comme si le temps me laissait une chance de reprendre contact avec la liesse collective et unanime, ou l'abattement absolu et généralisé.
Du haut de ses cinq minutes de retard, le train freine de manière interminable. La discussion entre deux passagers m'apprend comme un spoil non balisé que les Portugais ont marqué en prolongation. Le semblant de suspense s'éteint dès la sortie de la gare, quand le flot de badauds revenant de l'écran géant arrive face à moi alors que je remonte du souterrain: les visages sont hagards, les yeux dans la vague, les paroles s'échangent sans passion, en famille, entre amis. C'est pas comme si cette ville était habituée à gagner quoi que ce soit, mais enfin ... Je remonte la foule à contre-courant, j'observe le moment sans trop savoir quoi en penser. Les bars sont déjà vides, les écrans diffusent des mecs en bleu qui montent récupérer une médaille. Aux fenêtres, aux balcons, les fumeurs regardent la foule se répandre, les parents consoler les enfants, les titubants crier des conneries, les quelques Portugais manifester une joie sincère. J'en croise quelques unes et quelques uns qui pleurent, ou qui ont pleuré. Tous ont vu le match, partagé ensemble un moment... Moi, pas vraiment.

INFORMATIQUE - HP procède à un rappel massif de batteries d'ordinateurs portables. Des modèles commercialisés entre mars 2013 et août 2015 sont concernés. En cause, un risque de surchauffe susceptible de provoquer des brûlures, voire un incendie. Voici comment vous en faire renvoyer une nouvelle.Par mesure de sécurité, Hewlett-Packard lance une vaste opération de rappel de batteries fournies avec certains de ses ordinateurs portables. Le problème ? Celles-ci peuvent surchauffer et ainsi entraîner des brûlures ou prendre feu.

Le groupe a mis en place une procédure de remplacement des batteries mises en cause. Pour en bénéficier, vous devez remplir un formulaire sur le site de HP. Vous pouvez alors procéder de deux façons :
⇒ soit en téléchargeant ici un utilitaire conçu par HP pour vérifier si la batterie de votre PC est concernée, ⇒ soit en sélectionnant vous-même le nom de votre PC dans la liste accessible ici.
Reste à préciser le numéro de série de l'ordinateur, le code-barres de la batterie et à donner vos informations personnelles pour vous en faire envoyer une neuve. Vous n'avez pas à renvoyer l'ancienne. En cas de besoin, le service d'assistance est joignable au 09.69.32.04.35.

Un packaging ex-tra ! C'est simple, tout semble réfléchis chez cette petite enceinte ! D'un point de vue prise en main, la sorte de tissu recouvrant les hauts parleurs principaux est très mais alors très agréable au toucher et semble très résistant ! Après bientôt 8 mois que je la transporte tous les jours dans mon sac, elle ne présente pas une trace d'usure ni sur le squelette en plastique ni sur la "grille" en tissu. Pour en rajouter à ce sentiment de solidité, la petite Flip3 paraît très dense et bien construite. Pareil pour la batterie qui ne montre pas un seul signe de fatigue !

Partie son désormais : j'ai pu la tester et en bluetooth et en filaire. Mon avis (et cela reste le mien) est qu'en mode bluetooth, elle semble un peu moins performante niveau précision du son mais c'est vraiment infime.
Je l'ai testé avec bon nombre de styles musicaux : EDM et ses dérivés (Dubstep, House, Trap et Chillout/Future Bass notamment), du rock, de la pop, de la musique "épique" (TSFH) ou même du metal et elle est tout bonnement exceptionnelle. Seules quelques basslines très profondes n'étaient tout simplement pas retranscrites mais c'est vraiment quand on la pousse dans ses derniers retranchements ! C'est simple, pour 130€ vous en trouverez pas mieux ! Excellent achat qui tend à me fidéliser chez JBL !Ils marchent dans la rue en scrutant l'écran de leur téléphone portable. Ils sont les chasseurs de Pokemons, qui traquent les bestioles mythiques dans la rue, les parcs, les rivières et jusque dans un hôpital ou sur les rails de chemin de fer (ATTENTION danger).

Pokemon Go, le jeu gratuit et numérique basé sur les animaux mythiques à la myriade de formes et de pouvoirs inventés par le japonais Nintendo il y a vingt ans, est devenu un phénomène en moins d'une semaine. Mais comment ça marche? Pokemon Go se base sur les capacités de géolocalisation par satellite de votre téléphone portable et exploite les possibilités offertes par son appareil photo pour superposer les personnages de BD à votre environnement dans la vraie vie. Comme il y a vingt ans quand on se battait à coup de carte Pokemon dans la cour de récréation, il s'agit de capturer les "monstres" et de les dresser. Dans cette version XXIe siècle, ils servent à prendre le contrôle d'arènes virtuelles, qui sont désignées sur des cartes géographiques numériques. - Télécharger l'application gratuite mise à disposition par Niantic Labs pour les téléphones fonctionnant sous Android ou iOS, le système d'exploitation d'Apple. - Se construire un personnage de dresseur qui sera votre double numérique. - Se rendre à des "PokeStops" qui sont désignés sur des cartes géographiques numériques. - Appuyer sur des icônes "PokeStop" pour faire apparaître des photos des sites réels. - Faire tourner l'image pour récupérer les PokeBall, les fameuses balles blanches et rouges qui permettent de capturer les Pokemons. - Faire gagner des niveaux de jeu à votre avatar en se rendant dans les "PokeStops" ou en capturant les bestioles. - Tout en marchant il s'agit de détecter sur la carte les signes qu'un Pokemon est à proximité. Il faut alors s'approcher et tapoter sur l'effigie du monstre. - Se mettre en mode photo et scanner les alentours pour voir la bête dans son environnement "naturel" et lancer une balle pour la capturer. - Pour augmenter la puissance de votre ménagerie il faut de la poussière d'étoiles et des bonbons propres à chaque monstre. - Une fois le niveau 5 atteint, on peut conquérir des arènes et défier l'occupant. Si vous gagnez la bataille, laissez un Pokemon pour défendre l'endroit. - Il faut prendre le contrôle des arènes. - Emmener des batteries de rechange, car le jeu est gourmand. - Faites équipe pour garder le contrôle des arènes. - ATTENTION de ne pas vous laisser entraîner par la fièvre du jeu dans des endroits dangereux ou interdits. - N'oubliez pas que vous êtes géolocalisé et donc qu'on peut vous trouver. - Au début, ne soyez pas trop impatient de capturer le tout venant si vous voulez avoir une chance d'attraper le mythique Pikachu. - Hors des pays où l'application a été lancée officiellement, de nombreux joueurs ont trouvé des astuces pour commencer à jouer dès à présent. - Avec un iPhone (Apple), il faut créer un compte iTunes en Australie, Nouvelle-Zélande ou aux Etats-Unis par exemple --ce qui implique de pouvoir donner un code postal local--, avec une adresse mail différente que celle utilisée habituellement. - Sur Android, il suffit de télécharger un fichier .apk (Android PacKage), que l'on trouve par exemple sur le site APK Mirror. - Des spécialistes de la cybersécurité ont mis en garde contre des fausses applications, contenant des virus susceptibles de prendre le contrôle du smartphone à distance.

  Aucun commentaire | Ecrire un nouveau commentaire Posté le 30-08-2016 à 04h44

 Akku Lenovo V370 Alerter l'administrateur Recommander à un ami Lien de l'article 

Apple iMac RetinaDen iMac gibt es in den beiden Grössen 21.5 und 27 Zoll. Die Displays der kleinen iMacs haben Full HD und neu auch 4K-Auflösung. Die Displays der grossen haben ausschliesslich 5K.Neu gibt es nun auch einen 21,5-Zoll-iMac mit besonders hoher Auflösung. Sein Display bietet anstelle von Full HD (1920 x 1080 px) eine 4K-Auflösung mit 4096 x 2304 px bzw. total 9,4 Mpx. Ausgestattet ist dieser iMac mit einem Intel Core Prozessor der 5. Generation und erweiterter Intel Iris Pro Grafik..Die neuen 4K- und 5K-Displays decken einen etwas grösseren Farbraum ab. Alle iMacs haben aktuell zwei «Thunderbolt 2»- und «USB 3.0»-Anschlüsse und Wi-Fi 802.11ac für bis 1.3 Gbps Transferraten an Bord. Beim Massenspeicher stehen nun drei Fusion-Drive-Varianten zur Wahl. Erhältlich sind neben dem günstigen 1TB-Modell mit 1 TB Harddisk und 24 GB Flashspeicher, auch solche mit 2 TB- und 3 TB samt jeweils 128 GB Flashspeicher.

Zusammen mit den überarbeiteten iMacs hat Apple neue verbesserte Eingabegeräte eingeführt. Das Magic Keyboard, das Magic Mouse 2 und das Magic Trackpad 2 mit Force Touch sind nun für die Verwendung von internen Akkus anstelle von gängigen AA-Batterien/-Akkus konzipiert. Die eingebauten Akkus werden über das proprietäre Lighting-Kabel geladen, das zumindest Besitzer von neueren iPhones und iPads schon haben.Wer noch mehr Sicherheit bei E-Mails mit privaten oder wichtigen Inhalten haben möchte, kann sich auch unsere Anleitungen zur Ende-zu-Ende-Verschlüsselung PGP mit Thunderbird oder unter Android durchlesen:Wenn ihr einen PC kaufen möchtet, stoßt ihr bei der Bezeichnung im Markt eures Vertrauens oder in Prospekten häufig über die Angabe, dass eine interne SSD verbaut ist. Aber was bedeutet SSD eigentlich?SSD ist ein Akronym für „Solid State Drive“ oder auch „Solid State Disk“. Im Deutschen würde es Festkörperlaufwerk oder Halbleiterlaufwerk bedeuten – Anglizismen, besonders in Form von kurzen Angaben, sind für Produktauszeichnungen aber besonders beliebt. So potenzielle Käufer durch wenig Text mit mehr Informationen versorgt werden.

Gemeint ist eine Flash-Festplatte, die ähnlich wie ein USB-Stick Daten speichert und in einen PC oder Laptop eingebaut ist.
In der Regel ist ein Drucker schnell eingerichtet: Gerät mit dem entsprechenden Kabel z. B. per USB mit dem PC oder Laptop verbinden und schon kann es losgehen. In einigen Fällen zeigt sich der Printer allerdings hartnäckig. Wir geben euch erste Hilfe, wenn euer Drucker nicht erkannt wird.Verbindungsprobleme mit dem Drucker treten meistens vor allem dann auf, wenn man sie am wenigsten benötigt – etwa wenige Stunden vor Abgabe der Abschlussarbeit oder gerade dann, wenn man sein Zugticket unmittelbar vor der Abreise noch schnell ausdrucken will. Damit ihr nicht unnötig Zeit mit der Fehlersuche verschwendet, gibt es hier Tipps und Tricks, falls Windows den Drucker nicht erkennen kann. Die Fehlerlösungen sind sowohl bei Windows 10 als auch unter Windows 8.1 und 7 gültig.

Eventuell liegt ein Problem mit den Drucker-Treibern vor. Steuert die Systemsteuerung an und überprüft im Abschnitt „Geräte und Drucker“, ob euer Gerät dort auch aufgeführt ist. Ist der Drucker gelistet und wird dennoch nicht richtig erkannt, entfernt das Gerät zunächst, um es dann neu hinzuzufügen. Zusätzlich könnt ihr per Rechtsklick eine „Problembehandlung“ durchführen. Eventuell kann Windows das Druckerproblem von alleine lösen. Microsoft bietet im Webangebot eine eigene automatische Diagnose an, falls das Drucken nicht möglich ist. Die Fehleranalyse hilft nicht nur, wenn der Drucker nicht erkannt wird, sondern löst auch andere, allgemeine Fehler mit dem Gerät.Auch über den Hardware-Gerätemanager können Probleme mit dem Drucker behoben werden. Die Geräteverwaltung erreicht man ebenfalls über die Systemsteuerung. Sucht den Eintrag für den Drucker heraus. Über die „Eigenschaften“ können Treiber aktualisiert werden.

Versucht auch, den Drucker an einem anderen PC anzuschließen. Eventuell liegen keine Probleme mit den Treibern oder dem System vor, sondern mit dem Gerät selbst. Wird der Drucker auch an einem anderen PC nicht erkannt, liegt vermutlich ein Defekt am Drucker vor.Sollte Windows einen WLAN-Drucker nicht erkennen, liegt es nahe, dass der Drucker nicht im WLAN angemeldet ist. In der Regel besitzen Drucker dieser Art ein Display, welches Aufschluss über die WLAN-Verbindung gibt. Untersucht auch, ob es allgemeine Probleme mit dem WLAN gibt. Mehr zum Thema gibt es hier: WLAN-Drucker einrichten – so geht’s.

Wenn ihr keine funktionierende Webcam mehr habt oder die integrierte Kamera in eurem Laptop euch qualitativ einfach nicht überzeugen kann, könnt ihr auch einfach euer Android-Handy als Webcam nutzen. In diesem Ratgeber zeigen wir euch, wie ihr mit einer Webcam-App euer Smartphone zur Webcam macht.Videotelefonie ist etwas wunderbares: Wenn man seine alten Freunde schon lange nicht mehr gesehen hat oder für längere Zeit von seinen Liebsten getrennt ist, kann man sich so auch über große Distanzen, egal wo man in der Welt gelandet ist, trotzdem sehen. Mimik und Gestik tragen viel zum Verständnis unserer Kommunikation bei, was beim normalen Telefonat aber verloren geht. Aber extra eine Webcam kaufen, ist heutzutage eigentlich gar nicht mehr nötig, wenn man ein Smartphone hat.

Um euer Handy als Webcam zu nutzen braucht ihr nur eine entsprechende Webcam-App und auf dem Rechner einen entsprechenden Client. In diesem Ratgeber nutzen wir hierfür die kostenlose App DroidCam. Die App lässt euch euer Handy über USB oder WLAN als Webcam nutzen, dazu könnt ihr über den Browser auf die Kamera zugreifen. Der Client ist aktuell für Windows und Linux (Prototyp) erhältlich.
Ihr wollt RTL live im Internet verfolgen? Am PC, Mac, Laptop, Tablet oder Smartphone? Wir zeigen euch, wie ihr legal und ohne Einschränkungen den Live-Stream von RTL anschauen könnt*. Gleich vorneweg: Es gibt zwar einen offiziellen Online-Stream von RTL, kostenlos ist der Stream dort allerdings nicht – und leider auch nurnur als App für mobile Geräte verfügbar.RTL selbst bietet kein Live-Stream-TV für Browser oder als Download an. Glücklicherweise gibt es junge Startups, die ein gutes Angebot bereitstellen. Besonders aufgefallen ist uns dabei der Dienst Magine, der TV-Streaming von über 100 TV-Sendern anbietet.

Mit dabei: RTL,.Pro7, ZDF, ARD, Vox, RTL2, Kabeleins, DMAX und noch einige mehr – zahlreiche auch in HD. Auch Pay TV-Sender hat Magine mittlerweile ins Programm aufgenommen (beispielsweise Sony Entertainment Network und Cartoon Network). Das kostenlose Testangebot endet nach 30 Tagen. Nach diesen steht aber kein automatisches Abo an, es gibt also keine Abofalle. Öffentlich-rechtliche Sender sind immer kostenlos. Zum Thema: Magine-Sender im Überblick Im folgenden wollen wir euch erklären, wie ihr Magine ganz einfach im Browser nutzt und sofort RTL live verfolgten könnt.Falls ihr Probleme mit der Anmeldung oder dem Live-Stream von Magine haben solltest, schaut euch folgenden Artikel zum Thema an: Magine funktioniert nicht: Troubleshooting. Zum Thema: Magine-Kosten im Überblick

Das kann man zwar schon, Fakt ist aber, dass diese Dienste illegal sind, somit nicht benutzt werden dürfen und man im schlimmsten Fall sogar eine Abmahnung erhält, wenn man einen solchen Dienst benutzt. Wir können deswegen davon nur ganz entschieden abraten. Auch Fernsehsignale, sei es Fußball oder ein anderes Format, über den Torrent Dienst Acestream sind illegal.Motorola bietet für die eigenen High End-Smartphones optionale Dockingstations an, mit denen man das jeweilige Telefon in ein vollwertiges Laptop verwandeln kann. Dabei kommt die Webtop-Software zum Einsatz, die allerdings nicht ganz unumstritten ist. Motorola scheint nun ein Einsehen mit den Kritikern zu haben und hat in das kommende Ice Cream Sandwich-Update für das Motorola RAZR eine neue Version integriert, die eigentlich nur noch aus der Tablet-Oberfläche der aktuellsten Android-Version besteht.

Als Motorola Anfang 2011 das Atrix und das dazugehörige Lapdock vorgestellt hat, war die Begeisterung erst mal groß: Eine Dockingstation, mit der ein Smartphone zu einem Laptop wird, ist bis heute eine spannende Idee. Die Webtop-Software, die aus der Smartphone-Oberfläche einen Laptop-Desktop zaubert sobald es mit der Dockingstation verbunden wird, sorgte allerdings schnell für Frust, da sie quasi die Antithese zur Benutzerfreundlichkeit darstellt.Motorola scheint diesem Frust nun ein Ende bereiten zu wollen – in einer offiziellen Vorabversion des Ice Cream Sandwich-Updates für die amerikanische Variante des Motorola RAZR kommt statt der Webtop-Oberfläche nun die Tablet-Oberfläche von Android 4.0 zum Einsatz.

Da Ice Cream Sandwich bekanntlich die erste Android-Version ist, die auf allen Geräten und Display-Größen eingesetzt werden kann, erscheint dieser Schritt durchaus logisch. Interessant ist dabei außerdem, dass Google derzeit dabei ist, Motorola zu kaufen, und dass es zum anderen Gerüchte gibt, die besagen, dass eben diese Dockinstation-Unterstützung der ursprünglichen Webtop-Software mit Jelly Bean fester Bestandteil von Android werden soll.

Dass die Idee, die Rechenleistung des Smartphones zu nutzen, um ein Laptop oder Tablet damit zu betreiben, durchaus gut ist, zeigen verschiedene Unternehmen derzeit: ASUS bringt mit dem Padfone eine allumfassende Universallösung auf den Markt und Ubuntu arbeitet derzeit ebenfalls daran, das Betriebssystem in Android zu integrieren.Was haltet ihr davon? Würde euch eine Laptop-Dockingstation für euer Smartphone reizen oder tragt ihr lieber mehrere Geräte mit euch herum?Avram Piltch, Blogger des Magazins Laptop, hat sich die Leistung von Flash auf Mobilgeräten, vor allem dem neuen Motorola Droid 2 mit Android 2.2 genauer angesehen. Was er als Fazit ungerne zugibt: Steve Jobs habe mit seiner Kritik an der Adobe-Technologie recht.
Während manche Websites wie Sonys Trailer-Seite, mit der Adobe selbst als Positivbeispiel wirbt, gut mit der Mobil-Version des Flash Players funktionieren, lasse die Leistung bei der Darstellung von Videos auf anderen Seiten wie ABC.com und Fox.com zu wünschen übrig. Piltch glaubt, dass nur die Videos gut funktionieren, die der jeweilige Anbieter für die Mobil-Version von Flash angepasst hat. Das untergrabe aber ein wichtiges Argument für Flash auf Mobil-Geräten: Kompatibilität für bestehende Inhalte. Wenn Content Provider ihre Videos erst anpassen müssten, könnten sie auch gleich eine Mobil-Seite auf HTML5-Basis erstellen.Andere Inhalte als Videos seien oft an andere Eingabegeräte als Touchscreens angepasst, so dass beispielsweise Flash-Spiele mit der Mobil-Version nicht zu benutzen seien. Ansonsten sorge Flash auch für deutlich längere Ladezeiten auf Websites mit entsprechenden Inhalten. Manche Seiten wie die der New York Times ließen sich ihrerseits überhaupt nicht aufrufen.Der Apple-CEO Steve Jobs hatte die Entscheidung, Flash nicht im iOS zu integrieren, mit der vermeintlichen Rückständigkeit und dem hohen Leistungsverbrauch der Technologie begründet. Adobe hat diese Behauptungen aber stets von sich gewiesen.

  Aucun commentaire | Ecrire un nouveau commentaire Posté le 31-08-2016 à 04h53

 Akku Lenovo IdeaPad Y470D Alerter l'administrateur Recommander à un ami Lien de l'article 

Leica bringt eine neue spiegellose Systemkamera: die Leica SL. Als viertes System, neben den M-, T- und S-Kameras, ist die neue Leica SL mit einem 24 MP CMOS-Vollformatsensor ausgestattet und bietet 4K-Video-Eigenschaften. Zum neuen System sind zu Beginn drei Objektive vorgesehen mit den Kenndaten 1:2,8-4/24-90 mm, 1:2,8-4/90-280 mm und 1:1,4/50 mm.«SL» ist für Leica-Kenner kein unbekannter Begriff. Die Bezeichnung stand von 1964 bis 1976 für die analogen Spiegelreflexmodelle von Leica. Jetzt werden die beiden Buchstaben neu belebt mit einer spiegellosen Systemkamera, die nur das Format mit ihren Namensverwandten gemein hat.

Der 24-MP CMOS-Vollformatsensor sorgt für einen breiten Dynamikumfang, eine hohen Kontrastwiedergabe, beachtliche Schärfeleistung mit hoher Detailgenauigkeit für rauscharme Bilder unter nahezu allen Lichtbedingungen. Der Verschluss ermöglicht Belichtungszeiten von 30 Minuten bis zu 1/8000 Sek. Insbesondere in Available-Light-Situationen zeigt der Sensor in Kombination mit den neuen Leica SL-Objektiven seine vollen Eigenschaften mit atmosphärische Aufnahmen in hoher Qualität bis zu ISO 50’000. Darüber hinaus ist der Sensor für die Verwendung mit Leica M-Objektiven optimiert worden und gewährleistet so die volle Funktionalität mit eventuell schon vorhandenen Objektiven.

Der Hochleistungsprozessor aus der Maestro II Serie sorgt dafür, dass die Kamera verzögerungsfrei auf alle Kommandos des Fotografen reagiert. Zusammen mit dem zwei GB grossen Arbeitsspeicher ermöglicht der Prozessor eine Serienbildgeschwindigkeit von bis zu elf Bildern pro Sekunde bei voller 24 MP-Auflösung und 4K-Videoaufnahmen mit 30 Bildern pro Sekunde. Bilder können parallel als JPEG und DNG auf SD-Karten im schnellen UHS-II-Standard gespeichert werden.Der elektronische Sucher verfügt erstmals über die von Leica speziell für diese Kamera entwickelte EyeRes-Technologie. Seine Latenzzeit soll mit einer Auflösung von 4,4 Millionen Pixeln unterhalb der Wahrnehmungsschwelle liegen. Aktiviert wird der EyeRes-Sucher, indem man hindurchblickt. Darüber hinaus bietet die Leica SL auch ein 2,95 Zoll grosses Display, das mit einem Betrachtungswinkel von bis zu 170 Grad eine gute Sichtung von Bildern und eine erleichtere Navigation via Touchscreen ermöglicht.

Die Leica SL ist mehr als eine professionelle Fotokamera mit zusätzlicher Videofunktion. Sie ist als vollwertige Videokamera für höchste Ansprüche konzipiert. Mit ihrem 24-MP-CMOS-Sensor und dem Hochleistungsprozessor aus der Maestro II Serie lassen sich mit der Leica SL professionelle Videos in 4K-Auflösung produzieren. In UHD ist die Aufnahme von 30 Bildern pro Sekunde möglich oder sogar Cine4K mit 24 Bildern pro Sekunde. Bei Full HD-Aufnahmen kann die gesamte Fläche des Sensors bei bis zu 120 Bildern pro Sekunde genutzt werden. Dabei sorgt das übersichtliche Bedienkonzept für eine klare Trennung zwischen der Anwendung als Foto- oder Videokamera. Sobald sich die Kamera im Video-Modus befindet, werden im Display nur relevante Informationen wie Safe Area, Aspect Ratio, Zebra-Funktion oder der Pegel des Mikrofons eingeblendet. Über den zusätzlichen Audio-Adapter können externe Mikrofone angeschlossen werden und das Einstellen des Tonpegels ist ohne Menüzugriff möglich. Über HDMI 1.4. können Videos in 4K mit 4:2:2 10 bit ausgegeben werden.

Beständigkeit und Robustheit standen bei der Entwicklung der Leica SL von Beginn an im Fokus. Aus vollem Aluminium gefräste Gehäuseteile und die präzise Verarbeitung der Dichtungen an Bedienelementen und Objektiven schützen die sensible Technik im Inneren optimal vor Staub und Spritzwasser. Zudem befreit die integrierte Ultraschall-Sensorreinigung den Sensor von Staub und Schmutz. Das Glas des Displays ist äusserst kratzfest und mit Antireflexbeschichtung versehen. Zum neuen Leica SL-System werden zunächst drei systemeigenen Leica Objektive angeboten: Das Leica Vario-Elmarit-SL 1:2,8-4/24-90 mm ASPH. ist mit einem grossen Brennweitenbereich und hoher Lichtstärke das Standard-Vario-Objektiv, das Telezoom Leica APO-Vario-Elmarit-SL 1:2,8-4/90-280 mm und das besonders lichtstarke Leica Summilux-SL 1:1,4/50 mm ASPH.

Darüber hinaus können die Leica Objektive des S-, M- und R-Systems verwendet werden sowie die Objektive von anderen Herstellern, die sich mittels Adapter am Bajonett der Leica SL anschliessen lassen. Auch lassen sich die Objektive der Leica T ohne Adapter an der Kamera verwenden. Gehäuse der Leica SL (Typ 601) wird ab 16. November 2015 zu einer unverbindlichen Preisempfehlung von ca CHF 7590 erhältlich sein. Das Objektiv Leica Vario-Elmarit-SL 1:2,8-4/24-90mm ASPH. wird ca CHF 4730 kosten. Die Preise der weiteren Objektive und Zubehörteile stehen noch nicht fest.Am kommenden Freitag und Samstag, 23. und 24. Oktober 2015, finden bei Foto Zumstein in Bern wieder die Open Days statt. Foto Zumstein bietet eine grossen Hausmesse auf dem Casinoplatz geplant, dazu ein spannendes Rahmenprogramm mit Vorträgen und Videoshows. Ferner feiert Foto Zumstein die Vergrösserung des Ladenlokals im Erdgeschoss um rund 140 Quadratmeter.

Die Open Days bei Foto Zumstein haben bereits jährliche Tradition. Sie sind die Hausmesse des Berner Fotofachgeschäftes, an der nicht nur viele Neuheiten und Sonderangebote gezeigt werden, sondern die Firma gewährt auch Einblick in alle Abteilungen. Dazu gehören der Rentservice, das Workshop- und Kurswesen, die Astronomiesparte – und dieses Jahr ganz besonders die Einweihung einer grossen neuen Beratungs- und Verkaufsfläche mit rund 140 zusätzlichen Quadratmetern in Erdgeschoss und zahlreichen grossen Schaufenstern.

Auf der neuen Ladenfläche werden vor allem Geräte der Astronomie und Astrofotografie präsentiert, das sind mittlere bis grosse Apparaturen, die beim Publikum auf grosses Interesse stossen und die man auf dem Platz Bern sonst nirgends in dieser Sortimentsbreite und mit dieser kompetenten Fachberatung findet. Weiter ist hier auch der erste GoPro-Shop der Schweiz untergebracht, auf der sämtliche Systemteile präsentiert werden, die auch lückenlos an Lager sind.Diese Auslagerung in die neuen Räumlichkeiten schafft auch Platz in den übrigen Räumlichkeiten, zum Beispiel für das breite Sortiment von Fototaschen und von B.I.G. Zubehöre. Letztere sind eine Spezialität von Foto Zumstein mit der Generalvertretung für die Schweiz. Über 1000 Artikel umfasst dieses Programm, welches Zubehörteile aller Bereiche der Fotografie, des Fotostudios, der Videotechnik bis hin zu Taschen und diversen Kleinteilen beinhaltet. Für das B.I.G. Sortiment gibt Foto Zumstein jährlich einen umfassenden Katalog mit verschiedenen Updates heraus, in welchem alle Artikel mit Schweizerpreisen aufgeführt sind.
Die neue und erweiterte Ladenfläche befindet sich direkt beim Parking-Aufgang des Casinoplatzes.

Foto Zumstein bietet ein breites Programm von Fotokursen und Workshops zu allen fotografischen Themen und neuen Kameramodellen mit Einführungs- und Spezialkursen an. Auch an den Open Days präsentiert Foto Zumstein entsprechende Kostproben mit einem spannenden Programm für Foto und Filminteressierte mit
♦ Martin Krolop (Krolop-Gerst) sowie
♦ Stefan Forster, der zusammen mit Woop Production die exklusive Vorpremiere von «Light Hunter» zeigt.

Hausmesse mit den wichtigsten Markenanbietern
Im Rahmen der OpenDays 2015 wird wiederum eine grosse Foto- und Video-Messe auf dem Casinoplatz veranstaltet. Folgende Aussteller und Marken sind mit ihren Produkt-Highlights und kompetenten Fachspezialisten dabei:
Zumstein BernDie Foto Zumstein AG wurde 1936 von Leo Zumstein am Casinoplatz 8 in Bern gegründet. Die Geschäftstätigkeit umfasste den Betrieb eines Fotolabors und den Verkauf von Fotoprodukten. Die Geschäftlokalitäten befinden sich nach fast 80 Jahren noch immer im gleichen Gebäude.
Seither wurde am Casinoplatz einiges bewegt. Vor acht Jahren hat Markus Säuberli den Betrieb von Beat Zumstein übernommen. Eine starke Expansion wurde eingeleitet, mit einer Kursabteilung, einem Mietservice für Foto- und Videogeräte, mit mehreren Webshops sowie einem grossen Fotostudio. Der Personalbestand entwickelte sich von ursprünglich neun auf heute 21 Mitarbeitende.
Die jüngste räumliche Ausdehmung umfasst die Übernahme der Lokalitäten des Modegeschäftes Schaad. In der neuen, lichtdurchfluteten Ladenfläche findet die Astroabteilung ebenso Platz zur Entfaltung, wie der erste GoPro-Shop der Schweiz sowie die Präsentation von Rosinen aus dem B.I.G. Zubehörsortiment.

Die neueste Premium-Kompaktkamera von Sony ist mit einem rückwärtig belichteten Vollformatsensor mit 42,4 Megapixeln, einer 35 Millimeter Zeiss Sonnar T* 1:2,0/35 mm Festbrennweite ausgestattet. Zudem besitzt sie einen neuen High-Speed-Autofokus, einen Pop-up XGA OLED-Sucher und den ersten variablen optischen Tiefpassfilter.
Die Vollformat-Qualität hält in die Klasse der Kompaktkameras Einzug. Die neue Sony RX1R II besitzt einen neuen hochauflösenden 42,4 Megapixel-Sensor sowie das lichtstarke 35 mm Zeiss Sonnar T* mit Lichtstärke 1:2,0. Auch den Autofokus hat Sony deutlich weiterentwickelt. Er ist im Vergleich mit den RX1 Modellen rund 30 Prozent schneller. Komplett neu ist der variable optische Tiefpassfilter der RX1R II mit drei Einstelloptionen. Zudem dient die Kamera in schwierigen Lichtsituationen mit einem praktischen XGA OLED-Sucher, der auf Wunsch im Gehäuse verschwindet.

Mit dem rückwärtig belichteten EXMOR R CMOS 35-mm-Vollformatsensor mit ca. 42,4 Megapixeln und dem leistungsstarken BIONZ X Prozessor ist die neue RX1R II jeder Situation gewachsen. Ihr normaler Empfindlichkeitsbereich liegt bei ISO 100 bis ISO 25’600, doch kann dieser bis ISO 102’400 gesteigert werden. Die rückwärtig belichtete Struktur des Sensors mit neuer Kupferverdrahtung ermöglicht eine schnellere Übertragung und gibt Daten daher 3,5-mal schneller aus als die RX1R.Das lichtstarke Zeiss Sonnar T* 1:2,0/35 mm-Objektiv wurde speziell auf diesen Bildsensor abgestimmt und verspricht ausgezeichnete Bildschärfe von der Bildmitte bis zu den Rändern. Mit dem Makro-Schaltring des Objektivs lassen sich zudem Motive kurz vor der Kamera fokussieren. Die neun Blendenlamellen sorgen bei den am häufigsten genutzten Blendenöffnungen für sanfte und gleichmässige Unschärfe- oder «Bokeh»-Effekte.

Objektiv und Sensor sind optimal aufeinander abgestimmt. Da beide extrem nah beieinander sind, fängt der Sensor extrem viel Licht ein. Weil die RX1R II keinen Schlitzverschluss, sondern einen Zentralverschluss verwendet, sind Blitzsynchronisationszeiten von bis zu ½’000 Sekunden möglich. Weiter wirkt sich positiv auf die Bildqualität aus, dass die neue RX1R II Bilder in unkomprimiertem 14 Bit RAW aufnehmen kann, was den Dynamikbereich des Bildsensors bestmöglich ausnutzt.Die RX1R II ist das erste Modell der RX Serie mit Hybrid-Autofokus. Phasendetektion und 399 Autofokuspunkte gehören bei der neuen Kamera zur Grundausstattung. Sie decken rund 45 Prozent des gesamten Sensorbereichs ab. Zusammen mit dem Kontrastautofokus mit 25 Messpunkten, kann die neue Kamera schneller scharfstellen als ihre Vorgängermodelle. In Zahlen ausgedrückt, ist sie rund 30 Prozent schneller. Um auch bei schnellen Motiven nicht den Anschluss zu verlieren, verfügt die RX1R II über einen neuen Algorithmus, um Bewegungen früh und präzise zu erkennen. So lassen sich im AF-C-Modus auch schnelle Bewegungen entspannt verfolgen – bei Bedarf mit fünf Bildern pro Sekunde. Abgerundet wird das aktuelle Modell durch verschiedene Verbesserungen bei den AF-Bereichseinstellungen die mit der A7R II vergleichbar sind.

  Aucun commentaire | Ecrire un nouveau commentaire Posté le 31-08-2016 à 04h56

 Akku für HP EV087AA Alerter l'administrateur Recommander à un ami Lien de l'article 

*1: Circa-Bildrate mit einem voll aufgeladenen Lithium-Ionen-Akku EN-EL15, kontinuierlichem Autofokus, einer Belichtungszeit von 1/250 s oder kürzer und den sonstigen Einstellungen auf den Standardwerten.Nikons DX-Format-Kamera D500 liefert einen Bildausschnitt, der Objektiven mit etwa 1,5× längerer Brennweite entspricht. Dies erlaubt Teleaufnahmen mit kleineren und leichteren Objektiven mit kürzerer Brennweite, jedoch mit einem Leistungsangebot, das mit dem FX-Format-Flaggschiff D5 wetteifert.Nikon D500 topDie Handlichkeit der Kamera wird auch durch das leichte Kit-Objektiv AF-S DX Nikkor 16-80mm f/2.8-4E ED VR (5fach-Zoom) gesteigert. Das Kit wiegt nur ca. 1340 Gramm (Einschliesslich Akku, XQD-Speicherkarte).

Die D500 kann Videofilme in 4K/UHD-Auflösung aufnehmen (3840 × 2160 px, 30p/25p/24p) genauso wie in Auflösung 1080/60p, und das bis zu einer Länge von 29 min 59 s. Die gleichzeitige Ausgabe via HDMI ist möglich.
Zudem lassen sich mit der Kamera 4K/UHD-Zeitrafferfilme erzeugen. Im Full-HD- oder HD-Modus verringert der digitale Bildstabilisator bei Filmaufnahmen aus freier Hand die Auswirkungen von horizontalem, vertikalem und drehendem Kamerawackeln. (Das Bildfeld wird bei Aufnahmen im DX-basierten Filmformat etwas beschnitten.) Active D-Lighting bewahrt die Details in den Lichtern und Schatten für Videos mit natürlicher Wiedergabe der jeweiligen Lichtsituation.

Die neue Bildverarbeitungs-Engine EXPEED 5 der D500, die auch in der D5 zum Einsatz kommt, ermöglicht einen Standard-ISO-Bereich von 100 bis 51’200. Dieser Bereich kann abwärts bis auf Lo 1 (entsprechend ISO 50) und aufwärts bis auf Hi 5 (entsprechend ISO 1’640’000) erweitert werden. Die Bildverarbeitung garantiert hochaufgelöste Bilder und reduziert wirksam das Bildrauschen auch bei hohen ISO-Einstellungen.Der ebenfalls neue 180K-Pixel-RGB-Belichtungmesssensor steigert die Leistungsfähigkeit des erweiterten Motiverkennungssystems, und die Flimmerreduzierung für Fotoaufnahmen verringert das Auftreten von Belichtungsunterschieden unter der Beleuchtung mit flimmernden Lichtquellen.Das berührungssensitive Monitordisplay der D500 erschliesst eine Vielzahl von Bedienmöglichkeiten. Dazu gehören — wie bei der D5 — der schnelle Bildwechsel mittels Bildscrollleiste und die Texteingabe; darüber hinaus stehen Touch-AF und Touch-Auslösung (bei Fotoaufnahmen) zur Verfügung.

Der neigbare Monitor mit der dreiteiligen Scharnierstruktur erlaubt die ungehinderte Betrachtung des Livebilds bei einer Vielzahl von Kamerapositionen, sodass der Benutzer stets aus bequemer Haltung heraus fotografieren und filmen kann. Und schliesslich ermöglicht das grosse 8-cm-Display (3,2 Zoll) der D500 mit deutlich verbesserter Auflösung (2,359 Mio. Punkte) dem Fotografen das Festlegen und Überprüfen der Schärfe in beeindruckender Detailfeinheit.Wenn die kostenlose SnapBridge-Anwendung auf einem Mobilgerät installiert ist, kann die D500 eine dauerhafte Verbindung zu dem Mobilgerät via Bluetooth oder WLAN aufbauen.
Daraus ergeben sich vielfältige Funktionen: Mit der D500 aufgenommene Bilder lassen sich automatisch auf das Mobilgerät übertragen und genauso automatisch auf NIKON IMAGE SPACE hochladen und sichern. Sie können ausserdem auf dem Mobilgerät die in der Kamera gespeicherten Fotos durchsehen, sowie Lage-, Datums- und Uhrzeitinformationen in Bilder einbetten. SnapBridge steigert drastisch den Wert und die Zweckmässigkeit der Bilder, die mit der D500 aufgenommen worden sind.

Der Wireless-LAN-Adapter WT-7/A/B/C von Nikon zielt auf professionelle Anwender, die ihre Bilder schneller drahtlos übertragen möchten als es mit einer integrierten WLAN-Funktion möglich ist. Angebracht an der D500 erlaubt der Adapter das Übertragen von Foto- und Filmdateien auf Computer (dafür ist Wireless Transmitter Utilityvon Nikon nötig) oder FTP-Server dank der integrierten Ethernet-Schnittstelle nicht nur drahtlos sondern auch kabelgebunden.
D500 und WT-7/A/B/C können dank des neuen Access-Point-Modus gemeinsam als WLAN-Basisstation dienen, was das einfache Verbinden mit Computern und Mobilgeräten ermöglicht. Für die Nikon D500 sind weder der Einführungstermin und noch ein Preis in Schweizer Franken bekannt. Nachtrag vom 6.1.2016: Die Nikon D500 ist ab März 2016 zu einem Preis von CHF 2‘348 (UVP) erhältlich.

Canon frischt ihre Palette an Consumer-Modellen auch mit zwei Bridgekameras auf, die mit 50- und 42fachen Superzoom aufwarten und so Fernes ganz nah holen. Mit einem 24mm-Weitwinkel reicht die Telebrennweite bis 1200 und 1000mm. Im Inneren steckt jeweils ein 20Mpx-Sensor im 1/2.3-Zoll-Format. Für den Datenaustausch verfügen beide über Wi-Fi/NFC.Canon hat mit den zwei kompakten Bridge-Kameras ihr PowerShot-Sortinent erweitert. Die PowerShot SX540 HS und die PowerShot SX420 IS verfügen beide über einen grossen Brennweiternbereich bzw. Zoomfaktor.Die SX540 HS bietet eine hohe Leistung bei wenig Licht und umfangreiche Möglichkeiten, die es einem erlauben, das Optimum aus dem 50fach optischen Zoom heraus zu holen. Die PowerShot SX420 IS verfügt über ein beeindruckendes 42fach Zoomobjektiv, einen 20 Megapixel Sensor, den DIGIC 4+ Prozessor, eine Reihe automatischer und leicht anwendbarer Kreativfunktionen, sowie WLAN/Wi-Fi mit NFC für einfaches Teilen aufgenommener Bilder.

Die PowerShot SX540 HS überzeugt mit der Leistung ihres DIGIC 6 Prozessors und einem 20,3 Megapixel CMOS-Sensor für eine hochwertige Erfassung aller Momente im Leben.Canon PowerShot SX540 HS Flash Up FSLDas Zoom 4.3 – 215.0 mm entspricht einer KB-Brennweite 24 – 1200 mm. Die Kamera misst 120.0 x 81.7 x 91.9 mm und wiegt ca. 442 g mit Akku.Der hochempfindliche Sensor überzeugt mit Qualität bei Aufnahmesituationen mit wenig Licht und der 50fach optische Zoom ermöglicht detailreiche Aufnahmen von weit entfernten Situationen. Mit ZoomPlus lässt sich der Zoombereich digital sogar noch verdoppeln. Der verbesserte Zoom-Assistent hilft auf Knopfdruck dabei, das Motiv auch bei hohen Zoomeinstellungen im Bild zu halten und der erweiterte Lock-Modus sorgt dafür, dass das Motiv richtig fokussiert und im Zentrum des Bildes bleibt.

Auch die Filmemacher kommen bei der PowerShot SX540 HS auf ihre Kosten, denn die Kamera bietet MP4-Aufzeichnung in Full-HD. Der 5-achsige optimierte Dynamic IS ermöglicht verwacklungsarme Videoaufnahmen aus freier Hand, sogar beim Gehen. Zudem entfällt das nachträgliche Überarbeiten: Story Highlights wählt automatisch Fotos und Videos von bestimmten Personen, Ereignissen oder Daten und kombiniert diese intelligent zu einem Album.
Die PowerShot SX420 IS überzeugt im kompakten Gehäuse mit ihrem 42fach optischen Zoom (KB: 24 – 1008 mm) und einer beeindruckenden Ultraweitwinkel-Leistung.

Der 20-Mpx-CCD-Sensor und der DIGIC 4+ Prozessor sorgen für eine hervorragende Bildqualität. Der Intelligent IS passt sich automatisch der Aufnahmesituation an und ermöglicht gestochen scharfe Aufnahmen bei praktisch allen Lichtverhältnissen – sogar aus freier Hand. Dank zahlreicher Kreativfilter wie Fisheye-, Miniatur- und Spielzeugkamera-Effekt erhalten Fotos oder Videos ganz einfach eine kreative Note. Das 7,5 cm (3,0 Zoll) LC-Display mit 230’000 Punkten erleichtert das Überprüfen von 720p-Filmen und Bildern. Beide Kameras verfügen über WLAN und NFC. Damit lassen sich Fotos und Videos ganz einfach teilen. Mit nur einer einzigen Berührung wird eine Verbindung zwischen der Kamera und einem kompatiblen Smartphone, einem Tablet oder einer Canon Connect Station CS100 aufgebaut.

Die WLAN-Taste bietet einen schnellen Direktzugang zu den WLAN-Funktionen und hilft so dabei, die Bilder direkt nach der Aufnahme zu teilen. Per Image Sync erfolgt bei bestehender Internetverbindung das automatische Backup der neuen Aufnahmen auf einen Cloud-Dienst, wie z. B. Canon irista oder Google Drive.Canon erweitert die IXUS Serie mit Einführung der IXUS 285 HS, IXUS 180 und IXUS 175. Sie zeigen sich in kompaktem Design für unterwegs und jede Aufnahmesituation für Fotos und Videos mit kreativen Funktionen und verbesserter Konnektivität. Mit dem neuen Selphy Fotoprinter CP1200 können spannenden Momente unterwegs ausgedruckt werden.

Die drei Kompaktkameramodelle IXUS 285 HS, IXUS 180 und IXUS 175 verfügen über Weitwinkel-Eigenschaften und ein 8fach, 10fach bzw. 12fach optisches Zoom, das mit dem digitalen ZoomPlus erweitert werden kann. Die Auto Zoom Funktion stellt bei allen drei Modellen auf Tastendruck die optimale Darstellung von einer oder mehrerer Personen ein.Ausserdem haben alle drei neuen Modelle eine spezielle Videoaufnahme-Taste die es ermöglicht, spannende Situationen sofort festzuhalten. Die IXUS 285 HS und IXUS 180 verfügen über einen intelligenten Bildstabilisator, der sich ständig der Szene anpasst und dafür sorgt, dass unterwegs jederzeit optimale Bilder und Filme gemacht werden können.

Der «Creative Shot»-Funktion der IXUS 285 HS analysiert automatisch die Aufnahmeszene und generiert fünf weitere Interpretationen der Originalaufnahme. Bei der IXUS 285 HS entfällt zudem die nachträgliche Bearbeitung: «Story Highlights» wählt automatisch Fotos und Videos von bestimmten Personen, Ereignissen oder Daten aus und kombiniert diese intelligent zu einem Album.Die neuen IXUS Kameras verfügen über eine hohe technische Ausstattung: die IXUS 285 HS hat einen 20,2 Megapixel CMOS-Sensor, die IXUS 180 und IXUS 175 sind mit einem 20 Megapixel Sensor bestückt. In Verbindung mit dem DIGIC 4+ Prozessor sorgen für eine schnelle Reaktionszeit. Das Canon HS System bei der IXUS 285 HS ist zudem geeignet für Aufnahmen bei schlechten Lichtverhältnissen.

Erinnerungen lassen sich mit den neuen IXUS Modellen ganz einfach per WLAN und NFC teilen. Die Verbindung erfolgt auf Knopfdruck oder durch einfaches Berühren der Kamera mit einem kompatiblen Smartphone oder einem Speichermedium für Bilder und Filme – zum Beispiel der Canon Connect Station CS100. Darüber hinaus lassen sich Bilder so auch direkt in soziale Netzwerke oder die Canon irista Cloud hoch laden. Der neue Selphy CP1200 Drucker bietet mit integriertem WLAN und AirPrint einfache Konnektivität und ermöglicht einen schnellen Druck in Laborqualität von Smartphones, Tablets und kompatiblen Kameras. Mit der Dye-Sub-Technologie kann aus vier Oberflächenausführungen ohne Papierwechsel ausgewählt werden. Beim Druck von Kameras und Smartphones aus besteht eine Vielzahl kreativer Möglichkeiten. Dazu gehören das Postkartenformat, Quadrate oder die Kreditkartengrösse. Mit dem optional erhältlichen Akku mit erhöhter Reichweite lassen sich bis zu 54 Fotoprints im Postkartenformat drucken.

  Aucun commentaire | Ecrire un nouveau commentaire Posté le 07-09-2016 à 08h51


|<< <<<  1   2   3   4  | 5 |  6   7   8   9   10   11   12  >>> >>|


SYNDICATION
 
Fil RSS 2.0
Ajouter à NetVibes
Ajouter à Google
Ajouter à Yahoo
Ajouter à Bloglines
Ajouter à Technorati
http://www.wikio.fr
 

Allzic en direct

Liens Commerciaux
L'information à Lyon
Retrouvez toute l'actu lyonnaise 24/24h 7/7j !


L'information à Annecy
Retrouvez toute l'actu d'Annecy 24/24h 7/7j !


L'information à Grenoble
Retrouvez toute l'actu de Grenoble 24/24h 7/7j !


Application Restaurant
Restaurateurs, demandez un devis pour votre application iPhone


Fete des Lumières
Fête des lumières : vente de luminaires, lampes, ampoules, etc.

Votre publicité ici ?
  Blog créé le 11-07-2016 à 05h33 | Mis à jour le 22-08-2017 à 06h51 | Note : Pas de note